Forum: Sport
Formel E in Berlin: Mit 230 über die Karl-Marx-Allee
DPA

"Die Fans müssen nicht zu uns, wir kommen zu den Leuten": Die Formel E startet diesen Samstag mitten in Berlin - zum Ärger vieler Anwohner. Promoter Alejandro Agag erklärt, was das Ganze soll.

Seite 2 von 12
gigi76 20.05.2016, 18:59
10. Aufwand

der Aufwand für letztendlich 1 Stunde Rennen ist doch sehr beträchtlich, zumal alles abgesperrt und eingezäunt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appel&ei 20.05.2016, 19:20
11.

Zitat von pb-sonntag
... denkt da auch mal einer an die CO² Bilanz?
Falls Sie keinen Ökostrom beziehen hat Ihr Beitrag 250-300g Kohle verbrannt (Internet-Infrastruktur [Server, Speicher] plus Ihre private PC/Tablet/Smartphone Nutzung).
Mal darüber nachgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardbussek 20.05.2016, 19:27
12. Nicht zu überbietende Idiotie

Weil sich ein paar Trottel die Tasche vollstopfen wollen, und einige profilneurotische Politiker einem Auftritt in den Medien entgegenfiebern, werden die Intressen von Zigtausend Bürgern für mehrere Tage mit Füßen, äh nein, mit Autoreifen getreten.
Politiker die auf die Idee kommen ein Autorennen in der Innenstadt Berlins zu gestatten sollten die Rechnung bei der nächsten Wahl präsentiert bekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 20.05.2016, 19:33
13. Alejandro Agag...

...Schwiegersohn von José María Aznar... und bei dessen Hochzeit Gelder der Korrupten floss (Operacion Gürtel). Involviert in die Vergabe eines F1-Stadt-Rennens nach Valencia, wo die Zahlen "getunt" wurden um angebliche Millioneneinnahmen für die Stadt anzugeben. "Einnahmen", welche heute noch vom Steuerzahler bezahlt werden während Schulen und Krankenhäuser geschlossen, bzw. nicht gebaut wurden. Ja.... Agag ist ein Vorzeigegeschäftsmann... für mich eher ein Geschäftsmann mit dem man Geschäfte vermeiden sollte. Lieber Spiegel: Ich hoffe ihr nehmt Euch die Zeit, Eure Promi-Promo mit Daten zu diesem Herrn zu ergänzen. Desweiteren, bleibt nur die Hoffnung daß der Promoter die 400k€ bezahlt, und Berlin dann auf die Idee kommt, daß man Stadtmarketing auch ohne solche Snob-Events durchführen kann. MfG aus España.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelourinho 20.05.2016, 19:36
14. Deutsche Spassbremsen

"Was in Paris, wo vor vier Wochen rund um den Invalidendom gefahren wurde, in Buenos Aires oder Miami problemlos funktioniert und dort auf viel Unterstützung bei Politik und Bevölkerung trifft, rief in Berlin Widerstände hervor." Wie zu erwarten in unserer skepsis-triefenden Dagegen-Republik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 20.05.2016, 19:42
15.

Erstmal ist ein Autorennen in der Stadt an sich schon absurd. Warum hat man denn all die schönen Rennstrecken dahin gebaut, wo möglichst wenig Menschen gestört werden? Dass der ganze Aufwand dann auch noch für die lächerliche Formel E gemacht wird, ist dann das i-Tüpfelchen, das den ganzen Blödsinn noch abrundet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 20.05.2016, 19:45
16. warum ist der Senat dafür.....

weil die Welt dann wieder nach Berlin schaut. Eine gute Werbung.Die anderen 165 Länder der Welt warten schon darauf.
Man was soll diese enge Stadt noch alles schultern? Wir sind der Sitz der Regierung. Angeblich Sicherheitsstufe 1
Dann diese Straßensperren.Das ist alles zu kurz gedacht und bringt für den einfachen Bürger und die Kaufleute rein garnichts.Unser Senat ...Oje...Ojee
Und unsere unterbesetzte Polizei????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 20.05.2016, 19:57
17. Nur Gutes!

Totaler Käse, ein solches Geheule mitten durch Wohngegenden. Und wie immer nur deshalb, weil sich ein paar Geldgeile für ihre rosige Zukunft noch mehr Publicity erhoffen. Sollen doch die anderen 165 Städte voran, für die Berliner Touristenströme hätte eine Absage genau 0,0 Prozent Abstriche. weniger Lärmbelästigung, weniger Umleitungen - nur Vorteile, einen solchen Quatsch nicht noch einmal zu wiederholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.murken 20.05.2016, 19:57
18. Ja, Berliner

Wollen immer gern mal alles so lassen wie es ist.
Aber Weltstadt sein, das wollen die Berliner.
Bei einer zukunftsträchtigen Sportart, und das dürfte die Formel E sein, sich popelig anzustellen, wie in Kleinkleckersdorf, ist schon ein Stück aus dem Tollhaus, aber eben sehr Berlin-typisch.
Von Wowereit zu Müller war ja auch nur ein kleiner Schritt, alte Politik in neuen Schläuchen bleibt alte Politik. Und Berlin bleibt Berlin, und wird nicht Weltstadt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 20.05.2016, 19:58
19. @ P.Delalande

Berlin kann man aus verschiedenen Richtungen ansteuern nicht nur über den Westen. Die Aussage ist recht dümmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12