Forum: Sport
Formel-1-Finale: Hamiltons Taktik erregt die Gemüter
Getty Images

War das nun clever oder unfair? Lewis Hamilton hat beim letzten Rennen in Abu Dhabi versucht, durch langsames Fahren seinen Formel-1-Rivalen Nico Rosberg in Schwierigkeiten zu bringen. Sein Team ist not amused.

Seite 1 von 16
uzsjgb 28.11.2016, 10:29
1.

Sportlich durfte Hamilton das, seine Taktik war absolut im Rahmen. Sie war auch zu erwarten, da es seine letzte Chance war Weltmeister zu werden. Daran habe ich nichts auszusetzen, unfair war das nicht.

Aber direkte Anweisungen des Teams zu ignorieren durfte er sicherlich nicht. Das darf sich das Team nicht bieten lassen. Damit hat Hamilton erneut bewiesen, dass er kein Teamplayer ist und nur für sich selber fährt. Wenn Mercedes nächstes Jahr vielleicht mehr Konkurrenz durch die anderen Teams bekommt, ist so ein Fahrer nicht zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antaron 28.11.2016, 10:31
2. Aus Teamsicht ist die Sache klar....

Er ist Angestellter des Teams und muss als Angestellter immer das Beste für das Team herausholen. Er hat das Tempo verschleppt, damit sein Teamkollege von anderen überholt hätte werden sollen. Damit hat er versucht nicht das beste Ergebnis für das Team zu holen, nämlich Platz 1 und Platz 2.
Damit hat er klar gegen die Interessen des Teams verstossen und nur seine eigenen verfolgt.

Aus Teamsicht also klar, aus seiner persönlichen Sicht verständlich und trotzdem erbärmlich.
Er hatte ja genügend Rennen im Jahr Zeit die Sache klarzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 28.11.2016, 10:34
3. Überholen?

Habe das Rennen gesehen und verstehe nur eines nicht: Warum hat Rosberg Hamilton nicht einfach überholt? Wenn der vor mir fahrende langsam fährt, müsste es doch in der Formel 1 darum gehen diesen zu überholen und nicht sich seiner langsamen Geschwindigkeit anzupassen! Ich gönne Rosberg zwar den Titel, halte seine bürokratische Taktik sich mit Platz zwei zu begnügen nicht für gut! Hamilton ist für mich der weitaus bessere Fahrer, auch wenn seine "Taktik" beim letzten Rennen nicht schön war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 28.11.2016, 10:35
4.

Nunja, was hätte er sonst machen sollen? Davonfahren hätte nichts gebracht, außer den Sieg im Rennen, aber keine Weltmeisterschaft. Daher war es am sinnvollsten für ihn so langsam zu fahren, daß Roßberg und alle anderen aufschließen und dann evtl. zwei oder drei an Roßberg vorbeiziehen und Rosberg soweit zurückfällt, daß es nicht reicht mit den Punkten.

Andererseits, Hamilton hätte auch einfach davonfahren können, das Tempo erhöhen, den Verschleiß erhöhen, vor allem der Reifen, und dadurch auch Rosberg und den Rest zwingen ein höheres Tempo zu fahren, mit einer höheren Wahrscheinlichkeit auf einen Ausfall.

Man darf nicht vergessen: Hamilton hatte noch immer die Chance Weltmeister zu werden, und wenn ein Sieg allein nicht reicht und er vorne liegt, was soll er machen? Irgendwas muss er sich einfallen lassen um seinen Konkurrenen evtl. in Bedrängnis zu bringen. Was er versuchte war das einzig wirklich sinnvolle. Man stelle sich vor Vettel und der andere da (ja, ich schaue nur einmal im Jahr F1 ...) wären am Ende noch an Rosberg vorbei und hinter Hamilton geblieben.

Naja, fertig und gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shmubu 28.11.2016, 10:36
5. Glückwunsch,

Hamilton dürfte der einzige Daimler-Angestellte sein, der sich in aller Öffentlichkeit über die Weisung seines Vorgesetzten wegsetzt, und dies auch noch rechtfertigt. Dass ein einzelner Angestellter seine Eigeninteressen zu Lasten des Unternehmens durchdrückt ist schon ziemlich bemerkenswert.
Das soll mal ein Fliessbandarbeiter im Werk in Sindelfingen versuchen... Mal sehen, ob Daimlers strikte Compliance auch für hamilton gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matt_Alder 28.11.2016, 10:37
6. Was kann man erwarten?

Hamilton hat sich so verhalten, wie man damit rechnen musste. Im Übrigen wird die Sache ausgehen wie das Hornberger Schießen. Toto Wolf echauffiert sich zwar, aber dass er ein Hamilton-Streichler ist, war über die ganze Saison hin zu sehen. Und dass er sich "erst mal eine Meinung bilden muss" - naja. Wer das nach klar auf der Hand liegenden Sachverhalten noch nötig hat, hat im längst entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 28.11.2016, 10:39
7.

Mercedes sollte versuchen, für die kommende Saison als zweiten Fahrer - neben Rosberg - Vettel zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 28.11.2016, 10:42
8.

So sehr mit Lewis Hamilton mit seiner sonstigen Egozentrik unsympathisch ist und ich mich für Nico Rossberg für seinen WM-Titel freue, empfinde ich solche Manöver bzw. Taktiken völlig legitim. Im Gegenteil empfände ich es schon als "Wettbewerbsverzerrung", wenn Herr Hamilton aufgrund einer Stallorder KEINE legitimen Taktiken anwenden dürfte, die es ihm ermöglichen doch noch den Weltmeistertitel zu ergattern. Immerhin geht er damit ja auch das Risiko ein, von Rossberg auf den letzten Drücker "vernascht" zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 28.11.2016, 10:43
9.

Er hat eine winzige Minichance (gefühlt < 1%) auf den WM-Titel stärker gewichtet wie den Erfolg (Doppelsieg) des Teams. Er tat alles in seiner Macht um Nico auf Platz Vier zu bringen bzw. ein Unfall zu provozieren. Für mich ist das unsportlich und widerspricht einem gewissen "Teamgeist", ist aber regelkonform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16