Forum: Sport
Formel-1-Pressestimmen: "Kaltblütig und ohne Barmherzigkeit für die Rivalen"
DPA

Souverän hat Lewis Hamilton den Großen Preis von Japan gewonnen - und die WM wohl vorentschieden. Die Medien bemühen den Vergleich mit einem ganz Großen der Geschichte.

spontanistin 28.09.2015, 12:31
1. Kaltblütig?

Das war eine pure Demonstration der Rücksichtslosigkeit, Rosberg auf Randstreifen zu drängen. Die tumbe Sportpresse verherrlicht das uns die Fans nehmen sich das zum Vorbild, wie auf deutschen Straßen täglich zu erleben. Die Idee Paragraph 1 StVO ist genauso Realität wie die der Abgastests!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 28.09.2015, 12:32
2. gääähn

Selten eine so langweilige und überregulierte Formel 1 gesehen. Wahrscheinlich werde ich demnächst zu der Mehrheit gehören die sich die F1 nicht mehr anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 28.09.2015, 12:36
3. Oh heilige Presse-Einfalt.

Herr Hamilton hat noch einen langen Weg vor sich, um zu den Leistungen von Herrn Schumacher aufzuschliessen. Offen bei den Erfolgen von Herrn Hamilton bleibt allerdings die Frage, ob auf Wunsch von Herrn Ecclestone die Mercedes-Renntechniker durch gezieltes Verstellen der Motorenparameter etc. Herrn Rosberg bedarfsgerecht einbremsen, damit der englische Champion in jedem Fall siegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckyfrank 28.09.2015, 12:56
4. Zum K...

Zitat von spontanistin
Das war eine pure Demonstration der Rücksichtslosigkeit, Rosberg auf Randstreifen zu drängen. Die tumbe Sportpresse verherrlicht das uns die Fans nehmen sich das zum Vorbild, wie auf deutschen Straßen täglich zu erleben. Die Idee Paragraph 1 StVO ist genauso Realität wie die der Abgastests!
Haette Rosberg dagegengehalten, waere es wahrscheinlich zur Kollision gekommen, und alle haetten wieder auf ihn eingepruegelt, vor allem Mercedes selbst.

Haelt er nicht dagegen, pruegeln auch alle auf ihn ein (kein Format, zu schwach, blablabla) - AUSSER Mercedes.

Also, was soll er tun? Er arbeitet nun mal fuer Mercedes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 28.09.2015, 13:12
5. Was soll's?

Zitat von luckyfrank
Haette Rosberg dagegengehalten, waere es wahrscheinlich zur Kollision gekommen, und alle haetten wieder auf ihn eingepruegelt, vor allem Mercedes selbst. Haelt er nicht dagegen, pruegeln auch alle auf ihn ein (kein Format, zu schwach, blablabla) - AUSSER Mercedes. Also, was soll er tun? Er arbeitet nun mal fuer Mercedes...
Die überbezahlten Egoisten sind nicht wichtig, der Sieger ist Mercedes. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmal 28.09.2015, 16:05
6. Was hat F1 noch mit Sport zu tun?

Ansonsten Reglements über Reglements. Motoren, Getriebe, Chassis, Fahrwerke, Reifen und das blödsinnige Spoiler/Splitter-Gewerk.
Dafür gibt es nach belieben Fernsteuerung der Motoren. Wenn der Fahrer nicht spurt, dreht man ihm den Saft ab. Stallregie ist da überflüssig.
So macht man "Sieger".
Motorsport wäre ein sicheres Einheits-Chassis mit einem Einheitsmotor, die nur geringfügig "getunt" werden dürften. Keine Fernsteuerung und keine Verstellung des Motors und der Bremsen während der Fahrt, einen eng begrenzten Spoiler vorn und hinten, sonst nichts, Sprechfunk ausschließlich für den Notfall.
Ohne Teamorder. Dann kämen auch Teams mit, die nicht hunderte Millionen in diesen Zirkus stecken und allein das Fahrzeug und der Fahrer über den Ausgang des Rennens bestimmten. Das nennt man (relative) Chancengleichheit und ein fairer Sport wäre möglich. Gut für Akteure und Zuschauer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex2007 28.09.2015, 17:07
7. meteosexuell?

er ist nicht nur schnell, sondern sieht mit seinen tollen brusttattos und seinen blond gefärbten Haaren und den Brillies auch noch total männlich aus. Rein com äußerlichen her ist er auch die Nummer eins ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 28.09.2015, 19:44
8. Ein anderes Team UND ein anderer Fahrer

wären für diese Rücksichtslosigkeit gnadenlos ab gestraft worden. Die Duckmäuserei vor dem Rennstall MGP sowie den Protagonisten im Hintergrund, allen voran dieser ehemalige österreichische Rennfahrer, sorgen schon für "geordnete" Verhältnisse, eben den Werbepartner entsprechend. Mit den völlig unsinnigen Regeländerungen bei den Seifenkistenrennen hat man dafür gesorgt, das jetzt die Engländer mit ihrem "überragenden" Rennfahrer ( es ist ja in diesem Fall nicht das Auto wie bei Vettel, sondern der Fahrer, der exzellente Leistungen abliefert [völlig skrupellos] ) die Medienwelt regiert. Ecclestone hat gesprochen hugh !! Mitunter wünscht man sich für diesen Zirkus mal einen Whstleblower, der mal so richtig aus dem Nähkästchen plaudert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 29.09.2015, 09:32
9. Vergleich mit einem Großen?

Nein, dazu gehört ein wenig mehr, als nur zufällig im besten Auto im Feld zu sitzen und mangels Konkurrenz Siege und daraus resultierend den Titel einzuheimsen. Die Großen der (Rennfahrer)Geschiche bewiesen zudem Charakter und Persönlichkeit, Tugenden, die ich bei diesem Menschen gänzlich vermisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren