Forum: Sport
Formel-1-Teamchef Toto Wolff: Das ist der Mann hinter den Mercedes-Erfolgen
Dan Istitene/Getty Images

Mercedes, immer wieder Mercedes. Wer die langjährige Dominanz der Silberpfeile erklären will, kommt an ihm nicht vorbei: Toto Wolff ist längst mehr als ein Teamchef in der Formel 1.

Seite 1 von 2
rennflosse 05.11.2019, 09:17
1. Neue Zeit

Rennleiterlegende Alfred Neubauer war der Mercedes - Teamchef des 20. Jahrhunderts und Wolff ist der Teamcef des 21. Jahrhunderts. Beide waren und sind in ihrer Zeit sehr erfolgreich, das verdient Respekt ungeachtet aller Kritik, die man an der Formel 1 im allgemeinen äußern kann.
Dazwischen steht für mich Norbert Haug, den ich ebenfalls für einen erfolgreichen Mercedes - Teamchef halte. Er hatte das Pech, Mercedes "nur" als Motorenlieferant zu vertreten und den übermächtigen McLaren-Teamchef Ron Dennis an seiner Seite zu haben. Trotzdem war das Gespannn viele Jahre überaus erfolgreich.
Hochachtung verdient die Entscheidung von Mercedes, sich in einer Zeit mit einem eigenen nRennstall zu engagieren, wo andere Hersteller sich zurückzogen oder dies bereits getan hatten (Honda, Toyota, BMW)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sdiefenbach 05.11.2019, 09:21
2. Rechtschreibung

Moin, prüft hier noch irgendjemand die Texte vor Veröffentlichung? Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 05.11.2019, 09:24
3. Hinweis an Redaktion

im Text sind recht viele Fehler durch Doppelungen von Worten aus anderen Texten. Würde sich lohnen, das zu korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SegelW 05.11.2019, 11:43
4. Angenehm, so fehlerfreien Text zu lesen

Gibts bei SPON kein Korrektorat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xai16275 05.11.2019, 11:59
5. wie wäre es mal mit der Wahrheit?

In Wahrheit wurde vor dem ersten Ausrollen der Hybridmotoren das Paket bis zur nächsten Regeländerung festgezurrt. Was heißt das? Nur wer vorn ist, bleibt vorn. Mercedes hatte das Jahr zuvor nichts mit der WM zu tun und somit frühzeitig mit der Entwicklung der Hybride begonnen. Dann hat Mercedes DAS Auto schlecht hin und weil niemand testen, großartig Dinge verändern etc. darf, ist klar, dass die Weltmeister nur aus dem Mercedes Team kommen. Das ist der alleinnige Grund, warum diese Langeweile in der Formel 1 existiert! Und aus irgendeinem Grund stellt sich genau nur 1 Team gegen die Regelauflösung, Mercedes. Das heißt, Hamilton wird auch die nöchsten Jahre noch Weltmeister werden, einfach weil das Reglement das gar nicht anders hergibt. Und die Presse sollte endlich mal aufhören Ferrari als das Überauto und schnellste Auto etc. zu titulieren, das ist einfach nicht korrekt! Und nur weil man es tausendfach wiederholt, wird es auch nicht wahrer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 05.11.2019, 12:32
6. Völliger Unsinn

Zitat von xai16275
In Wahrheit wurde vor dem ersten Ausrollen der Hybridmotoren das Paket bis zur nächsten Regeländerung festgezurrt. Was heißt das? Nur wer vorn ist, bleibt vorn. ..weil niemand testen, großartig Dinge verändern etc. darf, ist klar, dass die Weltmeister nur aus dem Mercedes Team kommen. Das ist der alleinnige Grund, warum diese Langeweile in der Formel 1 existiert!
Selbstverständlich darf der Motor von einer Rennsaison zur nächsten komplett neu entwickelt werden solange er sich an die vorgegebenen Daten hält. Welche das sind können Sie hier, Kap. 5.1 nachlesen. Da wurde nichts "festgezurrt" was die Konkurrenz hindern würde gleichzuziehen oder gar zu überholen.

Was alleine Mercedes seit 2014 am Motor verbessert hat können Sie hier nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzghetto 05.11.2019, 14:37
7. Mercedes

hat in der Motorenfrage gut mitgewirkt, auch das es nur noch 3 Motoren pro Saison geben darf. Daher ist eine Weiterentwicklung innerhalb einer Saision sehr sehr begrenzt und man weiss schon meist nach 4-5 Rennen welches Team den nächsten Weltmeister stellt sollten nicht unvorhersehbare Unfälle passieren. Ich habe früher (vor 2013) sehr viele Rennen geschaut. Dieses Jahr waren es 4. Die letzten 7 habe ich garnicht mehr konsumiert weil es halt zu langweilig und zu vorhersehbar ist. Das ist keine Formel1 mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 05.11.2019, 15:26
8. das problem ist doch

Zitat von curiosus_
Selbstverständlich darf der Motor von einer Rennsaison zur nächsten komplett neu entwickelt werden solange er sich an die vorgegebenen Daten hält. Welche das sind können Sie hier, Kap. 5.1 nachlesen. Da wurde nichts "festgezurrt" was die Konkurrenz hindern würde gleichzuziehen oder gar zu überholen. Was alleine Mercedes seit 2014 am Motor verbessert hat können Sie hier nachlesen.
das die entwicklung eines solchen Motros irsinnig teuer ist, darum gibt es ja nur 4 hersteller.

Honda, Mercedes, Renault und Ferrari.....wieviele motoren hersteller gab es frueher in der F1?

Witzig ist das Toyota ausgestiegen ist before die hybrid eingesetzt wurden, als einzige Marke der Welt aber nur noch hybrid einsetzt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spotter5 05.11.2019, 16:17
9.

Zitat von xai16275
In Wahrheit wurde vor dem ersten Ausrollen der Hybridmotoren das Paket bis zur nächsten Regeländerung festgezurrt. Was heißt das? Nur wer vorn ist, bleibt vorn. Mercedes hatte das Jahr zuvor nichts mit der WM zu tun und somit frühzeitig mit der Entwicklung der Hybride begonnen. Dann hat Mercedes DAS Auto schlecht hin und weil niemand testen, großartig Dinge verändern etc. darf, ist klar, dass die Weltmeister nur aus dem Mercedes Team kommen. Das ist der alleinnige Grund, warum diese Langeweile in der Formel 1 existiert! Und aus irgendeinem Grund stellt sich genau nur 1 Team gegen die Regelauflösung, Mercedes. Das heißt, Hamilton wird auch die nöchsten Jahre noch Weltmeister werden, einfach weil das Reglement das gar nicht anders hergibt. Und die Presse sollte endlich mal aufhören Ferrari als das Überauto und schnellste Auto etc. zu titulieren, das ist einfach nicht korrekt! Und nur weil man es tausendfach wiederholt, wird es auch nicht wahrer!
Ihre Prognose bezüglich der nächsten Jahre halte ich vor dem Hintergrund der radikalen Regeländerungen ab 2021 für etwas gewagt.
Und dass der Ferrari eindeutig das schnellste Auto ist ergibt sich aus GPS-Daten. Das liegt zudem wohl nicht nur am Motor, sondern auch am geringeren Luftwiderstand, da am Frontflügel das sogenannte Outwash-Prinzip angewendet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2