Forum: Sport
Formel 1: Verstappen gewinnt in Österreich, Vettel übernimmt WM-Spitze
REUTERS

Was für ein verrücktes Rennen! Max Verstappen hat den Großen Preis von Österreich gewonnen. Sebastian Vettel ist nach den Ausfällen beider Mercedes-Piloten nun wieder Führender der Gesamtwertung.

Seite 1 von 3
Nonvaio01 01.07.2018, 16:54
1. tolles rennen

extrem spannend. Alonso hat platz 8 geschaft obwohl er aus der Box gestartet ist. Ferrai hat nicht die positionen von Raikonen und Vettel getauscht, also keine stall order. Merc hatte sich verzockt, und dann och pech gehabt. Der Ferrai ist wohl der schonenste mit den reifen, verglichen mit RB und Merc, da Ferrari keine blasen bildung hatte. Die Top 3 alle innerhalb von 3 Sek im ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 01.07.2018, 17:43
2. Mercedes Motor neue Ausbaustufe?

Mercedes steht unter Druck. Ferrari und Sauber werden stärker. Möglicherweise hat man die nächste Ausbaustufe zu zeitig gebracht. Jedenfalls ist es dieses Jahr endlich mal spannend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 01.07.2018, 17:46
3. Tolles Rennen

Beide haben es verdient. Verstappen für seine Coolness das Ding nach Hause zu fahren.
Hamilton für seine Unfähigkeit ohne roten Teppich und überlegenes Auto, ein Rennen zu bestreiten, zu kämpfen auch wenn's mal schlecht läuft und nicht nur rumzunölen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roenga 01.07.2018, 18:08
4. Oh Ferrari!

Sie machen es falsch, selbst wenn sie es richtig machen wollen. Falls Vettel die WM am Ende um 3 oder weniger Punkte gegen Hamilton verliert, sollte dieser der Ferrari Führung einen Blumenstrauß überreichen. Wie kann man in dieser Situation (Vettel fährt um die WM, Räikkönen hat keine realistische Chance auf den Titel), die Plätze 2 und 3 nicht tauschen. Räikkönen verliert keine Sieg, Vettel gewinnt 3 Punkte im Kampf um die WM und beide stehen auf dem Podium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 01.07.2018, 18:57
5.

Zitat von steingärtner
Hamilton für seine Unfähigkeit ohne roten Teppich und überlegenes Auto, ein Rennen zu bestreiten, zu kämpfen auch wenn's mal schlecht läuft und nicht nur rumzunölen.
Ich vermute Sie haben das Rennen nicht gesehen oder Sie haben es gesehen und nicht verstanden, was genau vor sich gegangen ist. Deswegen würde ich mich an Ihrer Stelle mit solcher unsachlicher Kritik zurückhalten.

Hamilton hat nicht rumgenölt, sondern hat die Führung im Team übernommen und den taktischen Fehler des Teams hinterfragt und Konsequenzen daraus verlangt. Und das hat er gemacht, während er mit abgenutzten Reifen das gleiche Tempo gefahren ist, wie Vettel. Hamiltons Leistung heute war tadellos, ich wüsste nicht, wie man ihm einen Vorwurf machen könnte. Es zeichnet eben einen weltmeisterlichen Fahrer aus, dass er bereits während des Rennens die Situation analysieren kann und mit dem Team darüber diskutieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 01.07.2018, 19:51
6. "Unser" Seppel hat ...

einen Punkt vor Hamilton und 12 Rennen folgen noch. Feiern wir den Weltmeister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s_berlin 01.07.2018, 19:53
7. Vielleicht zu viel gewollt?

Während des Rennens hat Hamilton ja wohl (laut dem eingespielten Boxenfunk) das ok bekommen auf der höheren Leistung weiter zu fahren. Scheint als wäre das doch nicht die beste Idee gewesen... wer weiß, ob er ohne das keinen Motorschaden gehabt hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_maier 01.07.2018, 20:01
8.

