Forum: Sport
Formel 1-Pressestimmen nach Monza: "Leclerc schickt Vettel in Rente"
DANIEL DAL ZENNARO/EPA-EFE/REX

Bei Ferrari scheint der Machtwechsel vollzogen: Nach dem Sieg von Charles Leclerc in Monza feiert die internationale Presse den Monegassen. Sebastian Vettel wird "ein Rennen zum Vergessen" bescheinigt.

Seite 1 von 2
Stoepse 09.09.2019, 13:19
1. Vettel, trete noch in Ehren ab.

Die nächste Saison wird nur noch ein Spiessrutenlaufen.

Du hat den unbedarften "Biss" der Jugend verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humanfaktor 09.09.2019, 13:49
2. Wird er nicht können...

... das wäre das Eingeständnis, zu dem er selbst nicht bereit ist. Nico Rosberg war da cooler und klüger, wie sich zeigt. Nichts kann ihm seinen Nimbus als abgetretener Weltmeister nehmen. Vettel dagegen verliert von Rennen zu Rennen immer mehr von dem, was er sich über Jahre aufgebaut hat. Im Grunde ist es tragisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobih 09.09.2019, 14:13
3. und was...

...wenn Vettel eben noch nicht genug hat und vielleicht noch Spaß empfindet bei dem was er macht? Warum können Sportler nicht für sich selbst entscheiden, wann es genug ist? Vettel wird sicherlich genau so nicht abtreten wollen. Leclerc hat jetzt genau 2 Rennen Vettel dominiert, davor sah er teilweise aus wie ein Schuljunge (Hockenheim, Spielberg): bei diesen beiden Rennen konnte er glänzen, wobei der Monzasieg nicht ganz astrein und mit einer doch fragwürdigen Fahrweise errungen ist. Ich lehne mich aus dem Fenster: bei Saisonende wird Vettel vor Leclerc platziert sein, eben weil er bei Rennen, wo der Ferrari nicht so gut geht, abgeklärter fährt als Leclerc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 09.09.2019, 14:48
4. Vettel

Vettel ist und bleibt das, was er ist: Der 4-fach Glücks-WM durch Neweys Gnaden.

Von Ricciardo noch bei seinem eigenen Siegerteam x-fach förmlich verprügelt, ist er bei Ferrari nur noch der Schatten seiner selbst.

Die Anzahl der Fehler seit über einem Jahr ist schon beinahe Legende. Dreher en gros, Verbremser mit Auffahrunfall, als Führender mal kurz und völlig ungefährdet durch irgendwelche Nachfolger / Konkurrenten seine Karre ins Kiesbett versenkt und so weiter und so fort dilettiert der Seb. sich durch die letzten F1-Jahre.

Ach, der braucht ein stabiles Heck? Jou mei, Leclerc ist es egal. Und hatte er nicht Jahre Zeit gehabt, bei den Roten dafür zu sorgen, dass er das Auto bekommt, welches er braucht?

Wenn ein Alonso PRO RUNDE x-mal seinen Fahrstil ändern kann (darüber staunte einer seiner Teamkollegen einmal), dann kann das ein immerhin Vierfach-WM nicht? Er ist und bleibt das, was er ist: Ein mäßiger F1-Fahrer, der von den wahren Champions wie Alonso, Hamilton oder jetzt eben Leclerc finster in den Schatten gestellt wird.
Seine Rente ist mehr als überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kohle+reibach 09.09.2019, 15:21
5. Einmal durchatmen

Zitat von Referendumm
Vettel ist und bleibt das, was er ist: Der 4-fach Glücks-WM durch Neweys Gnaden. Von Ricciardo noch bei seinem eigenen Siegerteam x-fach förmlich verprügelt, ist er bei Ferrari nur noch der Schatten seiner selbst. Die Anzahl der Fehler seit über einem Jahr ist schon beinahe Legende. Dreher en gros, Verbremser mit Auffahrunfall, als Führender mal kurz und völlig ungefährdet durch irgendwelche Nachfolger / Konkurrenten seine Karre ins Kiesbett versenkt und so weiter und so fort dilettiert der Seb. sich durch die letzten F1-Jahre. Ach, der braucht ein stabiles Heck? Jou mei, Leclerc ist es egal. Und hatte er nicht Jahre Zeit gehabt, bei den Roten dafür zu sorgen, dass er das Auto bekommt, welches er braucht? Wenn ein Alonso PRO RUNDE x-mal seinen Fahrstil ändern kann (darüber staunte einer seiner Teamkollegen einmal), dann kann das ein immerhin Vierfach-WM nicht? Er ist und bleibt das, was er ist: Ein mäßiger F1-Fahrer, der von den wahren Champions wie Alonso, Hamilton oder jetzt eben Leclerc finster in den Schatten gestellt wird. Seine Rente ist mehr als überfällig.
Ich bin immer froh über Foristen, die mit immensen öffentlichen und teaminternen Druck bei ihrer Arbeit souverän umgehen können und auch ein übermotorisiertes Auto ständig im Grenzbereich bewegen.

