Forum: Sport
Football Leaks: Finanzpolitiker kritisieren Fußballmillionäre
DPA

Norbert Walter-Borjans, Finanzminister in Nordrhein-Westfalen, verlangt von Fußball-Profis, dass sie ihre Steuern zahlen - so wie es ihre Fans auch tun. Auch Bundesfinanzminister Schäuble äußert sich kritisch.

Seite 1 von 7
oil-peak-fan 10.12.2016, 10:38
1. Nicht jammern, ...

...sondern was dagegen unternehmen. Borjans ist in NRW zuständig für Steuerprüfungen. Also ran an den Speck. Nicht immer nur den Handwerker oder Freiberufler prüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 10.12.2016, 10:38
2.

Warum soll es so schwer sein hier lebende voll zu versteuern? Es muss doch völlig wurscht sein welche Verschachtelungen die Spieler für ihre Einkünfte wählen. Ob der eine seine Werbeeinnahmen nun auf irgendwelche Steueroasen überwiesen bekommt, oder der andere sein Handgeld auf einem Konto in der Mongolei bunkert, wer hier seine Lebensmittelpunkt hat sollte auch hier VOLL besteuert werden! Manchmal denke ich die Politik unterstützt die Steuerflucht, sonst würde sie es ihnen doch nicht so einfach machen! Wenn mein Arbeitgeber mein Gehalt nun in die Karibik überweist, wäre das für das Finanzamt wirklich so schwer an mein Geld zu kommen? Denke nicht, nur bei Millionären scheint es immer unmöglich zu sein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 10.12.2016, 10:42
3. Das ist blanker Populismus

Ausgerechnet die CDU - und ganz besonders unser Koffervergesser Schäuble - "fordern" etwas, was sie seit vielen Jahren blockieren und verhindern: Wirkungsvolles Bekämpfen von Steuertricksereien und Steueroasen.

Man bräuchte nur die Gesetze zu ändern, damit diese asoziale Steuervermeidung illegal wird - aber genau das verhindert unsere Regierung mit dem schalen Hinweis, man brauche eine "europäische Lösung".

Diese Scheinempörung ist Populismus in Reinkultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagen winglmeyr 10.12.2016, 10:43
4. Die Politiker sind die wahren Täter,

sie sind es ,die die Steuerschlupflöcher mitgetaltet, toleriert oder auf Lobbyisten Veranlassung erst geschaffen haben.
Der Gesetzgeber ist schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaroslav.bocek 10.12.2016, 10:46
5. Ohne klare Steuerverhältnisse ..

sollte keine Berufung in eine Nationalmannschaft möglich sein. Jeder Spieler müsste für die letzten 5 Jahre seine kompletten Finanzen offen legen. Wenn man Manager aus allen möglichen Branchen angreift, dann soll man sich auch die Fußballer vornehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjuergie 10.12.2016, 10:48
6. Solange

es die Finanzminister der EU nicht schaffen die Steuervermeidungsoasen zu schließen sollte sich niemand aufregen, Herr Schäuble schon gar nicht. Er ist es doch der der Großindustrie immer großzügig unter die Arme greift, Scham kennt er auch nicht Stichwort 100 000 DM Koffer. Natürlich finde ich es auch nicht gut was da im Fußballgeschäft läuft, aber was ich bisher darüber gelesen habe war nichts illegales dabei. Es wurden nur die Löcher im System benutzt die niemand gewillt ist zu schließen. Die ganz großen Fische, internationale Großkonzerne sollen geschont werden, die Fußballdebatte soll nur ablenken von den wirklichen Problemen. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 10.12.2016, 10:52
7.

Zitat von Mister Stone
Ausgerechnet die CDU - und ganz besonders unser Koffervergesser Schäuble - "fordern" etwas, was sie seit vielen Jahren blockieren und verhindern: Wirkungsvolles Bekämpfen von Steuertricksereien und Steueroasen. Man bräuchte nur die Gesetze zu ändern, damit diese asoziale Steuervermeidung illegal wird - aber genau das verhindert unsere Regierung mit dem schalen Hinweis, man brauche eine "europäische Lösung". Diese Scheinempörung ist Populismus in Reinkultur.
Und wenn wir eine europaweite Lösung haben, dann brauchen wir nach Lesart dieser Regierung eine weltweite Lösung.
So geht reinkulturelle Politik des Populismus und Bewegungsvermeidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder11 10.12.2016, 10:55
8. steuerprobleme

Zitat von hagen winglmeyr
sie sind es ,die die Steuerschlupflöcher mitgetaltet, toleriert oder auf Lobbyisten Veranlassung erst geschaffen haben. Der Gesetzgeber ist schuld.
schaffen nicht die steuerzahler sondern die politiker, die die gesetze gestalten (oder nicht) - generell kann man für fast alle probleme dieser welt immer eine berufsgruppe verantwortlich machen: die politiker, die global alle nur nach der macht gieren, um sie dann vor allem erst mal für sich und dann für ihre klientel zu nutzen - dafür brauchen sie die 2. so schöne berufsgruppe: lobbyisten! um das ganze aber auch finanzieren zu können, läßt man sich vorher vom dummen steuerzahler wählen, der auch dumm genug ist - zumindest hierzulande - immer die gleiche partei zu wählen, die genau dafür steht - die kleinen fangen und die großen laufen lassen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sylkeheimlich 10.12.2016, 10:57
9.

Zitat von Mister Stone
Ausgerechnet die CDU - und ganz besonders unser Koffervergesser Schäuble - "fordern" etwas, was sie seit vielen Jahren blockieren und verhindern: Wirkungsvolles Bekämpfen von Steuertricksereien und Steueroasen. Man bräuchte nur die Gesetze zu ändern, damit diese asoziale Steuervermeidung illegal wird - aber genau das verhindert unsere Regierung mit dem schalen Hinweis, man brauche eine "europäische Lösung". Diese Scheinempörung ist Populismus in Reinkultur.
So sieht es aus! Selber werden Steuern verschwendet, was ich genauso schlimm finde, wie diese schein-legalen Steuertricks, aber dann kommen sie aus ihren Löchern gekrochen und schreien laut. Furchtbar. Denkt denn Herr Schäuble, dass alle anderen dumm sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7