Zitat von uzsjgb
Ich vermute Sie haben das Rennen nicht gesehen oder Sie haben es gesehen und nicht verstanden, was genau vor sich gegangen ist. Deswegen würde ich mich an Ihrer Stelle mit solcher unsachlicher Kritik zurückhalten. Hamilton hat nicht rumgenölt, sondern hat die Führung im Team übernommen und den taktischen Fehler des Teams hinterfragt und Konsequenzen daraus verlangt. Und das hat er gemacht, während er mit abgenutzten Reifen das gleiche Tempo gefahren ist, wie Vettel. Hamiltons Leistung heute war tadellos, ich wüsste nicht, wie man ihm einen Vorwurf machen könnte. Es zeichnet eben einen weltmeisterlichen Fahrer aus, dass er bereits während des Rennens die Situation analysieren kann und mit dem Team darüber diskutieren kann.
So kann man es sich auch schönreden....

Tatsächlich hat Hamilton die Eigenschaft, wie ein kleines Krind zu nölen, wenn es mal nicht so paßt. Ich erinnere nur daran, wie er 2016 sogar öffentlich sein Team beschuldigte, sich gegen ihn verschworen zu haben, weil Nico Rosberg mit besseren Leistungen und weniger Pech die WM anführte. Bei jedem anderen Team hätte es da einen Verweis gegeben - bei Mercedes nicht. Die verhätscheln Hamilton seitdem, wo es nur geht.
Das war übrigens auch Rosberg klar, weshalb er am Ende der Saison 2016 auch die Brocken hingeschmissen hat. Ihm war klar, daß er nie wieder WM bei Mercedes werden dürfte.

Und auch heute hat Hamilton einige Runden lang gebockt - zwar in der Sache zu Recht, da das Team einen taktischen Fehler gemacht hat - aber in der Folge hat er es dann - wieder typisch für ihn - übertrieben, und sich so die Reifen zusätzlich zerstört, und letztlich auch so das Rennen gegen Vettel verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 01.07.2018, 21:05
9.

Zitat von harald_maier
Und auch heute hat Hamilton einige Runden lang gebockt - zwar in der Sache zu Recht, da das Team einen taktischen Fehler gemacht hat - aber in der Folge hat er es dann - wieder typisch für ihn - übertrieben, und sich so die Reifen zusätzlich zerstört, und letztlich auch so das Rennen gegen Vettel verloren.
Auf Ihre Verunglimpfungen und Verschwörungstheorien gehe ich mal nicht ein.

Sie widersprechen sich hier. Wenn Hamilton "übertrieben" hat und seine Reifen dabei zerstört hat, aber dabei gerade mal Vettel folgen konnte, wie hätte er denn dann durch Reifenschonen Vettel schlagen können? Ihre Aussage macht keinen Sinn, Sie sollten die Logik nicht außer acht lassen, wenn Sie Hamilton fertig machen wollen.

Zudem weiß jeder, der einige Formel 1-Rennen geschaut hat, dass Mercedes große Probleme mit den Reifen bei hohen Temperaturen hat (ganz im Gegenteil zu Ferrari). Da können die Fahrer wenig gegen machen, es ist ja nicht so, dass sie das Rennen am Limit fahren. Nein, es werden Reifen geschont. Auch bei Verstappen wäre das beinah schief gegangen, obwohl er das gesamte Rennen ohne Druck Reifen schonen konnte. Weil auch der Red Bull mehr Reifenverscheiß hat, als der Ferrari.

Und wenn man weiß, dass man nochmal an die Box muss, wie ziemlich schnell bei Hamilton klar war, dann schont man nicht die Reifen, sondern greift an. Hamilton konnte ja durchaus mit Vettel mithalten und ihn unter Druck setzen. Die Hoffnung war sicherlich, dass auch der Ferrari Probleme mit den Reifen bekommen würde. Reifen schonen hätte in dieser Situation für Hamilton überhaupt nichts gebracht. Und verloren hat er durch den zusätzlichen Stopp auch nichts, selbst wenn Ricciardo nicht ausgefallen wäre, hätte Hamilton ihn mit frischen Reifen überholen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3