Forum: Sport
Formel 1: Deutschland-Rennen offiziell gestrichen
DPA

Jetzt ist es offiziell: In der Formel-1-Saison 2015 wird es keinen Großen Preis von Deutschland gegeben. Die Fia hat das Rennen im Juli ersatzlos gestrichen. Damit findet erstmals seit 55 Jahren kein Grand Prix auf einer deutschen Strecke statt.

Seite 1 von 5
Bueckstueck 20.03.2015, 19:16
1. Bevor die Selbstgefälligen auftauchen:

Ja, die Formel 1 ist spätestens seit 2014 für den Laien der sich nicht nur mit Rennsport zufrieden gibt sondern immer auch möglicht ein halbes Dutzend Autos um den Sieg fahren sehen will, gelinde gesagt öde geworden.

Allerdings liegen die Probleme von Nürburgring Hockenheim nicht darin begründet, sondern in den horrenden Ticketpreisen und dem quasi nicht existierenden Drumherum neben dem Fia Rahmenprogramm. Die Veranstalter habens einfach schon lange nicht mehr gebacken gekrieg für die Preise einen angemessenen Gegenwert zu bieten - oder halt die Ticketpreise zu senken.

Anderswo geht das eine oder andere ja auch - da hat Lauda völlig recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulkaneifler 20.03.2015, 19:19
2. Was Solls

Ich denke es gibt schönere Rennen und damit auch psitionskämpfe , als die Formel 1 mit ihrem kreisfahren wo der Sieger doch leider meistens vorher schon feststeht da hier einfach nur Geld die Rolle spielt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digital-transducer 20.03.2015, 19:21
3. was kann man da sagen?

was für ein Pech für die Fans, aber wirklich vermissen tut es wohl kaum jemand. Formel Eins ist sowieso etwas für die Schikeria.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranzjoseffrauss 20.03.2015, 19:28
4. Wäre Ecclestone in München freigesprochen worden

dann gäbe es den Deutschland-Grand-Prix vielleicht noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chanus 20.03.2015, 19:32
5. Richtig so,

Schließlich ist es nicht vermittelbar, wieso die Formel 1 nach den Verlusten der Rennstreckenbetreiber der Steuerzahler einspringen muss ( ähnlich der Polizeieinsätze im Fußball). Nur damit der Kontostand von Herrn Ecclestone weiter ins unermessliche wächst. Zumal zumindest der Nürburgring mit der Nordschleife ein weltweites Alleinstellungsmerkmal besitzt, dass sich mit Sicherheit auch ohne das Merkmal "Formel 1 Strecke" sehr gut vermarkten lassen sollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmard 20.03.2015, 19:40
6. Preis/Leistung F1 = mangelhaft

Ecclestone kriegt den Hals ja nicht voll - Deutschlands Rennstrecken tun gut daran, seine Forderungen nicht zu erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 20.03.2015, 19:44
7. 2 stellige Millionenbeträge als Anttritsforderungen

Zitat von Bueckstueck
Ja, die Formel 1 ist spätestens seit 2014 für den Laien der sich nicht nur mit Rennsport zufrieden gibt sondern immer auch möglicht ein halbes Dutzend Autos um den Sieg fahren sehen will, gelinde gesagt öde geworden. Allerdings liegen die Probleme von Nürburgring Hockenheim nicht darin begründet, sondern in den horrenden Ticketpreisen und dem quasi nicht existierenden Drumherum neben dem Fia Rahmenprogramm. Die Veranstalter habens einfach schon lange nicht mehr gebacken gekrieg für die Preise einen angemessenen Gegenwert zu bieten - oder halt die Ticketpreise zu senken. Anderswo geht das eine oder andere ja auch - da hat Lauda völlig recht.
Wie sollen sie die Ticketpreisen denn senken, wenn Bernie schon einen 2 stelliugen Millionenbetrag verlangt damit sie dort fahren? Die Helfer, die Strecke, Betriebskosten und Sicherheitsauflagen müssen auch noch bezahlt werden.
Slebst wenn man von 10 Millionen ausgeht, brauchen die bei 100000 Zuschauern je 100€ nur fürs Antrittsgeld!!!
Den 300 Millionen Vergnügungspark hat ja auch keiner genutz, welch eine Verwunderung ;-)
Da geht es doch nur noch um die dicke Kohle, Zuschauer sind unerwünscht. Hauptsache Bernies Millarden vvermehren sich und Vettel muss ja mit 125 Millionen für 5 Jahre auch noch am Hungertuch nagen.
Irgendwann fahren die nur noch in der Wüste vor 100 Scheichs mit Flutlicht, weil sich den Schwachisnn keiner mehr ansehen/bezahlen will. Reifenwechsel kann ich bei meinem Reifenhändler sehen und das ist dann auch noch billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FloatingTom 20.03.2015, 19:49
8. 2stelliger Millionenbetrag?

Da soll also ein Wirtschaftsunternehmen massenhaft Geld abliefern, um ein Autorennen veranstalten zu dürfen. Eine ökologisch, ökonomisch und sportlich fragwürdige Veranstaltung die letztlich nur der PR einiger Motorenhersteller dient.

Ich gebe zu, ich habe die Rennen bis zur letzten Saison nahezu regelmäßig im Netz verfolgt. Dieses Jahr nicht mehr, da der Live Stream offenbar gebührenpflichtig wurde. Das die dt. Rennstrecken ob der horrenden Forderungen nun abgewunken haben, gibt meinem Interesse an der Formel I nun den Rest. Die Bedingungen, unter denen MB den GP von D'land sponsern wollten, wurden in dem Artikel leider nicht spezifiziert, scheinen aber wohl nicht hinreichen attraktiv gewesen zu sein.

Nun denn, MB hat ja bereits wiederholt klar gemacht, das der dt. Markt im Rahmen der F1 nicht wirklich von Interesse ist. Das machte man in den vergangenen Jahren (vor Rossberg) ja schon durch die Auswahl der Fahrer klar.

Die Formel 1 macht sich Zug um Zug durch permanente Regeländerungen und extreme Kommerzialisierung uninteressanter. Wenn die Regeln geändert werden, um bestimmte Rennställe nach vorne zu pushen und die gesamte F1 letztlich nur der Vermögensmehrung eines (nachgewiesener Maßen korrupten) Veranstalters dient, dann mag sie bleiben wo der Pfeffer wächst.

Das gilt übrigens für alle Sport-Großveranstaltungen. Olympia, Welt- und Europameisterschaften, egal welcher Sportart, sollte man nach meinem Verständnis boykottieren, bis wieder ein vernünftiges Maß erreicht wird und nicht ganze Regionen, ja Länder infolge dieser Veranstaltungen verelenden. Sportfunktionäre sollten sich nicht über Luxuslimousinen und Offshore-Konten definieren! Trocknet sie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LouisWu 20.03.2015, 19:49
9. Gut so..

Es gibt spannendere Rennen für weniger Geld. Rennen, bei denen die Fahrer und Mechaniker mit wenig Geld die Kisten am Laufen halten müssen, sich "für lau" die Nächte mit Schrauben um die Ohren schlagen und neben ihren Fahrzeugen schlafen.
Also kein Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5