Forum: Sport
Formel 1: Deutschland-Rennen offiziell gestrichen
DPA

Jetzt ist es offiziell: In der Formel-1-Saison 2015 wird es keinen Großen Preis von Deutschland gegeben. Die Fia hat das Rennen im Juli ersatzlos gestrichen. Damit findet erstmals seit 55 Jahren kein Grand Prix auf einer deutschen Strecke statt.

Seite 4 von 5
sonntags 21.03.2015, 08:23
30. Warum solle Ecclestone nachgeben...

... so lange er woanders in der Welt Rennstrecken findet, die ihm seine Forderungen erfüllen? In Deutschland haben wir den "Zirkus" durchschaut und keiner ist mehr bereit, die überteuerten Eintrittspreise zu zahlen. In den Schwellenländern geht die Begeisterung erst richtig los, da werden die F1-Bonzen noch lange & sehr gut von leben können. Tradition interessiert die nur, wenn sich dadurch die MKT-Maschinerie besser schmieren lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExigeCup260 21.03.2015, 08:26
31.

Zitat von patrick6
...beide Strecken sind eh nicht sonderlich interessant. Der 'neue' Nürburgring ist nur eine weitere Retortenstrecke und Hockenheim hat damals mit dem Verlust der 'Waldgeraden' alles an Reiz verloren. Spa ist gut. Da sollte man mehr als ein Rennen veranstalten.
Das sehe ich auch so: Die Geister die man in Hockenheim rief, um das ganz große Rad zu drehen, haben die Veranstalter nun fallen lassen. Hockenheim ist nur noch eine beliebige Strecke im Rennkaledner seit dem Wegfall der Waldgeraden. Der GP-Kurs an der Nürburg ist als Strecke doch auch todlangweilig. Spa Franchorchamps ist aufgrund der Länge, der Topographie und aufgrund der schnellen Rechtskurve Blanchimont anspruchsvoll und noch gefährlich (Blanchimont) und hat mit der Eau Rouge eine mythische Kurve, die aber sehr stark entschärft wurde und mit den Abtriebsmonstern von heute gut fahrbar ist (auch wenn sich das durch die drehmomentstarken Hybridmotoren etwas geändert hat).
Die WEC z. B. erhält Geld vom Rennstreckenbetreiber, damit sie dort antritt! Das Sytsem Formel 1 entbehrt jeglicher Logik und ist krank. Durch die dann notwendigen hohen Ticketpreise verliert sie die Bindung zu den "normalen" Fans und solchen, die nicht bereit sind, jeden "Sch...." zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExigeCup260 21.03.2015, 08:29
32.

Zitat von aleger3
Einzugsgebiet ist garnicht so klein, Berlin und das nahe Polen könnten durchaus für Andrang sorgen. Und der Parcours bietet ganz interessante Möglichkeiten, z. B. den "Indianapolis-Teil", schöne Herausforderung für die Aerodynamik.
Gute Idee: Vielleicht kann man ja für ein Jahr den Soli (ich weiß: ist keine zweckgebundene Abgabe etc.) erhöhen, um die Antrittgage an die Formel 1 zu bezahlen und die Ticketpreise herabzusetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_d 21.03.2015, 08:36
33. Ecclestone, sie machen die F1 kaputt!

Das Zuschauerinteresse und damit die finanzielle Grundlage des deutschen F1 Grand Prix, ist durch die unsportlichen Regelungen entstanden. Man kann es entweder der Industrie recht machen oder aber den Fans. Ein Gangster, wie Eccelstone, ist da nicht förderlich für einen deutschen Grand Prix. Soll er seine schmutzigen Geschäfte mit den Arabern machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiujoe 21.03.2015, 10:03
34. Was soll´s?

Im Großen und Ganzen ist es doch unerheblich, wo dieser sogenannte F 1-Sport stattfindet. Das hat mit "Sport" gar nichts mehr zu tun, seit diese Regeländerung mit eindeutiger Bevorteilung von MB durchgesetzt wurden. Es schien mir so, dass diese Änderungen "maßgeschneidert" für MB waren, die alles entsprechend vorbereitet hatten. Dann sollten Ecclestone und die FIA auch hergehen und aus der F1 eine Formel MB machen, in der alle die gleichen Chancen hätten, aber das würde die Unattraktivität dieser Veranstaltungen noch erhöhen. Ich wünschte mir Red Bull und Ferrari kehrten der F1 den Rücken, das würde vielleicht zu einem Umdenken führen. Und zuletzt: man sollte Ecclestone einmal sagen, dass sein letztes Hemd keine Taschen haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 21.03.2015, 10:26
35. Warum

muss dieser Ecclestone weiterhin so viele Millionen abgreifen? Hat der immer noch nicht genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christofkochanowski 21.03.2015, 12:10
36. Beschämend

Es ist beschämend, dass eine Nation, deren Wirtschaft so stark mit dem Automobil verbunden ist, es nicht schafft, einen Grand Prix zu veranstalten, was dem kleinen Monaco offensichtlich gelingt. Jahrzehnte lange Gehirnwäsche und Erziehung zum Träumer haben jegliches Interesse abgeschafft. Wir retten Gott und die Welt und schaffen uns selber ab. Glückwunsch Germany.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latzel.peter 21.03.2015, 20:47
37. Formel 1 oder Formel Krampf

Hab früher jedes Rennen gesehen. Aber jetzt, was ist denn von einer FORMEL 1, der angeblichen Königsklasse übriggeblieben???
Motoren, die kleiner sind als in meinem Auto und weniger Zylinder haben!
E-Boost? Sollen sie in der Formel E verwenden!
Sound? Vergangenheit!
Vettel mußte im letzten Drittel - Sprit sparend fahren, weil der Verbrauch limitiert ist !!!! Was ist das denn für ein Mist !!!
Überholen? Können eh nur die 3 großen Rennställe noch. Der Rest fährt - lückenfüllend - mit.
Vielen Dank an Bernie und die unfähige FIA, die es nicht schafft ein vernünftiges Konzept zu erstellen, sondern immer groteskere Ideen verwirklicht.
Aber Danke, das ich künftig nicht mehr so früh aufstehen muß und meine Sonntage nicht zerrissen werden!
Fazit: Durch mich wird der Ecclestone nicht reich. Ich blend mich ab sofort aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morkvamork 22.03.2015, 07:40
38. ich denke,

das war Ecclestones Rache für den Abschlag den er in Deutschland wegen Korruption zahlen "musste".
Im Nachhinein hätten Staatsanwalt und Richter sich nicht auf den Deal einlassen, sondern diesen feinen Herren richtig verknacken sollen.
@ stranzjoseffrauss: Sie liegen vollkommen richtig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 22.03.2015, 09:32
39. Dies wirkt wie eine Ehre

Bei dieser sportlich degenerierten Marketing-Veranstaltung der geistigen Trittbrettfahrer ist es doch gut, wenn so etwas Lächerliches nicht mehr in Deutschland, dem Land der Autoproduzenten, stattfindet.

Im übrigen lief der GP von Deutschland in den letzten Jahren nur noch über die Steuerzahler, indem diese Veranstaltungen subventioniert wurden, damit sich der kleine alte Engländer das Geld in die Hose stopfen kann, wofür natürlich nicht Abgaben entrichtet werden.

Sportlich lebt man vom Rückblick auf vergangene Epochen des F1-Sports, heute sitzen kleine farblose Jungs ferngesteuert in fahrenden Computern, die letztlich jeder talentierte Müllfahrer schnell bewegen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5