Forum: Sport
Frankfurts Halbfinalsieg gegen Schalke: 30 Fouls und ein Geniestreich
Bongarts/Getty Images

Das Pokal-Halbfinale zwischen Schalke und Frankfurt war zäh. Ein genialer Moment und der Schiedsrichter sorgten jedoch für Aufsehen.

Seite 2 von 5
hans.günter 19.04.2018, 06:14
10. Wo

bleibt zu diesem unsäglichen Gestolpere Herr Raecke mit seiner Überschrift "DAs hat mit Fußball nichts zu tun"?
Hier spielte angeblich der Tabellenzweite der Bundesliga mit seinem Wundertrainer Tedesco.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 19.04.2018, 07:07
11. Fußball-Arbeit

Das Spiel war reine Arbeit, mit Fußball hatte das wenig zu tun. Wenn das der Leistungsstandard ist, um, wie viele Foristen hier immer meinen, die Bundesliga, wegen der Bayerndominanz, attraktiver zu machen, dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 19.04.2018, 07:17
12. Das war sehr anschaulich das Elend Bundesliga

Auf der einen Seite so Spiele wie gestern. Und Schalke und Frankfurt gehören momentan zu den Spitzenvereinen der Bundesliga. Dieses mittelmäßige Spielniveau gilt übrigens auch für Leverkusen und den BVB. Und dann die Super-Bayern.

Das wird so nicht ewig weiter gehen. Selbst der Der größte Fußball-Verrückteste wird irgend wann die Lust verlieren. Ich war gestern drauf und dran, abzustellen. Mein Fazit: Garantierte LANGEWEILE. Und die 10,15 spannenderen Minuten am Schluss machen es auch nicht viel besser. Frankfurt hat gewonnen, der Fußball hat verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 19.04.2018, 08:05
13.

Zitat von Zeuge_Yeboahs
Klasse, das Finale muss also gar nicht mehr gespielt werden. Wie das heutige Halbfinale ja eigentlich auch schon klar entschieden war. Einfach mal kurz die Realität der Einnahmen der Bayern seit Einführung der Champions League wahrnehmen - und vielleicht ein klein wenig einordnen, warum da jetzt frecher Weise so eine 'Gurkentruppe' im Finale steht. Grottiger Artikel, sorry.
Sorry, aber da wäre mir Freiburg lieber gewesen als Frankfurt. Das war kein Fußball, das war eine Katastrophe. Und Freiburg hat erheblich weniger Knete als Frankfurt. Gut, die stehen in der Tabelle erheblich schlechter da, aber für den Zuschauer ist das eindeutig ansehnlicher, was die beiden da gestern geboten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 19.04.2018, 08:21
14.

Zitat von chaiselongue
Ich bin kein Fußball Fan und weiß auch warum. Alles ist unzuverlässig bis zum Abwinken. – Der Ausgleich in der Nachspielzeit wurde nicht im Video geprüft. Warum? Es sieht auf allen Bildern (wenn man die Anatomie eines Menschen kennt) so aus, als ob er den Ball mit der linken Brust stoppt. Der Arm hat eindeutig einen Abstand zum Ball. Die Schulter wäre ja sogar auch noch in Ordnung. Ganz klare Fehlentscheidung. Verrückte Welt.
Wäre der Videoschiri, der das Ganze auf dem Schirm hatte, anderer Meinung gewesen als der Schiri auf dem Platz, hätte ER sich eingeschaltet und dann hätte der auf dem Platz nochmal auf den Bildschirm sehen müsse, so wie bei der roten Karte. So war er der gleichen Ansicht und der kann man glauben, denn er sieht mehrer Perspektiven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 19.04.2018, 08:39
15. Not und Elend

Man kann ja wegen der Dominanz der Bayern schimpfen, aber im direkten Vergleich der Spiele von Dienstag und Mittwoch war das schon mehr als ein Klassenunterschied(auch von Leverkusen).

Regelrecht beängstigend, was da in der nächsten Saison europäisch Deutschland vertreten darf, Fehlpassfestival, limitierte Technik und nur Kampf und Krampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 19.04.2018, 08:40
16. Nun...

.... Herr Raecke, DAS hatte mit Fussball wenig bis nichts zu tun! Das war Not gegen Elend! Wie schade, dass die Eintracht mit so einem Spiel ins Finale einzieht, während Leverkusen, die vorgestern gut gespielt hatten, rausgeflogen ist! Und was Kovac betrifft: Ich wünsche mir mal, dass das gestrige Spiel allein der Qualität seiner Mannschaft geschuldet war, ansonsten graut mir vor nächstem Jahr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonlipwig 19.04.2018, 08:43
17.

Zitat von stoffi
Wäre der Videoschiri, der das Ganze auf dem Schirm hatte, anderer Meinung gewesen als der Schiri auf dem Platz, hätte ER sich eingeschaltet und dann hätte der auf dem Platz nochmal auf den Bildschirm sehen müsse, so wie bei der roten Karte. So war er der gleichen Ansicht und der kann man glauben, denn er sieht mehrer Perspektiven.
Nein, der Videoschiedsrichter durfte sich nicht einmischen, da der Schiedsrichter schon abgepfiffen hatte, bevor der Ball die Torlinie überschritten hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 19.04.2018, 08:48
18. Fußball

Eigentlich muss man jetzt den Fußball abschaffen. Bayerns Spiele sind ja offenbar laaaangweilig und haben mit Fußball nichts zu tun. Gestern Abend war es wieder laaaangweilig, weil die anderen Mannschaften einfach zu schwach sind und schlecht spielen. Dazu kommt, dass der Videobeweis nicht funktioniert und ihn alle hassen. Seriös tätig und Moral sind - siehe Kovac - auch im Keller. ist Das hat doch alles keinen Sinn mehr. Schaffen wir den Mist doch einfach ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birka12 19.04.2018, 08:51
19. Nur furchtbar

Für solche Spiele will ich kein Eintrittsgeld bezahlen. Das war kein Fussball sondern ein herumackern auf einer Rasenfläche. Der relative Erfolg beider Mannschaften in der Liga ist der Beweis von einem Armutszeugnisses des Fussballs. Würden alle Mannschaften so spielen wäre der Fussball tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5