Forum: Sport
Formel 1: Warum Vettel zu Ferrari geht
Getty Images

Der spektakulärste Wechsel in der Formel 1 seit Jahren ist perfekt: Sebastian Vettel fährt ab 2015 für Ferrari. Warum verlässt er Red Bull? Und kann Vettel mit der Scuderia um den Titel mitfahren? Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Seite 1 von 3
uzsjgb 20.11.2014, 15:21
1. Ausstiegsklausel

Man vermutet, dass Alonso eine ähnlich lautende Ausstiegsklausel im Vertrag hatte.Könnte es sein, dass wir 2014 zwei ehemalige Weltmeister gesehen haben, die sich darauf konzentriert haben nicht Dritter in der WM zu werden, um so ihre Rennställe verlassen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ravager 20.11.2014, 15:25
2. wen...

interessierts? Formel 1 ist für mich schon lange tot. Es ist einfach zu langweilig geworden. Eine sympatische Identifikationsfigur ist mit Michael auch von der Bildfläche verschwunden.Ein Sport, welchen man meiner Meinung nicht Sport nennen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 20.11.2014, 15:32
3. lustig,

dieser artikel oben. hat sich >vettel eventuell blenden lassen von einen (vielleicht auf italienische >Lira lautenden) betrag in seinem neuen anstellungsvertrag? oder - weiß er nicht so richtig, was er hier tut? m. schumacher brauchte immerhin mehrere jahre härtester arbeit in einem kongenialen team, um >weiter-zukommen; >vettels "argumente" hingegen hab ich bis jetzt, in aller bescheidenheit, nie so richtig erkennen können. kurz zusammengefasst: ist ers - oder eher doch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian2648 20.11.2014, 15:33
4.

Vettel wird bei Ferrari niemals das erreichen was Schumacher geschaft hat. Ich denke er wird nun endgültig in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monzaman 20.11.2014, 15:33
5.

"!Der spektakulärste Wechsel in der Formel 1 seit Jahren ist perfekt..."Sind Sie wirklich ganz sicher, dass dies nicht der spektakulärte Wechsel in der Geschichte der Formel 1...ach, was red´ich da...in der Geschichte der Menschheit ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schüttelkugel 20.11.2014, 15:39
6. Alles klar, ...

... denn dann wisen wir ja jetzt, warum Vettel die ganze Zeit hinter seinem Teamkollegen hergefahren ist. Er WOLLTE gar nicht aufs Treppchen, um mit seiner Ausstiegsklausel sicher zu Ferrari wechseln zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 20.11.2014, 16:13
7. Nun ja...

'Was es für Schumacher damals möglicherweise einfacher machte: Er brachte in Ross Brawn und Rory Byrne zwei Top-Techniker mit' Das war es eben. Allein hätte Schumacher das sicher nicht so hinbekommen. Ich denke mal, das wird ein ganz hartes Brot für Vettel, zumal Ferrari entwicklungstechnisch die Hände aktuell deutlich mehr gebunden sind als damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 20.11.2014, 16:28
8. RedBull

hätte mal drauf bestehen sollen, dass das mit dem dritten Rang nicht gilt, wenn der Teamkollege auf WM-Platz drei ist. Also lag es nicht am schlechten Auto, sondern an SV, dass er nicht WM-Dritter wurde.Was den "Räikkönen ist seit seinem Comeback nicht mehr gut ist"-Teil im Artikel angeht:Räikkönen wurde 2012 nach zweijähriger F1-Pause auf Anhieb WM-Dritter (Lotus-Renault). Und im Jahr darauf (2013) war Räikkönen bis zu seiner Rücken-OP, wo er nicht mehr fahren konnte zwei oder drei Rennen vor Saisonende, bis zu dem Zeitpunkt ebenfalls WM-Dritter.Und jetzt der Clou: für jene Lotusse war James Allison verantwortlich, der Ende 2013 zu Ferrari gegangen ist (also wird der 2015er Ferrari sein Werk sein... der 2014er war's jedenfalls noch nicht, dazu kam er zu spät im Jahr 2013 zu Ferrari. Da hatte er noch keinen Einfluss auf den 2014er Ferrari).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikerrolf 20.11.2014, 16:37
9. Nix gegen Vettel

oder Ferrari, aber die Formel Eins ist für den Zuschauer der langweiligste Sport geworden, den man auf der Glotze ansehen kann. Spannend ist allenfalls noch die Frage, ob Eccleston bestochen hat oder welcher Rennstall als nächstes mangels Geld, Sinn oder Erfolg aufgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3