Forum: Sport
Formel-1-Versprechen Verstappen: Circus Maximus
Getty Images

Die Formel-1-Welt feiert Nico Rosberg. Der eigentlich Gewinner der Saison aber heißt Max Verstappen. Der junge Niederländer fährt beeindruckend - und wandelt auf den Spuren zweier Legenden.

Seite 2 von 4
Die Happy 28.11.2016, 16:13
10.

Zitat von uzsjgb
Monaco 1984 gilt eigentlich als Sennas Meisterstück. Es ist bedeutend schwerer in einem unterlegenen Auto fast das komplette Feld im Regen auf einer Strecke wie Monaco zu überholen, als von der Pole aus zu gewinnen. Deswegen wird der Sieg von Portugal 1985 nur deswegen erwähnt, weil es Sennas erster Sieg war. Im übrigen war es damals nichts besonderes, wenn fast alle anderen Fahrer überrundet wurden. Beim nächsten Rennen in Imola hat Sennas Teamkollege Elio de Angelis das komplette Feld überrundet.
Und bei genau diesem Meisterstück Rennen von Senna in Monaco gab es noch einen anderen Fahrer, der da (fast) noch besser gefahren ist, nämlich Stefan Bellof.
Der fuhr im hoffnungslos unterlegenden Auto auf 3 und fuhr dabei schneller als Senna und als Prost sowieso.

Und genau der Name fällt mir, neben dem jungen Schumacher,
auch als erstes ein, wenn ich an Verstappen denke.

Alle vier schnell und kompromisslos ohne Ende.
Allerdings halte ich Bellof vom Speed her für den aller besten.
Die Zeiten die der in seiner kurzen Karriere auf dem Asphalt gebrannt hat, für die Ewigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arpad 104 28.11.2016, 16:20
11. ..gruss aus irland..

...der Junge muss erst einmal Benehmen lernen...ich wette das er sich bald das Genick bricht--hoffentlich allein.
Typischer Kaeskopp....

...selbst auf dem ring unterwegs gewesen ..aber erstmal die Lauscher aufgestellt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Happy 28.11.2016, 16:37
12. wahrlich ein Talent

Von der Kompromisslosigkeit erinnert er mich an den jungen Schumacher.
Der hat auch, wie Verstappen beim Überholen keine Gefangenen gemacht.
Man wusste bei Schumi im Ferrari, gleich holt er sich seinen Vordermann. Er hat es aber schon 3 Kurven bevor alle es erwartet haben gemacht, einfach gnadenlos rein gehalten, warum noch warten. Und es hat fast immer geklappt.
Einen Schumi damals im Rückspiegel war ein Albtraum.
Nicht viel anders bei Verstappen, wenn der in einem nicht unterlegenen Auto sitzt.

Aber der schnellste und talentierteste von allen war Stefan Bellof.
Jacky Stewart muss es wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONtisprüche 28.11.2016, 16:38
13. Wenn der sich oder andere mal nicht ins Grab fährt...

Ob er ein Weltmeister oder gar eine Legende wird, wird sich erweisen; eines hat er jedenfalls mit Michael Schumacher gemein: Mit seiner Rücksichtslosigkeit und manchmal regelrecht lebensgefährlicher Fahrweise ordnet er jegliche Fairness seinem eigenen Ego unter. Ich mag solche Fahrer nicht, das war bei Michael Schumacher, Landsmann hin oder her, nicht anders. Und wenn sich Legendenbildung in der F1 ausschliesslich an fulminanten Regenrennen am Anfang der Karriere festmachen sollte, wie der Artikel suggeriert, dann sollte man Sebastian Vettel und seinen Sieg im völlig unterlegenen Toro Rosso anno 2008 in Monza nicht unter den Tisch kehren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 28.11.2016, 16:46
14.

Zitat von tobih
Was diesen völlig abgehobenen Holländer angeht: mich erinnert er eher an die viiiiieeeel unsympathischere (...und weiß Gott auch talentbefreitere) Variante eines Stefan Bellof oder Gilles Villeneuve
Da Ihnen Namen wie Bellof und Villeneuve geläufig sind, kann man vermuten, dass Sie schon einige Jahre Formel 1 schauen. Da wundert es mich umso mehr, dass Sie sich in all diesen Jahren so wenig Wissen über die Formel 1 angeeignet haben. Das finde ich persönlich sehr traurig für Sie, weil Sie gerade etwas ganz besonderes verpassen.

Ein Sport lebt immer von außergewöhnlichen Leistungen. Für manche Zuschauer mag die Formel 1 zu kompliziert sein, so dass diese Leistungen nicht erkennbar sind. Dafür gibt es aber die Fachpresse, die einem diese Leistungen erklären und näher bringen. Gerade im Fall Verstappen ist es völlig egal, zu welchen Publikationen Sie greifen, da sind sich nämlich alle einig.

