Forum: Sport
Formel 1: Mercedes-Motorsportchef Wolff fordert radikale Reformen
Getty Images

Nur drei Teams haben seit 2014 ein Formel-1-Rennen gewinnen können. In der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL spricht sich Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff deshalb für begrenzte Budgets und weniger Formel-1-Rennen aus.

Seite 1 von 3
robe02 15.09.2018, 15:06
1. Elektronischer Datentransfer begrenzen

Solange die Ingenieure während dem Rennen kontrollieren, per Funk ins Geschehen eingreifen, Strategien geändert werden können und der Fahrer sich darauf verlassen kann, wird es keinen Spass machen für die Zuschauer, da der Überraschungsmoment leider ausgeschlossen wird. Weniger Kosten bringt hier nichts. Das wichtigste währen einem Rennen muss nur der Fahrer sein, er muss entscheiden ohne Unterstützung von aussen, dann wird es wieder interessante Rennen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 15.09.2018, 15:11
2.

Die Formel 1 ist am Ende. Sie war interessant, als Fahrer wie Rindt, Lauda, Stewart, Fittipaldi - echte Typen - in ihren gefährlichen Kisten Mann-gegen-Mann-Duelle ausfochten. Jetzt sind nur noch austauschbare Jüngelchen in High-Tech-Autos unterwegs, die von Computern beherrscht werden. Dazu kommt, dass wegen der ausufernden Kosten nur noch riesige Konzerne Autos bauen können, die eine echte Siegchance haben. Alles in allem eine trostlose und langweilige Veranstaltung, die vermutlich den Bach runtergehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 15.09.2018, 15:21
3.

Zitat von robe02
Solange die Ingenieure während dem Rennen kontrollieren, per Funk ins Geschehen eingreifen, Strategien geändert werden können und der Fahrer sich darauf verlassen kann, wird es keinen Spass machen für die Zuschauer, da der Überraschungsmoment leider ausgeschlossen wird. Weniger Kosten bringt hier nichts. Das wichtigste währen einem Rennen muss nur der Fahrer sein, er muss entscheiden ohne Unterstützung von aussen, dann wird es wieder interessante Rennen geben.
Da gibts wenig entgegenzusetzen. So ist es. Das Problem steckt im "Fahrer"lager. Einer fährt, zig andere bestimmen, wie.

Warum soll das dem Zuschauer Spaß machen und Unterhaltung liefern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vnv_muc 15.09.2018, 15:36
4. Ich spreche mich

gegen Motorsport mit Verbrennungsmotoren an sich aus. Ist nicht mehr zeitgemäß. Und ein Sport, in dem 15 erwachsenen Männer traineren, Autoreifen zu wechseln, ist ohnehin bescheuert. Die Fahrer könnte man auch ganz weglassen..geht doch bestimmt per Software auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 15.09.2018, 15:54
5. Alles weg, nur noch Können entscheiden lassen

Telemetrie, vorgewärmte Reifen, Zwang für bestimmte Reifen, Automatikgetriebe, Antischlupf und so weiter und so weiter. Die idiotischen Flügel mit Flügelchen obendrauf. Ein Flügel vorn, einer hinten, das reicht. Und den Rest muss halt der Fahrer hinbekommen.

Es ist zum gruseln, wenn ein Weltmeister in der Box nachfragen muss, welchen Knopf er drücken soll. Im Grunde könnte man in nicht allzu ferner Zeit auf den Fahrer sogar ganz verzichten.

Aber am wichtigsten scheint mir : Weg mit dem Sprechfunk. Der Fahrer wird bezahlt, der Fahrer soll entscheiden.

Kann doch nicht so schwer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 15.09.2018, 15:56
6. Ja

Nun macht Mercedes diese Vorschläge ja nicht aus Menschenfreude, die Zuschauer rennen weg seit sich Bonzen-Massenhersteller wie Benz und Ferrari und ein Limonaden-Produzent mit 1000 Mann und 0,3 Milliarden Budget jährlich einen so absurden wie öden Wettkampf liefern.
Und können sich echte Sportwagenhersteller diesen Wettkampf nicht oder nicht mehr leisten und Innovationen und fahrerisches Können fehlen (man denke nur Lotus und andere Legenden)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divina commedia 15.09.2018, 16:19
7. Für mich ist es darüber hinaus

vollkommen unverständlich, wie der schwerreiche Formel 1 Zirkus für die Benutzung einer Rennstrecke Millionen verlangen kann: Beispiel Hockenheim: Hier wurde letztlich dem Steuerzahler ein Teil des Verlustes aufgezwungen. Während Ecclestone zum Milliardär wurde. Und Spitzenfahrer zweistellige Millionengehälter beziehen.
Habe mir vor einigen Jahren mal in Kuala Lumpur ein Rennen angeschaut:
Sieht man im Fernsehen besser. Die Entourage flätzte noch ein paar Tage am Pool des Shangrilah-Hotels herum. Das war's. Nein, nicht ganz: Die Scorpions gaben gegenüber im Hard Rock Cafe bis in die frühen Morgenstunden ein kostenloses Überraschungskonzert. War das Beste an der Geschichte. Ach, wer der Sieger des Rennens war? Müsste ich googlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai.friedrich 15.09.2018, 16:21
8. Formel 1 so nicht!

Seit Jahren gewinnen nur die grossen Drei, da kommt wirklich Langeweile auf. Die Kurse sind sicher, den Fahrern kann fast nix mehr passieren, sicherlich eine gute Sache...trotzdem Muss was geändert werden, damit auch andere Teams eine Chance haben überhaupt mal ein Rennen zu gewinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 15.09.2018, 16:38
9.

Zitat von vnv_muc
gegen Motorsport mit Verbrennungsmotoren an sich aus. Ist nicht mehr zeitgemäß. Und ein Sport, in dem 15 erwachsenen Männer traineren, Autoreifen zu wechseln, ist ohnehin bescheuert. Die Fahrer könnte man auch ganz weglassen..geht doch bestimmt per Software auch.
Klar kann man die Fahrer weglassen und per Software simulieren. Man kann dann auch die Autos weglassen und per Software simulieren. Vielleicht kann man auch die Zuschauer ... ... :-) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3