Forum: Sport
Formel 1: Mick Schumacher fährt erste Kilometer im Ferrari
Lars Baron/Getty Images

Am vergangenen Wochenende das Formel-2-Debüt gefeiert, jetzt für die ersten Testkilometer im Ferrari unterwegs gewesen: Mick Schumacher erlebt gerade aufregende Tage - das erfreut auch die Motorsportszene.

katapultoffel 02.04.2019, 11:16
1. Ich gönne es Ihm,

von Herzen, und wünsche maximalen Spaß und Erfolg. Was etwas "nervt", Sportart übergreifend, scheint der Umstand das solche hochdotierten Jobs und/oder Möglichkeiten mit dem Nachnamen vererbt werden. Nur weil Papa F1 Pilot oder Fußballer war, heißt es noch lange nicht das die Sprösslinge dieses Talent (oder die Lust) in diesem Bereich teilen. Bei entsprenchender Förderung (welche sehr stark von den finanziellen Möglichkeiten abhängt), könnten viele auf diese Level kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnubbeldu 02.04.2019, 12:16
2. Ich wünsche Mick ...

... gutes Vorankommen in seiner Karriere!

Allerdings, und dies wissen auch die Motorsportchefs, baut keinen "Druck" und "Erwartungshaltung" gegenüber Mick auf. Mick muss die eigene Karriere gehen und ich wünsche es ihm, dass er es schafft sich zu etablieren. Die "Gene" sprechen für sich!

Insbesondere würde es mich freuen, ihn vielleicht in 1 bis 3 Jahren in der Königsklasse fahren zu sehen. Der Erfolg wird es zeigen und die Marke "Schumacher" bekommt einen neuen Glanz im Motorsport. Sein Cousin scheint auch noch von sich Hören und Lesen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jesse01 02.04.2019, 12:18
3. sie haben recht !

man wird einen zweifellos eher mäßig. talentierten Schumacher Sohn mit 10000 Simulatorstunden kompetitiv für die Formel 1 machen. soviel braucht es nach der Wissenschaft, um auf einem Gebiet Leistungen zu zeigen. die Frage ist nur, ob man Mick damit einen Gefallen tut. aber wie sagte Lauda : heute kann jeder Affe Formel 1 fahren. in diesem Sinn viel Glück Mick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 02.04.2019, 13:53
4. Süss wie hier alle Papa und Mama werden

und besorgt sind...
Glaubt mir da segeln genug Aufpasser im Windschatten, die Formel1 ist und bleibt ein Milliardengeschäft...
Träumerische Verzücktheit ist da absolut Fehl am Platz, die werden schon auf ihre Investition aufpassen...

In vielleicht 30 Jahren werden die F1 Boliden ohnehin von Elektroautos abgeledert werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren