Forum: Sport
Football, Baseball, Basketball: Alle gegen Trump
AP

Immer mehr US-Sportler protestieren gegen Donald Trump und knien bei der Hymne - zum ersten Mal auch ein Baseballspieler. Football-Manager zeigen sich entsetzt über den "Hurensohn"-Kommentar des Präsidenten.

Seite 1 von 3
Atheist_Crusader 24.09.2017, 10:27
1.

Oh, Donald. They're not disrespecting the country - they're disrespecting you.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 24.09.2017, 10:35
2. Da sind wohl...

.. in der Eile ein paar Dinge durcheinander geraten.

Kaepaernich hat letztes Jahr im August nicht aus Protest gegen D. Trump angefangen, während der Nationalhymne zu knien. Sondern um ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA zu setzen. Das stand (zunächst) im Kontext der Black-Lives-Matter-Bewegung - dass Trump sich deutlich später mit seinen Äußerungen zu Charlottesville selbst so unmissverständlich als Rassist outen würde, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in dieser Form abzusehen.

Beleidigt hat D. Trump nicht nur einen, sondern gleich mehrere Spieler, und zwar der NFL (Football). Jedenfalls würde ich Hurensohn schon ziemlich eindeutig als Beleidigung gewertet wissen wollen. Schade, dass er diese Bemerkung nicht direkt auf dem Platz geäußert hat, ich hätte die unmittelbare Antwort gerne gesehen...

An der Replik des [Basektball[/i]-Profis LeBron auf Trumps beleidigte Ausladung ("fein - wenn du zu meinem Kindergeburtstag nicht kommen willst, brauchst du überhaupt nie wieder zu kommen") von Stephen Curry (vom Konkurrenz-Team Golden State Warriors) hingegen kann ich nichts direkt Beleidigendes erkennen; stellt er doch einfach nur lapidar richtig, dass es den NBA-Profis mitnichten generell an Respekt vor dem amerikanischen Volk oder dem amerikanischen Präsidenten mangelt, sondern lediglich, dass dieser Präsident den Respekt, den sie dem White House gerne entgegenbringen möchten, leider permanent mit allen Füßen (und Twitter-Fingern) tritt.

Im Prinzip hätte dieser Tweet von so gut wie jedem anderen, auch ausländischen Politiker oder Staatsmann stammen können, der sich derzeit einer Einladung ins Weiße Haus ausgesetzt fühlt. Man würde ja gerne jeden erdenklich Respekt zeigen - aber das geht mit dieser Person, die das Ansehen dieses Amtes permanent besudelt, leider eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miguelito1979 24.09.2017, 10:52
3. @mazzeltov

Lebron hat halt ein "u bum" vorangestellt. Darauf bezieht sich der Autor. Nicht, dass lebron damit unrecht hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slim_chance 24.09.2017, 10:54
4.

Dieser Präsident hat deutsche Wurzel! Es ist eine Zumutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habssosatt 24.09.2017, 11:00
5. zu 1. und 2.

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen, außer:
Make America great again and remove Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOKH1 24.09.2017, 11:14
6. Erkenntnis

Mein Vater war exakt so wie Trump:"bist du nicht für mich, dann bist Du gegen mich". Es war oft beängstigend, mit solch einem Menschen Diskussionen zu führen, weil Du immer das Gefühl hattest, jedes deiner Worte abwägen zu müssen, um ja nicht seinen Hass zu spüren. Das ist schon ziemlich absurd. Mein Vater hatte übrigens eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe.micoud 24.09.2017, 11:18
7.

Curry und seine Warriors wurden eingeladen und Curry sagt ab. Anschliessend lädt Trump ihn aus....Ach Donald: Wenn dir jemand absagt, kannst du ihn DANACH nicht mehr ausladen, denn an der Sache ist vorher schon ein Haken dran. Soll wohl so aussehen, dass du immer Herr des Geschehens bist. Bist du aber nicht. Denkst Du die Leute sind blöd? Am besten aber die Reaktion von Le Bron James, Currys größten sportlichen Rivalen. Wahre Worte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
areyoushure? 24.09.2017, 11:23
8. Differenzierung?

Es ist doch schon komisch wenn die Besitzer der entsprechenden NFL Clubs sich jetzt über Trump echauffieren.
Den Quarterback von den 49ers haben sie bis heute nicht wieder eingestellt, sehr komisch oder? Sollte dort nicht etwa doch ein unterschwelliger Rassismus vorherrschen?
Nein, natürlich nicht. Er ist einfach nur sportlich so schlecht geworden. /Ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 24.09.2017, 11:28
9. Es mutet sich alles so unwirklich skurril und infam an...

... so absurd und irreal. Aber vorsicht, sollte in unserem Land einer mit viel Werbegeld versprechen, alle Andersfarbigen auszuweisen oder irgendwie zu beseitigen und die gesellschaftlichen Verhältnisse in die Zeit der fünfziger Jahre zurückzudrehen, wäre ich mir nicht so sicher, ob das hier nicht auch möglich wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3