Forum: Sport
Flüchtlingshilfe: FC St. Pauli spielt nicht mit "Bild"
imago

Die 36 Erst- und Zweitliga-Klubs sollen am kommenden Spieltag mit einem speziellen Logo auf dem Trikot für eine Flüchtlingsaktion werben. Der FC St. Pauli weigert sich. Geschäftsführer Andreas Rettig erklärt, warum.

Seite 1 von 24
abby_thur 16.09.2015, 15:32
1.

Die wollen sich halt nicht für die Springerpresse einspannen lassen. Passt zu St.Pauli.
Ich sehe da nichts problematisches drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekreuzigt 16.09.2015, 15:37
2. Man macht einfach keine Werbung

für dieses unsägliche Druckerzeugnis. Auch wenn man Pauli nicht unbedingt favorisiert, handeln sie in diesem Fall richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 16.09.2015, 15:38
3. Chapeau

Ich ziehe den Hut vor dem Klub, der sich der BLOED konsequent verweigert.

Man kann die Fluechtlinge schliesslich auch unterstuetzen, ohne sich in den Dienst dieses Blattes zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaga007 16.09.2015, 15:39
4.

St.Pauli - es ist eben alles eine Frage des Niveaus .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 16.09.2015, 15:41
5.

St. Pauli tanzt nicht nach der Pfeife der "Bild"? Au weia, auf die Berichterstattung in der nächsten Zeit bin ich mal gespannt.

Prima St. Pauli, man muß sich nicht vor einen Werbekarren spannen lassen, vor allem nicht, wenn man selbst schon aktiv ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viconia 16.09.2015, 15:43
6. Respekt!

Gute Entscheidung.
Eine Solidarisierungsaktion par ordre du mufti ist von vornherein unglaubwürdig.
Zudem muss der FC St. Pauli hier sicher nichts beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seidel 16.09.2015, 15:44
7. Ganz ehrlich

Die Kosten für das umsticken / neu herstellen der Trickots sind in meinen Augen auch besser woanders angelegt - nämlich direkt da wo es gebraucht wird. Hut ab St. Pauli. Da zeigt jemand endlich mal Eier!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlutzmitlustig 16.09.2015, 15:44
8.

Finde ich klasse von St. Pauli, die Aktion zu unterstützen hilft vor allem der BILD-Zeitung, als schöne PR-Aktion.
Wer das ganze über die Jahre etwas verfolgt hat kann über die Aussage Diekmanns nur den Kopf schütteln, Jahre lang gegen Flüchtlinge hetzen und jetzt, wo "Asylkritiker" ein gefährliches Ausmaß bezüglich Inhalt der Hetze und ihrer Gewaltbereitschaft erlangen, schnell das Fähnchen nach dem Wind drehen und die Augen vor dem selbst angerichteten Schaden verschliessen. BILD halt.
Bei Interesse gerne mal auf Bildblog vorbeischauen was diese tolle Zeitschrift schon so angerichtet hat.
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foolbar 16.09.2015, 15:46
9.

Ja super, Bild hilft. Die erste Zeitung, die gegen die Flüchtlingsströme schreibt, sollte die Meinung in der Bevölkerung mal kippen. Ansonsten verlier ich denn auch lieber kein weiteres Wort über deren "Journalismus".

Klasse Pauli. Find ich völlig in Ordnung. Soll der Springer-Konzern doch aus eigener Tasche und große Selbstvermarktung spenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24