Forum: Sport
Formel 1: Vettel dementiert Wechsel zu Ferrari
DPA

Geht Sebastian Vettel zu Ferrari? Es wäre der spektakulärste Wechsel in der Formel 1 seit Jahren. Der viermalige Weltmeister dementiert das Gerücht, dabei gäbe es für diesen Schritt drei gute Gründe.

Seite 3 von 3
p.wallace 03.10.2014, 12:56
20. Schuhmacher

Zitat von ekel-alfred
Der Seb würde sich doch den Overall mit der Kneifzange anziehen, wenn er nach Ferrari wechseln würde! Sportliche Aussichten gleich Null, außer mehr Geld kann er da nichts verdienen. Ein Wechsel zu Mercedes wäre die einzige vernünftige Option. Zusammen mit Rosberg wären sie das optimale Duo.
Na ja es gab da schon einmal einen deutschen Fahrer, der bei einem Retorten Promo-Team grosse Erfolge feierte und dann zu Ferrari wechselte.
Er müsste es einfach hinkriegen Adrian Newey mitzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doobiebrother 03.10.2014, 13:12
21. ganz tolle logik...

weil sein auto dieses jahr nicht ganz so gut läuft, aber immerhin bedingt siegfähig ist, wie man an dem temakollegen sehen kann, soll das also ein grund sein, zu einem team zu gehen, wo absolut garnichts läuft, und man das podium nur im fernsehen sieht. klilngt nach einer richtig sinnvollen schlussfolgerung, lieber spiegel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dannyinabox 03.10.2014, 13:26
22.

Zitat von harald_maier
Im wesentlichen liegt das daran, daß Vettel in dieser Saison vom Pech verfolgt ist. WENN etwas an einen RedBull-Auto kaputtging - dann bei ihm. Und bei den massig Punkten die es für Plätze im Vorderfeld gibt, ist ein Ausfall dramatisch. Zudem liegt ihm die neue Technik nicht so besonders. Er hat da mehr Probleme, sich einzufühlen als der Teamkollege.
Na ja, andere hatten das Problem auch. Aber Sie vergessen dabei (wohl aber bewusst) das Vettel in seinen WM Jahren oft auch gut profitierte. Wie oft lief denn alles für ihn? Jetzt hat er eben mal eine Saison Pech.

Und im übrigen. Beide haben das selbe Auto ja, aber verschiedene Ingenieure die wiederum verschiedene Abstimmungsarbeit leisten und die Taktik bestimmen grösstenteils auch jene Leute..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 03.10.2014, 13:32
23. Hartes Geschäft, s. Ecclestone.

Zitat von cruiser87
Ich verstehe nicht viel von Formel 1, aber wie können Vettels schwache Leistungen dieses Jahr am schlechten Auto liegen wenn sein Teamkollege um Siege mitfahren kann? Haben die nicht das gleiche Auto?
Würde man annehmen. Aber hier ein Schräubchen und da ein Stäuberchen und schon läuft die Kiste nicht ganz so rund. Es ist wohl einmalig in der Formel 1, dass ein Rennstall einen neuen Wagen auf die Körpermasse und den Fahrstil eines Newcomers zuschneiderte und den eigenen Weltmeister damit die 1-2 % wegnahm, die in optimal geschneidertes Auto mit den Bedienelementen bringt. Das reicht, um den Ricciardo -dessen Sponsor immerhin 20 Mio. Dollar dafür zahlt, bei Red Bull fahren zu dürfen- nach vorne zu schieben.

Und wenn das alles nicht hilft, geht der Pit Stop daneben. So reinholen, dass er dann anschliessend in einer Horde von langsameren Autos festsitzt. Funktionierte auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.wallace 03.10.2014, 13:47
24. welcher?

Zitat von Grafsteiner
Das reicht, um den Ricciardo -dessen Sponsor immerhin 20 Mio. Dollar dafür zahlt, bei Red Bull fahren zu dürfen- nach vorne zu schieben.
Ist das ein privater Sponsor? Denn von den offiziellen, die er auf seiner Homepage auflistet, sehe ich keinen, von dem ich annehmen würde, dass es ihm 20 Mio. wert ist Ricciardo in Red Bull Cockpit zu hieven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ashrak2014 03.10.2014, 17:58
25.

Warum sollte Vettel wechseln ?? Man kann nicht Dauernd siegen. Auch Verlieren und mal nicht Weltmeister sein gehört zur Formel 1. Und ob letztlich Ferrari besser ist wird durch Vettel ist angewiß.

Das Alonso unzufrieden ist und Natürlich will das ist doch auch Verständlich, besonders nachdem Michael Schuhmacher Ferrari zu neuem Rum und Eher gebracht hat. Schon daher ist klar das Autohersteller und Fahrer zusammen Arbeiten müssen um Erfolge zu erzielen.

Scheinbar klappt die Zusammenheit zwischen Alonso und Ferrari so nicht ganz Rund, wie man an den Ergebnissen sieht.

Solange da nicht so ein Klima herrscht wie zu Schumachers Zeiten, ist es egal wer da fährt.

Für Vettel ist es besser wenn er da weiter fährt wo er ist, vielleicht hat er bei neuen Regeländerungen wieder mehr Glück und die Ingenieure bekommen das Auto wieder besser hin. Zumal es beim Kollegen ja schon etwas besser läuft, weil dessen Auto von Null auf neu gebaut wurde ohne zu viel aus Webber´s Auto genutzt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3