Forum: Sport
Fifa-Vorschlag: Die ideale WM hat 211 Teilnehmer
AFP

48 Teams bei der Fußball-WM? Europa spottet über den Vorschlag von Gianni Infantino. Dabei ist die Grundidee nicht schlecht. Besser als ein müder Kompromiss wäre aber eine radikale Lösung.

Seite 2 von 5
cleos 05.10.2016, 21:56
10. Klingt nach einer guten Idee

Diese nervigen Länderspielpausen, wie jetzt gerade, hätten ein Ende.
Die Überbelastung der Spieler könnte zurückgefahren werden.
Die Spannung würde steigen, weil die Entscheidungen kompakter zusammenfallen, nicht über Monate gestreeckt.
Die Qualität der Spiele dürfte deutlich steigen, weil die Mannschaften einfach besser eingespielt sind.
Die Kontinenalten Qualifikationen immer vor Ort und dann geht ins WM-Land.
Die Hotels werden von der FIFA gestellt und bezahlt, die Reihenfolge der Qualifikation entscheidet, wer zuerst aus dem Hotelpool wählen darf ...
Und es wäre ein WM von allen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trainspotter 05.10.2016, 21:57
11.

Abgesehen von dem Quali Modus ist dieser Artikel eher lächerlich und weltfremd. Ein WM-Qualifikationsmodus im Stile der AFC wäre aber auch für die UEFA durchaus eine gute Idee. Kleinere Fußballnationen müssten sich so erst für weitere Runden gegen größere Fußballnationen qualifizieren. So wird der sportliche Wert aufrecht erhalten und ist auch für die jeweiligen Länder angenehmer als regelmäßig 0:5 und höher zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbausr 05.10.2016, 22:02
12.

Als wir 2006 bei der Heim-WM Heineken trinken mussten dämmerte mir schon was ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 05.10.2016, 22:23
13. Für Deutschland könnte die WM mit 48 Teams auch problematisch sein

Soweit ich weiß, steht nicht fest, wodurch sich die 16 gesetzten Mannschaften qualifizieren. Wenn es wirklich über die Weltrangliste ginge, wäre das für Deutschland und die anderen Favoriten natürlich sehr angenehm, ich glaube aber, dass dies zu massiven Protesten der nicht top-gesetzten Teams führen würde. Und für den anderen Fall wäre durch so ein Playoff-System, das Risiko für die Topfavoriten (also auch Deutschland) deutlich erhöht, da sich deutlich weniger Mannschaften als bisher direkt für die Endrunde qualifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 05.10.2016, 22:53
14. Das ist der Knackpunkt!

Zitat von DerDifferenzierteBlick
Soweit ich weiß, steht nicht fest, wodurch sich die 16 gesetzten Mannschaften qualifizieren.
Der Artikel suggeriert, dass es 16 gesetzte Mannschaften auf der Basis der aktuellen Weltrangliste geben und die bisherige Qualifikation abgeschafft würde. Das hat Infantino meiner Kenntnis nach aber nicht gesagt.

Wäre das tatsächlich so, hätte man aber das nächste Problem, weil Pflichtspiele (Qualifikation) für die Erstellung dieser Weltrangliste von überragender Bedeutung sind. Es gäbe schlicht keine tragfähige Basis mehr für die Erstellung einer aktuellen Weltrangliste. Wahrscheinlich würde dann Katar wöchentlich ein Freundschaftsspiel gegen Nepal austragen und jeweils mit 10:0 gewinnen. Und schwupps wäre man an der Spitze der Weltrangliste und für die WM gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 05.10.2016, 23:53
15. Ich möchte lösen

Zitat von hdudeck
Wir haben schon heute eine WM mit allen Fussballteams dieser Welt. Sie wird Qualification genannt.
Ich habe den Artikel so verstanden, dass er bis auf die letzte Qualifikationsrunde (und evtl. Trostrunde) exakt den Modus beschreibt, den wir tatsächlich alle 4 Jahre anwenden.

Eine WM besteht aus Vorquali, Quali und Endrunde, also nehmen alle 211 Verbände daran teil, aber erst ab der Endrunde wird's interkontinental.