Gerade in Brasilien haben wir eine Sternstunde des Rennsports erlebt, Kollegen von Verstappen, ehemaligen Fahrern und Experten war kein Superlativ zu groß. Am besten hat es aber die englische Autosport gesagt und Verstappen mit folgenden Satz geadelt: "Verstappen has deposed Hamilton as F1's new Senna".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONtisprüche 28.11.2016, 16:49
15. Wenn der sich oder andere mal nicht ins Grab fährt...

Ob er ein Weltmeister oder gar eine Legende wird, wird sich erweisen; eines hat er jedenfalls mit Michael Schumacher gemein: Mit seiner Rücksichtslosigkeit und manchmal regelrecht lebensgefährlicher Fahrweise ordnet er jegliche Fairness seinem eigenen Ego unter. Ich mag solche Fahrer nicht, das war bei Michael Schumacher, Landsmann hin oder her, nicht anders. Und wenn sich Legendenbildung in der F1 ausschliesslich an fulminanten Regenrennen am Anfang der Karriere festmachen sollte, wie der Artikel suggeriert, dann sollte man Sebastian Vettel und seinen Sieg im völlig unterlegenen Toro Rosso anno 2008 in Monza nicht unter den Tisch kehren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 28.11.2016, 16:55
16. Ich sehe seit mehr als 20 Jahren Formel 1-Rennen an,

und kann nur bestätigen, dass Max Verstappen eine echte Bereicherung ist. Er ist ein großartiger Kämpfer auf der Rennstrecke und ein herausragendes Fahrergenie. Er ist zuweilen unfair, was ich nicht für gut halte, und gelegentlich auch abseits der Strecke rüpelhaft. Er ist übrigens ganze 18 Jahre alt. Die letztgenannten schlechten Eigenschaften kann und wird er korrigieren. Was wirklich zählt, sind die zuerst genannten Fähigkeiten. Die kann ein noch so tadellos auftretender Fahrer sich nicht antrainieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 28.11.2016, 16:59
17. Beeindruckend?

"Beeindruckend" fährt der Backfisch Verstappen?
Da kann man sehen, wie schnepp Journalisten ebedded sind.
Rüde, rücksichtlos und unfair ist er gefahren.
Zugegeben - das war in der Vergangenheit - d,h, bis zu Nico Rossberg - eine Major-Kompetenz der allermeisten Weltmeister.
Nur: Muss das für alle Zeit so bleiben?
Muss man so einen Fahrer auch noch hochjazzen?
(Im letzten Rennen hat er sich anständig verhalten. Ein Hoffnungsschimmer; aber das ändert nichts am Gesamturteil für die Saison).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loneacit 28.11.2016, 17:08
18. Grundgütiger

Dieser Artikel strotzt nur so vor Erbärmlichkeit und Selbstüberschätzung wie der darin als "Talent" und "zukünftiger Weltmeister" gehandelte. Was hat er bislang erreicht? Nichts, außer den Zorn von fast allen F1-Fahrern gegen sich heraufzubeschwören. Sein Fahrstil ist einfach, das Regenrennen in Brasilien jetzt als seine Meisterleistung zu bejubeln greift zu kurz (Hallo, hinter dem Safety-Car hat er die Strecke ausgelotet und dann überholt, und wen hat er bitte überholt? Diejenigen, die eh immer langsamer waren). Seine Ignoranz der Gefahr und sein wenig voraussschauendes Fahren (seine unzähligen (beinahe) Kollisionen sollten reichen). Alles was er ist, ist der stumpfe Versuch, die Jugend von heute zu erreichen, indem man einen arroganten Milchbubi hinter das Steuer eines Autos zu setzen. Schaut man sich die Sennas, Schumachers, Vettels, Bellhofs, Vettel: sie alle haben sich ihre Cockpits erkämpfen müssen mit ausergewöhnlichen Leistungen in unterlegenen Autos, sie alle haben diese Autos auch mit weiterentwickelt. sie alle haben Fehler gemacht und daraus gelernt. Sie haben für ihren Erfolg gearbeitet. Hamilton, Verstappen sind zwar talentierte Fahrer, aber sie haben davon profitiert, dass man ihnen ein Top-Cockpit gegeben hat. Mehr ist da nicht. Punkt, fertig aus. Verstappen ist und wird auch niemals ein Fahrer, den man in einem Atemzug mit Senna, Schumacher, Lauda nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubsi49 28.11.2016, 17:54
19. Ein Zeller Junge...

Ich freue mich auch für Niko Rosberg, dass er den Titel heimgebracht hat- aber liebe deutsche Freunde, Niko ist kein so reiner Deutscher wie ihr ihn seht. Er ist in Zell am See (Salzburger Land) aufgewachsen , ging dort in Kindergarten und hat - so glaube ich zu wissen - sogar noch manche Freunde dort, er besuchte diese übrigens im letzten JAHR und auch den Kindergarten. Wieviele Jahre er in Zell noch die Volksschule besuchte, weiß ich nicht, aber er ist ein Mulitjunge, dafür auch auch die Familie gesorgt, die sehr lange in Zell gelebt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4