Solchen Kommentatoren sei es auch gestattet, hier so einen Beitrag zu schreiben. Ernst nehmen kann man ihn allerdings nicht.

Zum Thema:
Ja, beim Seb läuft es nicht wirklich gut. Die nassforsche Jugend macht ihm das Leben schwer. Aber auch ein Leclerc wird nicht nächstes Jahr F1 Weltmeister, dazu fehlt die Erfahrung und Cleverness. Sonst wäre der Kollege Verstappen (auch ein "Überflieger") es schon längst. Nur die wenigsten Fahrer haben überhaupt eine Chance auf den Thron, denn dazu gehört mehr als ein paar schnelle Runden zu drehen. Dazu gehört Abstimmungs- und Weiterentwicklungsarbeit, so wie es ein Michael Schumacher konnte. Der Wagen wird nur so gut, wie die Infos des Fahrers für die Ingenieure sind. Vielleicht profitiert Leclerc ja gerade von der Vorarbeit eines Vettel? Die Zeit wird es zeigen. Abschreiben würde ich ihn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 09.09.2019, 15:39
6. Angst vor Wettkampf

Zitat von Humanfaktor
Nico Rosberg war da cooler und klüger, wie sich zeigt. Nichts kann ihm seinen Nimbus als abgetretener Weltmeister nehmen.
Hätte Vettel nach seinem ersten WM-Titel mit 23 Jahren wirklich schnell zurücktreten sollen, damit er (neben den Titeln 2 bis 4) nicht auch ein paar eher mittelmäßige Saisons erleben muss ?

Vielleicht wollen die Rennfahrer in erster Linie Rennen fahren und nicht nur gemütlich von Sieg zu Sieg reisen. Nicht jeder denkt im Leben nur an seinen Nachruf oder an die Anzahl seiner Follower.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterka60 09.09.2019, 15:54
7. Warum nicht!

Zitat von kohle+reibach
Ich bin immer froh über Foristen, die mit immensen öffentlichen und teaminternen Druck bei ihrer Arbeit souverän umgehen können und auch ein übermotorisiertes Auto ständig im Grenzbereich bewegen. Solchen Kommentatoren sei es auch gestattet, hier so einen Beitrag zu schreiben. Ernst nehmen kann man ihn allerdings nicht. Zum Thema: Ja, beim Seb läuft es nicht wirklich gut. Die nassforsche Jugend macht ihm das Leben schwer. Aber auch ein Leclerc wird nicht nächstes Jahr F1 Weltmeister, dazu fehlt die Erfahrung und Cleverness. Sonst wäre der Kollege Verstappen (auch ein "Überflieger") es schon längst. Nur die wenigsten Fahrer haben überhaupt eine Chance auf den Thron, denn dazu gehört mehr als ein paar schnelle Runden zu drehen. Dazu gehört Abstimmungs- und Weiterentwicklungsarbeit, so wie es ein Michael Schumacher konnte. Der Wagen wird nur so gut, wie die Infos des Fahrers für die Ingenieure sind. Vielleicht profitiert Leclerc ja gerade von der Vorarbeit eines Vettel? Die Zeit wird es zeigen. Abschreiben würde ich ihn nicht.
Zitat: "Abschreiben würde ich ihn nicht." Ich schon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 09.09.2019, 16:38
8. Abwarten und Tee trinken

ob der Neue tatsächlich das hält ws er verspricht muss noch dauerhaft unter Beweis gestellt werden. Totgesagte leben länger, habe ich mal gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponpost 09.09.2019, 17:06
9. Ach ja, schus legendäre entwicklunsarbeit

Zitat von kohle+reibach
Dazu gehört Abstimmungs- und Weiterentwicklungsarbeit, so wie es ein Michael Schumacher konnte. Der Wagen wird nur so gut, wie die Infos des Fahrers für die Ingenieure sind. Vielleicht profitiert Leclerc ja gerade von der Vorarbeit eines Vettel? Die Zeit wird es zeigen. Abschreiben würde ich ihn nicht.
96 in ein von Anfang an siegfähiges Auto gewechselt, 97 beim Versuch der adelaide-Wiederholung gegen villeneuve im letzten Rennen statt weltmeister auf null Punkte zurückgesetzt. Und im fünften Jahr dann endlich den Titel errungen, der schon 3 Jahre früher möglich und fällig war. Und natürlich wäre Krimis Titel ohne schu nicht möglich gewesen, so wie jetzt leclercs siege nicht ohne Vettel. Deutsche Wahrheit eben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2