Es wird also das allen bekannte System als neue, revolutionäre Idee erklärt, das war doch der Witz dabei, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstawl 06.10.2016, 01:54
16. @Olaf Musch

So schwer ist das gar nicht. 211 Teams in 64 Gruppen, davon 19 Vierergruppen und 45 Dreiergruppen. Macht 249 Spiele. Die Gruppensieger kommen weiter und spielen in einem 32tel Finale die 8 Vierergruppen aus. Zusammen sind das dann 345 Spiele. Bei der Quali spielt ein Team Platz 1-64 mit einem Team Platz 65-128 und einem von 129-192 zusammen. Die ganz Kleinen als viertes Team in einer Vierergruppe. Angesichts einer Gruppe mit Bhutan, Ruanda, Slowakei wird wohl kein 50000er Stadion nötig sein.
Spielen kann man das Ganze verteilt auf den Tag (13/15/17/19/21 uhr). Bei fünf spielen pro tag ist man nach gut 7 Wochen (1.5. - 19.6.) durch. Konferenz ist auch möglich, damit gebündelt wird. Also 8 spiele pro tag. Dann ist man sogar nach einem monat fertig. Also 1.6. Danach kurz Pause und in größeren Stadien das 32tel Finale und dann der normale WM Modus. Dann ist man nach knapp 10 Wochen durch.

Deutschland kann dann in seiner Gruppe mit Vanuatu und Liberia in Ruhe seine B Elf auflaufen lassen, darf aber in einer Dreiergruppe sich keinen Ausrutscher leisten. Die kleinen dürfen endlich mal gegen einen großen spielen. Ist schon ein Unterschied für Tonga, ob man gegen Chile, Algerien oder Irland ausscheidet oder wie bisher gegen Vanuatu.

Die WM verteilt sich dann auf viele Orte. In Deutschland könnte man dann tatsächlich 32 Stadien mit je ca 8 spielen in der Quali wählen. Dann spielt die Gruppe mit Nepal, Slowenien und Ruanda in Münster und die nächste in Würzburg usw.
Sportlich hätte das Ganze nicht so viel Wert, aber es hätte was olympisches...

Wenn die FIFA konsequent ist, kann sie es so machen... Und ehrlich gesagt wäre es mir lieber als so 40, 48 usw Teams... Halbgarer Kram.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joha0412 06.10.2016, 05:40
17. Wow

ich will alle 216 Mannschaften sehen, aber nicht nur alle 4 Jahre. Ich will die jedes Jahr sehen und zwar alle zusammen in einem Gastgeberland. Toll für mich, toll für die begleitenden Funktionäre und ein echtes highlight für die jeweilige Sexindustrie (die könnte gleich mitreisen, Logistik machts möglich). Und nicht vergessen: TV für alle Arbeitsplätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netroot 06.10.2016, 05:53
18. Kultur

Interessanter wäre es, wenn die Veranstaltungsorte was davon hätten - man in Afrika eben auf einen Sandplatz spielte - und wenn eben auch in Andorra oder auf den Farör mal ein Turnier stattfände.

Und wenn man in Nürnberg, welches im Mekka der Brauereien liegt eben kein Budweiser im Stadion ausschenkte, wie es 2006 der Fall war.

Wenn man eben einen Olympischen Gedanken in großen Sportveranstaltungen hätte und es nicht um Millionen ginge - sondern um den Sport.


So, jetzt wache ich aber auf, es wird Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pato17 06.10.2016, 06:40
19. Genau!

Endlich schreibt mal jemand was ich schon immer gedacht habe. Die Verzerrung der Spiele unterbricht staendig die Liga. Wer will denn so was? Das gibt es in keiner anderen Sportart und das nervt. Ob die WM dann mit 211 Teams gespielt werden soll sei mal dahin gestellt. In einem Ruck alles durchzuspielen ist allerdings der einzig Richtige Vorschlag! Uebrigens, das gilt auch fuer den Pokal. Den koennte man z.B. im Mai in einem Ruck durchspielen anstelle eines Spiels alle 10 Wochen. So wie es jetzt ist macht es keinen Spass und das Interesse tendiert gegen null. 3 Spiele in 7 Tagen zum Auftakt und in der 2. Woche sind wir bereit in der 4. Runde. Kurz und schmerzlos aber interessant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5