Forum: Sport
Finalsieg gegen Dortmund: Bayerns Befreiung
Getty Images

Spannend, hochklassig, emotional - das Champions-League-Finale zwischen Bayern und Dortmund löste alles ein, was es versprochen hatte. Für erschöpfte Münchner wurde der Sieg zur Befreiung vom Endspielfluch - und für die Bundesliga zur spektakulären PR in eigener Sache.

Seite 1 von 31
daslästermaul 26.05.2013, 09:28
1. Erfolge vs. Wirklichkeit ......

Nach dem nun endlich - im 3. Anlauf und nach schier nicht enden wollenden Selbstbeschwörungen - der "Pott" nach München geholt worden ist darf man gespannt sein, wie man bei Bayern-München weiter mit der Causa Hoeness umzugehen gedenkt.

Auf lange Sicht wird der Verbleib von Hoeness in seinen bisherigen Funktionen zu einem immer größeren Mühlstein für den Verein. Viele Indizien lassen zumindest vermuten, dass Hoeness aufgrund der Höhe der mutmasslich von ihm hinterzogenen Steuern zu einer Haftstrafe verurteilt werden dürfte.

Anstatt hier kollektiv die Augen zu verschliessen, und Uli Hoeness mit gut gemeinten aber in der Sache falschen Soldaritätsadressen beizuspringen, wäre es im Interesse von Verein und Mitgliedern sehr zu wünschen, wenn man etwas mehr Wirklichkeitssinn an den Tag legen und Uli Hoeness, zumindest bis zum Ende seines zu erwartenden Strafprozesses, dazu auffordert seine Funktionen im Verein ruhen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter17 26.05.2013, 09:32
2. BVB ist Sieger der Herzen

Die Mannschaft von Jürgen Klopp ist nicht nur eine spielerisch sehr starke Truppe, sondern vor allem in puncto Fairness das Beste was wir in Europa haben. Man stelle sich nur mal die umgekehrte Situation (das Foul von Boateng zum Elfer) vor??? Das Verhalten der Mannschft in schwarz/gelb war einfach nur großartig. Weiter so BVB wir brauchen eine Mannschaft die den Bayern paroli bieten kann, auch im Interesse aller Fans. Viel Glück und Erfolg für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 26.05.2013, 09:36
3. der Torwart es es dezent angedeutet...

was für ein Druck auf den Spielern lastet. Es wird wahrscheinlich auch ein immenser Druck innerhalb des Vereins aufgebaut da diese Leute als Profis für extrem viel Geld spielen. Nicht umsonst kann der Verein solche Gehälter bezahlen und auch manchmal die extrem hohen Ablösesummen zahlen von denen ein Normalbürger nur träumen kann. Nicht zu vergessen ist auch der enorme Aufwand der hinter den Kulissen abläuft auch bezüglich der Gesunderhaltung der Spieler. Manchmal kann man das schon fast mit dem Aufwand vergleichen den Rennstallbesitzer mit ihrem Rennpferden betreiben. Auch das sollte man bei der Betrachtung solcher Spiele nie vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrdy100 26.05.2013, 09:47
4. Glückwunsch München

Man muss sich aber die Frage stellen warum Dante nicht vom PLatz gestellt worden ist. Bitter ist es, dass die Entscheidung in der 89 Minute gefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SRV1 26.05.2013, 09:51
5. Für mich ein Spiel ohne Wert

Um von einem verdienten Sieger zu reden muss man viele Attribute des Fussballs beim Sieger wieder finden. Eins davon heißt metale Stärke, ein anders Fairplay. Wenn ein Spieler seine Nerven nicht im Griff hat und einen Ellbogencheck ins Gesicht des Gegners ausführt, gebührt das Fairplay, dass ein kompetenter Schiri diesen Spieler vom Platz stellt. Mit dieser Strafe stellt der Schietsrichter Chancengleichheit bei Verstoß gegen Spielregeln wieder her. In diesem Fall wurde nun jedoch ein Spieler (Ribery), der sich klar außerhalb dieser Richtlinien bewegt hat, nicht bestraft. Wenn dieser Spieler dann direkt an zwei Toren beteiligt ist, kann mir einfach keiner sagen, dass die “bessere” Mannschaft gewonnen hat. Das wär wie eine Regel eines Spiel vorrübergehend zum eigenen Vorteil auszuschalten. Mich ärgert es jedenfalls ungemein, dass immer mehr Spiele durch solche Entscheidungen maßgeblich beeinflusst werden. Für mich gehört Fairlay genau wie Taktik und vieles weitere zum Sport. Aus meiner Sicht sollte man solche Überlegungungen bei Beurteilungen wie “bessere Mannschaft” mit einfließen lassen, denn es ist mehr als fraglich, dass Bayern seine taktische Überlegenheit hätte ausspielen können, wenn Ribery regelgerecht bestraft worden wäre. Somit war es für mich eher ein glücklicher Sieg der Bayern und ein weiterer Belegt dafür, dass ein Fernsehbeweis unabdingbar ist, wenn man einen verdienten Sieger ausspielen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 26.05.2013, 09:56
6. ^^

Der bayrischen Altherrentruppe, konnte man das
vom Herzen nur Wünschen. Jetzt können ein paar
beruhigt in Rente gehen...

Den Dortmunder Jungspunden bleiben wenigstens
noch ein paar Ziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 26.05.2013, 09:58
7.

Dieses Finale hatte einige Sieger und einen Verlierer.

Sieger:

Das Publikum. Ein tolles Finale! Spannend, aufregend, leicht tragisch.
Fußball und die neue deutsche Spielweise. So lockt man Weltstars und Millionen.
Arjen Robben, der mit nur einem Tor sein Image als Chancentod loswurde.
Die Torhüter. Beide Weltklasse.
Ottmar Hitzfeld. Er hat es verdient.
Jürgen Klopp. Keine Sorge, das war nicht sein letztes Endspiel.
FC Bayern. Endlich die Früchte der jahrelangen tollen Arbeit. Mit viel Glück das große Zittern der ersten halben Stunde überstanden.
BVB. Er darf sich rühmen, die Bayern erst auf den Weg zu diesem Spielstil gebracht zu haben und auf Augenhöhe zu sein, trotz 25 Punkten Rückstand in der Liga.

Verlierer:

Der Schiedsrichter. Ribery, klare Tätlichkeit übersehen, obwohl er daneben stand. Lewandowski, ähnlich, aber nicht in Sichtweite. Dante hätte laut der blödsinnigen Regel den Elfer verursacht und hätte mit Gelb-Rot vom Platz gemusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 26.05.2013, 09:58
8.

Zitat von daslästermaul
Anstatt hier kollektiv die Augen zu verschliessen, und Uli Hoeness mit gut gemeinten aber in der Sache falschen Soldaritätsadressen beizuspringen, wäre es im Interesse von Verein und Mitgliedern sehr zu wünschen, wenn man etwas mehr Wirklichkeitssinn an den Tag legen und Uli Hoeness, zumindest bis zum Ende seines zu erwartenden Strafprozesses, dazu auffordert seine Funktionen im Verein ruhen zu lassen.
Es besteht kein Grund für den Verein einer Gerichtsentscheidung vorzugreifen. Er hat Hoeneß viel zu verdanken und die Solidarität verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 26.05.2013, 10:00
9. Ich verstehe es nicht

Zitat von dieter17
Weiter so BVB wir brauchen eine Mannschaft die den Bayern paroli bieten kann, auch im Interesse aller Fans.
Diese oft gehörte Argumentation will sich mir einfach nicht erschließen: Im Interesse ALLER Fans? Wieso das denn?

Als Barcelona in den vergangenen Jahren so überzeugenden, erfolgreichen und schönen Fußball gespielt hat, habe ich mich als Bayern-Fan darüber gefreut. Ich fand das weder langweilig, noch hatte ich das Gefühl, Bayern habe nun den Auftrag, im Interesse aller Fußballfans, die Vorherrschaft Barcelonas zu brechen.

Dennoch wollte ich natürlich, dass die Bayern Barcelona schlagen. Aber nicht im Interesse der Fans von Dortmund, Hamburg und Real Madrid! Sondern weil ich meine Mannschaft oben sehen will. Ist das wirklich bei den Dortmunder Fans anders? Glaubtet ihr wirklich, gestern eine Art Robin-Hood-Auftrag erfüllen zu müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31