Forum: Sport
Frankfurts Sieg gegen Benfica: Eintracht vom Main, weil wir dich alle lieben
Maja Hitij Getty Images

Wer Frankfurts Siegeszug in Europa nicht wohlwollend begleitet, hat den Fußball nie geliebt. Gegen Benfica brauchte die Eintracht aber eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters, um ins Halbfinale einzuziehen.

Seite 1 von 9
zieglerm 19.04.2019, 00:39
1. Eine Wahnsinnssaison für die Eintracht

Das Tor war zwar glücklich, der Pfostenschuss davor aber Pech. Die Eintracht hat die erste Halbzeit und einen guten Teil der 2. Halbzeit dominiert. Auch im Hinspiel waren viel Pech und harte Schiedsrichterentscheidungen dabei. Aber vor allem ist aufgefallen, dass auch in Lissabon die Eintracht Fans ihre Mannschaft noch 20 Minuten nach Spielende trotz des 2:4 gefeiert haben und die Portugiesen schon mit dem Schlusspfiff das Stadion verließen. Glücklich ja aber auch verdient ist diese Eintracht im Halbfinale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
born.gerhard 19.04.2019, 00:47
2. Genial

Was soll man sagen, wenn man seit der Kindheit Eintracht-Fan ist. Es war einfach genial. Natürlich half auch beim ersten Tor das Glück (Abseitstor). Es ist und bleibt eine geniale Mannschaftsleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 19.04.2019, 00:59
3. Bin schon aufs Halbfinale gespannt

Chelsea hat sich diese Saison international noch keinesfalls mit Ruhm bekleckert, schwer zu sagen wie sie gegen eine Mannschaft die nicht maximal zweitklassig ist auftreten werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 19.04.2019, 01:00
4. Immer wieder überraschend

Wenn man aus einem Gefuddel zwischen 2-3 Gegnern am Ende mit dem Ball entkommt, wenn der Ball gerade so nur an die Latte geht, wenn er unhaltbar abgefälscht wird, oder wenn der Schiedsrichter eine Situation falsch beurteilt (und es nicht korrigiert wird), dann würde ich all sowas zusammenfassen unter ... genug bzw. fehlendes Spielglück.

Obwohl Benfica in der Qualität der einzelnen Spieler stärker sein müsste, war unter'm Strich ein Sieg mit 2 Toren Vorsprung durchaus verdient. Zwei korrekte Treffer wären natürlich besser gewesen.

Eigentlich dürfte jetzt das Ende der Fahnenstange erreicht sein, aber das dachte ich auch schon vor dem Achtelfinale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdqbach2005 19.04.2019, 01:07
5. Sehr bitter

Als Frankfurter hätte ich mir einen saubereren Sieg gewünscht, das erste Tor war ohne jede Frage irregulär. An ein Weiterkommen hatte ich so nicht geglaubt, finde es aber subjektiv schon sehr verdient, es kann ja keiner sagen, dass die Eintracht bisher vom Glück verwöhnt gewesen ist. Ich bin gespannt, wie es weiter geht, ich drücke alle Daumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreiimweckla 19.04.2019, 01:11
6.

Ja, es ist wirklich wahr, "Eintracht, wir lieben Dich!" Auch ich als "Glubberer", dem Du schon so viel Leid zugefügt hast ...
remember "Schädel-Harry"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_maierdirks 19.04.2019, 01:30
7. Kann ich so nicht stehen lassen

Als Schiedsrichter Daniele Orsato abpfiff, konnten Ordner nur mit Mühe einen Platzsturm verhindern.

Bin ich überhaupt nicht der Meinung, es ist eher so, dass sich die Fans vorbildlich verhalten haben, auf Fotos ist zu sehen, wie sich die Masse selbst zurück gewunken hat, die Fernsehbilder zeigen deutlich einen Fan, der das grün betritt und sofort wieder umkehrt.
Der Fan ist in Frankfurt ist gescholten, und die Wortwahl in diesem hier dargebotenen Bericht finde ich zu aggressiv - "wenn die Ordner nicht gewesen wäre, hätten sie den Platz gestürmt"...

Man sollte dankbar anerkennen, dass sich die Fans diesmal richtig verhalten haben, weil sie wussten was für sie auf dem Spiel steht.

Danke an den "12" Mann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst_maierdirks 19.04.2019, 01:31
8. Kann ich so nicht stehen lassen

Als Schiedsrichter Daniele Orsato abpfiff, konnten Ordner nur mit Mühe einen Platzsturm verhindern.

Bin ich überhaupt nicht der Meinung, es ist eher so, dass sich die Fans vorbildlich verhalten haben, auf Fotos ist zu sehen, wie sich die Masse selbst zurück gewunken hat, die Fernsehbilder zeigen deutlich einen Fan, der das grün betritt und sofort wieder umkehrt.
Der Fan ist in Frankfurt ist gescholten, und die Wortwahl in diesem hier dargebotenen Bericht finde ich zu aggressiv - "wenn die Ordner nicht gewesen wäre, hätten sie den Platz gestürmt"...

Man sollte dankbar anerkennen, dass sich die Fans diesmal richtig verhalten haben, weil sie wussten was für sie auf dem Spiel steht.

Danke an den "12" Mann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bcpt8 19.04.2019, 02:12
9.

Zitat von SPON
[...] Beim TV-Sender RTL mit Kommentator Marco Hagemann und Experte Steffen Freund war in der Folge von "Spielglück" die Rede. Nicht falsch, aber auch nicht unbedingt neutral. [...] rückte Simon Falette in die Dreierkette, der in dieser Saison erst neun Pflichtspiele absolviert hat. Das merkte man dem Nationalspieler Guineas jedoch nicht an, er überzeugte als zweikampfstarker Balleroberer. [...]
Keine Frage, Falette kämpfte sogar bis zum sprichwörtlichen (krämpfebdingten) Umfallen. Weit weniger "überzeugte" aber insbesondere sein rücksichtsloser Tritt gegen Gedsons Sprunggelenk - m. E. rotwürdig (RTL-Hagemann befand es immerhin als "zwingend Gelb"). Wäre dann im dritten Spiel in Folge ein Platzverweis für einen Frankfurter gewesen. Erst nach einer weiteren "Blutgrätsche" gegen Almeida gab's eine Gelb-Verwarnung für Falette. Zusammen mit dem irregulären Kostic-Tor ist der Frust der Portgiesen somit schon nachvollziehbar. Höchste Zeit für den VAR-Einsatz auch in der EL, wie ich finde.

Soll die Leistung der Eintracht aber nicht grundsätzlich schmälern, die sich mit den nach Seitenwechsel aufdrehenden Benfica-Kickern dann einen spannenden und spielerisch durchaus ansehnlichen Schlagabtausch auf Augenhöhe lieferten. Und mit Félix, Salvio, Gedson oder dem Ex-"Adler" Seferovic u. a. als Abnehmer eines Powerplay-Flankengewitters deutlich mehr Gefahrenmomente zu überstehen hatten (inkl. Falettes Fast-Eigentor), als der sympathische "Zinédine-Girosfin" da Costa aus der verständlichen Euphorie heraus dem allzu claqueurhaften RTL-Reporter ins Mikro dichtete ("haben praktisch nichts zugelassen").

Die EL-Jagd auf den Spuren der Schalker "Eurofighter" kann also weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9