Forum: Sport
Football Leaks: Ronaldo soll von Nike für Zehn-Jahres-Vertrag 162 Millionen Euro erha
Massimo Pinca/ REUTERS

Die Sportartikelhersteller Nike und Adidas kämpfen seit Jahrzehnten um die Marktführerschaft - und um die Stars der Branche. An keinem Spieler zeigt sich der Heldenkult besser als an Cristiano Ronaldo.

Seite 2 von 6
sponpost 06.09.2019, 17:09
10. Isnichso, is unsinn

Zitat von isnunmalso
Dieser Vertrag mit Nike ist doch keine Meldung wert. Die 162 Mio in 10 Jahren schockiert doch keinen mehr. Die ganzen Sportligen, ob NBA, MLB etc. oder eben der internationale Fußball, haben sich doch schon längst von der Realität abgekoppelt. Ich frage mich nur, wann der Punkt erreicht ist und die Fans diesen perversen Umstand endlich realisieren. Lustig sind dann nur diejenigen, die bei der Gerechtigkeitsdimension immer den DAX-Vorstand erwähnen, aber nie Fußballspieler.
Der daxvorstand verdient zu lasten seiner arbeiter, angestellten und aktionäre. Zu wessen lasten verdient ein fussballer? denken sie, der Platzwart oder die Köchin bei juve würden ohne Ronaldo mehr verdienen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 06.09.2019, 17:09
11.

Also wegen diesem Gockel würde ich keine Schuhe von denen kaufen. Meine neuen Nike Sneakers waren eben die bequemsten, die ich probiert habe. Sollen sie doch mit meinem Geld machen, was sie wollen. Mir doch egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi723 06.09.2019, 17:10
12. Den nächsten Nike Träger lach ich aus

Wenn es konsumenten gibt, die viel zu viel Geld für Schuhe ausgeben wollen, dass dann auf Umwegen bei Ronaldo, ankommt, ist doch alles gut. Die dürfen sich nur nicht beklagen, dass am Geldende noch soviel Monat übrig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beneke1164 06.09.2019, 17:12
13. Verdient

Er ist einer von wenigen, die sich das verdient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 06.09.2019, 17:13
14. 10 Mio für Ronaldo - Rest an die tatsächlich Arbeitenden

Fürs Posen sollten 10 Mio bzw. 1 Mio / Jahr genügen, zudem der Mann ja noch weitere reichliche Einkünfte erzielt, er würde also deswegen nicht darben müssen. Die restlichen 152 Mio bitte dort investieren, wo richtig geschuftet wird nämlich bei der Herstellung dieser Sportschuhe, teilweise unter erbärmlichen Bedingungen. Umweltstandards, Krankenversicherung, Altersvorsorge, etc. Dann würde ich sagen, Nike - Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedoors 06.09.2019, 17:18
15.

Zitat von sportsfreundxl
Kevin Durant in der nordamerikanischen Basketball Liga, NBA, bekommt zum Beispiel 300 Mio Dollar für 10 Jahre von Nike hat der gute Herr Ronaldo nicht gut verhandelt:)
Da legen wir noch einen drauf,

die Rolling Stones bekommen 1 Mio$ für ein Zwei-Stunden-Konzert. Wenn man das hochrechnet sind 162 Mio oder auch 300 Mio $ in 10 Jahren eher - na wie soll man sagen - in diesem Geldwahn eigentlich bescheiden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasgrosseM 06.09.2019, 17:18
16. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - weltweit!

Lässt Nike eigentlich ökologisch und angemessen bezahlt nähen? Da wäre das Geld m.E. entschieden besser ausgezahlt und Kleidung müsste keinen Cent teurer werden, glaube ich. Das sollte dann auch eher eine Kaufentscheidung beeinflussen als der Wunsch, wie der eine oder andere Sportler gekleidet zu sein. Und das betrifft selbstredend auch die anderen Sportartikelhersteller ... und kann von Kaufenden beeinflusst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-rau 06.09.2019, 17:23
17. Werbung erzeugt bei mir

Zitat von vincent991
Die Summe wird an einen einzelnen Sportler bezahlt. Weitere große Summen gehen an zahlreiche weitere "Sportler". Zusätzlich wird in Zeitungen, Internet, TV usw. mit Unsummen um sich geworfen und Werbung gemacht. Interessant wäre hier mal wie hoch der Werbekostenanteil am Umsatz die Firmen ist. Die vertriebenen Artikel werden irgendwo für teils Hungerlöhne hergestellt. Die Herstellungskosten werden von den Werbekosten wahrscheinlich weit übertroffen. Als Kunden zahlen wir das alles mit - nicht NIKE oder ADIDAS bezahlen diese Summen an die Sportler - sondern wir Kunden sind das! Sind die Waren wirklich so schlecht, dass wir so viel Werbung brauchen. Mir reicht es einmal oder zweimal am Tag ein Produkt beworben zu sehen - dann habe ich das kapiert. Wenn alle paar Minuten Werbung vom gleichen Produkt kommt, kaufe ich das deswegen nicht öfter, es wird aber immer teurer durch die sinnlose Gießkannenwerbung. Ein Produkt wird auch nicht besser, wenn ein es ein völlig sinnlos überbezahlter Fußballer trägt! Meine Meinung: Produkte die viel Werbung brauchen - sind einfach nicht gut genug um den Kunde als Produkt zu überzeugen.
meistens das Gegenteil von ihrer Absicht. Widerliche Typen wie z. B. "Ich dürfte eigentlich gar nicht hier sein..." oder bei Check 24 machen mich absolut sicher: NIEMALS etwas von denen. Aber vielleicht fährt der Otto Normalverbraucher immer mehr auf Perversitäten ab, vieles spricht dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 06.09.2019, 17:28
18. Ist doch ok...

Ein privates Unternehmen zählt Ronaldo viel Geld, weil es hofft, dass Millionen Fussballfans dann eher die Produkte des Unternehmens kaufen. So wie beim Nettoverdienst von Ronaldo zählt vermutlich irgendjemand korrekt die Steuern. Fernsehgelder finanzieren das Gehalt, in Italien hoffentlich keine öffentlichen. Dann ist doch alles in bester Ordnung und man kann höchstens über die Summen den Kopf schütteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 06.09.2019, 17:30
19. Wenn man

den Krempel für ein paar Cent in Fernost herstellen lässt und hier für Unsummen verhökern möchte, dann geht das nur mit Marketing für die Dummen.
Ein Trikot von Ronaldo kostet in der Herstellung vielleicht 2 oder 3 Euro, im Verkauf um die 100.
Weltweit dürfte Mr. Sexmaniac seine 20-30 Millionen Fans haben, wenn nicht mehr, und wenn davon nur 1 Prozent jedes Jahr eines kauft, ist das Geld allein mit den Trikots schnell wieder drin.
Und diese Summen bleiben trotzdem eine Unverschämtheit für einen einzelnen, angesichts von Sportarten und Sportler, die vollkommen unbeachtet bleiben und nicht weniger Können aufbringen müssen.
Und wie gierig diese Typen dann sind und werden, anstatt sich wenigsten als dankbare Steuerzahler zu verhalten, liest man ja fast jede Woche wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6