Forum: Sport
Frankfurts dramatisches Aus in der Europa League : So kurz vor der Ewigkeit
Arne Dedert / DPA

Eintracht Frankfurts phänomenaler Trip durch die Europa League endet auf die dramatischste Art und Weise beim FC Chelsea im Halbfinale: Im Elfmeterschießen scheitert ausgerechnet einer der beste Spieler auf dem Platz.

Seite 1 von 2
olive66 10.05.2019, 02:36
1. zur sog. „Live“-Übertragung bei RTL..

Im Schweizer Kabelnetz konnte man das Spiel sowohl auf RTL als auch beim Schweizer SRF 2 schauen. Abgesehen vom grauslig hysterischen Kommentar bei RTL: Nicht zum ersten Mal fiel dabei auf, dass RTL ein Livespiel im Vergleich zur echten Livebild mit rund einer halben Minute Verspätung sendet. Der Spieluhrvergleich des RTL-Bildes mit dem SRF lässt keine Zweifel offen.
Zwei, drei Sekunden, so etwas kennt man bei Livebildern zwischen Satellit und Kabel, ein technisch bedingtes Ärgernis zu WM oder EM Zeiten, wenn der Nachbar etwas früher jubelt. Im Fall von RTL ist es schlicht ein Beschiss am Publikum. Um Werbung dazwischen schieben zu können, wird das Livebild zur zeitversetzten Übertragung umgebaut. Der Zuschauer ist ja eh zu blöd und wird schon nix merken. Eben nicht, liebes RTL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurusiii 10.05.2019, 04:47
2. Seltsam

Keiner schreibt, dass zwei Spieler von Chelsea für Fouls mit gestrecktem Bein vom Platz gehört hätten ! Schade, Frankfurt hätte es absolut verdient gehabt. Verdammte Konjunktive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wini Walter 10.05.2019, 06:15
3. Ist das nur meine SGE-Brille ...

oder hat Schiri Hategan wirklich noch keiner gesagt, daß man auch gegen große Namen mal Hand pfeifen darf? Und Gelb geben bei taktischen Vergehen ... wie z.B. schon nach 10 Minuten der ersten Hälfte, als ein Chelsea Spieler in Nähe des Frankfurter Strafraums den Ball grußlos mit der Hand stoppte, um den SGE Konter zu unterbinden. Aber egal! Die SGE hat eine Riesensaison gespielt und ist immer noch verdammt gut und eben nur schwer zu überwinden. In der Buli jetzt noch mal alles geben, um auch nächstes Jahr wieder europäisch dabei zu sein. Und Hinteregger fix verpflichten, denn der hat uns schließlich erst so weit gebracht. Und Rode, und Trapp ... wow ist es geil Frankfurter zu sein! Danke Jungs, danke Adi Hütter, danke Fredi Bobic und Bruno Hübner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broko 10.05.2019, 06:30
4.

Meyns Phrasometer ist wirklich beeindruckend: Den Cup der Verlierer mit so vielen Tschnellen zu begleiten, ist an Absurdität kaum noch zu übertreffen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoffnungstraeger078 10.05.2019, 06:40
5. Elfmeterschießen

ist spannend und, so finde ich, doch irgendwie ungerecht. Denn es macht das Ergebnis von Einzelleistungen abhängig. Damit in der Verlängerung ausreichend spielentscheidende Tore fallen, schlage ich vor, für die Dauer der Verlängerung die Abseitsregel aufzuheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eaglereno 10.05.2019, 07:05
6. Nach den letzten Tagen

sieht es doch so aus, dass Geld Tore schießt. Wenn das so weitergeht wird die Bundesliga im internationalen Vereinsfußball kaum noch eine Rolle spielen. Die wirklichen Könner werden kaum für 80 Mio. in die Bundesliga wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elbernabeu 10.05.2019, 07:23
7. Hinteregger

hatte Angst als er zum Elfmeterschießen antrat. Als ich dies seinen Gesichtsausdruck vernahm, war ich mir fast sicher daß er nicht verwandelt, während die zuvor angetretenen Eintracht Spieler sehr cool vor der Ausführung wirkten und auch folgerichtig verwandelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 10.05.2019, 08:13
8.

Zitat von olive66
Im Schweizer Kabelnetz konnte man das Spiel sowohl auf RTL als auch beim Schweizer SRF 2 schauen. Abgesehen vom grauslig hysterischen Kommentar bei RTL: Nicht zum ersten Mal fiel dabei auf, dass RTL ein Livespiel im Vergleich zur echten Livebild mit rund einer halben Minute Verspätung sendet. Der Spieluhrvergleich des RTL-Bildes mit dem SRF lässt keine Zweifel offen. Zwei, drei Sekunden, so etwas kennt man bei Livebildern zwischen Satellit und Kabel, ein technisch bedingtes Ärgernis zu WM oder EM Zeiten, wenn der Nachbar etwas früher jubelt. Im Fall von RTL ist es schlicht ein Beschiss am Publikum. Um Werbung dazwischen schieben zu können, wird das Livebild zur zeitversetzten Übertragung umgebaut. Der Zuschauer ist ja eh zu blöd und wird schon nix merken. Eben nicht, liebes RTL.
RTL hat gelernt, früher hat man vor lauter Werbung auch mal ein Tor verpasst. jetzt sendet man es eben später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 10.05.2019, 08:27
9. RTL hat die Minute gebraucht

um das Bild extra unscharf zu machen damit alle deren bescheuerte Chip Karte kaufen für das echte Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2