Forum: Sport
Formel 1: Pirelli kontert Vettel-Kritik
REUTERS

Pirelli wirft Ferrari vor, selbst für Sebastian Vettels Ausscheiden in Spa verantwortlich zu sein. Der Deutsche hatte dem Hersteller zuvor die Schuld an dem Reifenplatzer gegeben.

Seite 1 von 7
hubertrudnick1 24.08.2015, 11:05
1. Reifenprobleme

Ehrlich gesagt verstehe ich die vielen Aufregungen wegen der Reifenprobleme nicht so richtig, man entwickelt und produziert sie doch nun schon zig Jahrzehnte, man ist damit ganz gut gefahren, aber seit paar Jahren hört man nun das Klagen, hat man alles verlernt, oder woran mag es liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hapebo 24.08.2015, 11:05
2. Au waia?

Bin mal gespannt auf die Aussagen dieser Oberexperten a la Lauda,wenn der Rennwagen bei Tempo 300 km/h in die Mauer kracht aufgrund eines Reifenplatzers. Ist dann wahrscheinlich ein Kolateralschaden, den man in Kauf nehmen müsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy_bcn 24.08.2015, 11:17
3. ein Monopol ist immer schlecht

Es gehören zwei Reifenlieferanten in die Formel eins. Dann kann es sich niemand leisten, so schlechte Reifen zu bauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 24.08.2015, 11:21
4.

Zuerst Rosberg, dann Vettel. Zwei unterschiedliche Fahrzeuge. Bei BEIDEN platzt der rechte Hinterreifen.
Und Pirelli will schuldlos sein???
Und es ist ja nicht die erste Kritik an den Pirelli Pneus!

Es wird höchste Zeit, dass mehrere Reifenhersteller zugelassen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 24.08.2015, 11:25
5. Vettel

War einfach zu faul, die Reifen zu wechseln. 28 Runden ist schon ganz gut für Pirelli. Es hätten auch nur 10 sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 24.08.2015, 11:26
6. Wann und warum

wurde eigentlich das "Monopol" der Fa.Pirelli als Reifenausrüster für die Formel 1 eingeführt?

Ich erinnere noch gut, daß früher jedes Team seine Spezialreifen fahren konnte, neben Pirelli eben auch Michelin, Bridgestone, Continental,.....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 24.08.2015, 11:30
7. Oberste Prirität

eines Reifens sollte nicht Haftung oder Neigungsfähigkeit sein, sondern die Haltbarkeit. Auch bei der grossen Belastung, die auf solchen Rennreifen liegt, muss doch zuallerst sicher sein, dass die Dinger eine Renndistanz durchhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 24.08.2015, 11:30
8.

Zitat von hapebo
Bin mal gespannt auf die Aussagen dieser Oberexperten a la Lauda,wenn der Rennwagen bei Tempo 300 km/h in die Mauer kracht aufgrund eines Reifenplatzers. Ist dann wahrscheinlich ein Kolateralschaden, den man in Kauf nehmen müsse.
Berufsrisiko. Und dieses Risiko wird auch noch fürstlich entlohnt!

Lauda ist fast verbrannt in seinem Wagen. Er weiß, wovon er spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 24.08.2015, 11:30
9.

Zitat von andy_bcn
Es gehören zwei Reifenlieferanten in die Formel eins. Dann kann es sich niemand leisten, so schlechte Reifen zu bauen...
Warum nur 2? Es sind doch auch mehr als 2 Teams zugelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7