Forum: Sport
Formel 1: Was Ferrari jetzt tun muss, um 2019 vorn zu sein
AFP

Ferrari bleibt wohl auch in dieser Saison nur der zweite WM-Platz. Die Italiener wiederholen Fehler aus dem Vorjahr - genau wie Pilot Sebastian Vettel. Doch es besteht Hoffnung für die kommende Saison.

Seite 1 von 2
bollocks1 20.10.2018, 08:45
1. Vielleicht...

...ein anderer Fahrer?
Wenn jemand nicht schwimmen kann, liegt es nicht an der Badehose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 20.10.2018, 09:19
2. Wenn einem

der eigene Rennstall jedes Mal ein Bein stellt, entweder aus Unfähigkeit oder um Raikönnens Ego zu streicheln, dann macht man eben Fehler. Man riskiert alles und verliert in den meisten Fällen viel. Dass die Häme dann natürlich am größten ist, sollte jedem klar sein, vor allem unserer deutschen Presse, die schon zu Schumis Zeiten den größten Dreck über ihn publiziert hat! Lest Euren Käse doch selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28zwei27 20.10.2018, 09:21
3.

Zitat von bollocks1
...ein anderer Fahrer? Wenn jemand nicht schwimmen kann, liegt es nicht an der Badehose.
Danke, sehr passend - der Tag startete mit einem Lacher!

Traurig aber die Chronologie der Artikel der Frau Sturm:
1. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-grosser-preis-von-belgien-sebastian-vettel-tanzt-lewis-hamilton-hadert-a-1225038.html
2. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-was-mercedes-besser-macht-als-ferrari-a-1230916.html
3. Dieser Artikel.

Schon beim Lesen wird einem schwindelig. Die Autorin ändert ihre Meinung innerhalb weniger Wochen also mehrfach komplett, mit jedem Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Gehrig 20.10.2018, 09:26
4. Am Auto hat es doch nicht gelegen ...

wenn Räikkönnen seit Jahren ja kaum mal 50% der Punkte des Teamkollegen einfährt, verschenkt man das halbe Potenzial des Fahrzeugs. Auch der Vettel mit jede Menge Fahrfehlern in dieser Saison. Die beiden Fahrer liefern katastrophale Leistungen, für Piloten in einem Topfahrzeug ab. Es wird Zeit, dass mit Leclerc mehr interne Konkurrenz erzeugt wird. Von Vettel halte ich sehr viel, aber in dieser Saison ist er in ein veritables Leistungsloch gefallen. Da hilft es auch nicht, dass man wie hier einmal mehr (Karin Sturm), Landsleute wieder in Schutz nimmt und die offensichtlichen Probleme nicht benennt. Es braucht den internen Druck bei den Fahrern, weil es in der Formel1 mit den völlig unterschiedlich schnellen Autos halt nicht anders geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
28zwei27 20.10.2018, 09:27
5.

Zitat von bollocks1
...ein anderer Fahrer? Wenn jemand nicht schwimmen kann, liegt es nicht an der Badehose.
Danke, sehr passend - der Tag startete mit einem Lacher!

Traurig aber die Chronologie der Artikel der Frau Sturm:
1. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-grosser-preis-von-belgien-sebastian-vettel-tanzt-lewis-hamilton-hadert-a-1225038.html
2. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-was-mercedes-besser-macht-als-ferrari-a-1230916.html
3. Dieser Artikel.

Schon beim Lesen wird einem schwindelig. Die Autorin ändert ihre Meinung innerhalb weniger Wochen also mehrfach komplett, mit jedem Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amikino 20.10.2018, 09:37
6. Ein Typische italienisches Problem.

Liegt ganz einfach an der Mentalität der Italiener, wenn sie eine höhere Position bekommen, fangen sie na zu „Gockeln“. So etwas gab es aber bei Jean Todt und Ross Brawn eben nicht, da nicht Italiener!
Vielleicht sollte FERRARI wieder ein Internationales Management einführen, dann haben sie auch echte Chancen wieder Weltmeister zu werden. Aber bei den jetzigen „gegockel“ wird es nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patg82 20.10.2018, 09:42
7.

Im Sport, insbesondere beim Rennfahren zählt doch nichts mehr, als der Zusammenhalt des Teams, gerade während wenn alle Teile des Teams zusammenkommen, muss die Dynamik einfach stimmen, welche sie in diesem Falle klar einfach nicht tut. Das Problem ist nicht nur "Arrivabene versus Binotto", welches während des Rennens eigentlich keine Rolle spielen sollte, sondern muss sich die gesamte Mannschaft noch einmal Gedanken über die Grundlagen des Sports machen, um die Unruhe und Panik zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 20.10.2018, 10:00
8. Regelwerk

Die einzige "Hoffnung für Ferrari" ist, dass Mercedes in der kommenden Saison schwächelt. Mercedes hat die besseren Autos und das bessere Personal und kann sich nur selbst besiegen.
Es bleibt also so langweilig wie bisher.
Mario Andretti sagte sinngemäß auf die Frage, warum Formel 1 in den USA nicht beliebt ist: bei der Indi-Serie gewinnt der, der als erster durchs Ziel fährt, bei Formel 1 der, der das komplizierte Regelwerk am besten beherrscht und zum richtigen Zeitpunkt die Reifen wechselt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 20.10.2018, 10:49
9. Ganz einfach

Mercedes hat die bessere Technik, das bessere Auto, die bessere Mannschaft und wohl auch die besseren Fahrer oder -lokalpatriotisch- Fahrer, die mit dem besseren Auto besser zurechtkommen. Wir halten das aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2