Forum: Sport
Frankreichs Nationaltrainer Deschamps: "Deutschland hat einen großen Vorsprung"
AFP

1:2 gegen Polen, 1:1 gegen Irland: Die jüngsten Spiele der deutschen Nationalmannschaft waren wenig erfolgreich. Für Frankreichs Trainer Didier Deschamps ist das Weltmeister-Team von Joachim Löw dennoch herausragend.

Seite 1 von 2
Freidenker10 10.11.2014, 12:57
1.

Deschamps übersieht, dass die wichtigen, willensstarken Spieler nicht mehr dabei sind. Ich glaube nicht, dass mit den Nachrückern so schnell ein ähnlicher Erfolg möglich ist! Die jetzigen Weltmeister haben auch 10 Jahre gebraucht um den Titel zu holen! Und so überirdisch ist der Nachwuchs auch nicht gerade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzi 10.11.2014, 13:24
2.

Von den 'wichtigen, willenstarken Spielern' ist eigentlich nur Phillip Lahm fussballerisch schwer zu ersetzen. Per Mertesacker wird inzwischen durch den besseren Jerome Boateng ersetzt, Klose war schon bei der WM deutlich über seinem Zenit und über Podolski (der ja noch garnicht zurückgetreten ist) muss wohl nichts mehr sagen.
Schweinsteiger ist folgerichtig der neue Anführer bis zur EM 2016. Und bis zur nächsten WM in 4 Jahren sind Kroos und Khedira dann 30 Jahre und Müller 29 Jahre alt. Also haben wir dann wieder 'erfahrene' Spieler. Von daher wird mir nicht bange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hors-ansgar 10.11.2014, 13:33
3.

Deutschland hat immer noch eine gute Truppe und der Nachwuchs ist auch ziemlich stark. Man hat ab 2000 ja sehr gutes Benchmarking hinsichtlich der Nachwuchsförderung betrieben (Frankreich, Niederlande). 2016 dürften Frankreich, Deutschland, Niederlande und auch Belgien zu engeren Favoritenkreis zählen. Gespannt bin ich, ob Spanien und Italien auch schon wieder ganz vorne mit dabei sind. England scheint mir (schade eigentlich) ein hoffnungsloser Fall zu sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_ba_be 10.11.2014, 13:50
4. @freidenker

Lassen sie mich raten, vor 10 Jahren haben sie das gleiche über die "Willensstarken" Spieler gesagt. Noch vor knapp 5 Jahren das Fehlen "echter Typen" bemängelt und bis vor drei Jahren die fehlenden Führungsqualitäten....

schon mal darüber nachgedacht warum es NachWUCHS heißt?
Dass das etwas mit "wachsen" zu tun haben könnte. So wie auch ein Schweinsteiger oder ein Mertesacker, Lahm und Hummels gewachsen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 10.11.2014, 14:07
5.

Zitat von der_ba_be
Lassen sie mich raten, vor 10 Jahren haben sie das gleiche über die "Willensstarken" Spieler gesagt. Noch vor knapp 5 Jahren das Fehlen "echter Typen" bemängelt und bis vor drei Jahren die fehlenden Führungsqualitäten.... schon mal darüber nachgedacht warum es NachWUCHS heißt? Dass das etwas mit "wachsen" zu tun haben könnte. So wie auch ein Schweinsteiger oder ein Mertesacker, Lahm und Hummels gewachsen sind?
Natürlich habe ich vor Jahren die Führungsstärke der Nationalspieler kritisiert, wie die meisten im übrigen auch! Zu Recht!! Diesen "Mangel" haben einige im WM Finale überwunden, nur fehlen die jetzt ( Rücktritt und endlos Verletzungen ) und deshalb sehe ich unsere Nationalelf nicht als unschlagbar oder EM Favorit wie es Herr Deschamps tut.
Wir haben natürlich einige gute Spieler auch aus dem Nachwuchsbereich, aber diese Spieler sind m.e. noch nicht soweit auch in schwierigen Spielen mental über sich hinauszuwachsen. Wenn läuft spielen auch die schwächeren Spieler gut, aber wehe es läuft nicht... Hat man doch auch in den Qualispielen gesehen.
Um auf ihren pampigen Nachwuchs Kommentar zu antworten: Natürlich braucht der Nachwuchs Zeit und genau deshalb meine ich, dass wir eben jetzt keine unschlagbare Supermannschaft haben, vielleicht wieder in einiger Zeit! Und das Schweinsteiger jemals wieder topfit zurückkommt, daran glaube ich einfach nicht...
Drück unserem Team trotzdem die Daumen für die EM und freu mich auch schon drauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzi 10.11.2014, 14:38
6.

Herr Deschamps spricht ja nun auch aus seiner Funktion als Trainer der französischen Nationalmannschaft und da hat er sogar ausserordentlich recht, wenn er sagt, dass Deutschland einen riesen Vorsprung hat. Niemand hat was von 'unschlagbar' gesagt. Und nocheinmal - von den wirklich wichtigen Spielern ist nur ein einziger (!) zurück getreten - Phillip Lahm. Daraus jetzt geleich eine Führungskrise im deutschen Team abzuleiten finde ich mehr als verwegen.
Ausserdem ist das nächste Turnier erst in knapp 2 Jahren, da habe ich berechtigte Hoffnung, dass bis dahin alle jetzt Verletzten gesund sind und sich neue Hierarchien im Team gebildet haben.
Auch die Meinung, dass Schweinsteiger nie wieder richtig fit wird kann ich nicht teilen. Er hat sich für das Team und das WM Turnier aufgeopfert und seine schon bestehende Verletzung wegspritzen lassen. Dafür ist er nun länger ausgefallen, steht aber in ca. 2 Wochen wieder auf dem Platz.
Aber mal ganz ehrlich, ich weiss nicht worüber wir hier reden. Das Turnier ist gerade erst beendet, viele Spieler die dort gespielt haben sind erschöpft und dadurch eben auch verletzt bzw. nicht gut drauf. Herr Löw nutzt diese 'Chance' jungen Spielern eine Chance zu geben. Das da noch nicht alles rund läuft ist klar, aber deswegen haben wir doch keine Krise und Mangel in Qualität und Führung nur weil sich Herr Lahm verabschiedet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauselfritz 10.11.2014, 14:44
7. Was soll das jetzt wieder!?

Natürlich ist Deschamps der Meinung Deutschlands Nationalmannschaft sei stark. Ist auch so. Die Quali Ergebnisse ändern daran nichts! Greift jetzt schon, kaum vier Monate nach dem Weltmeistertitel, dieser typisch deutsche Reflex alles in die Kloake zu reden wenns etwas Gegenwind gibt?
Peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 10.11.2014, 14:57
8. Deschamps

ist ein Fuchs. Er hat sicher irgendwo Recht mit seiner Meinung, vor allem zur Nachwuchsförderung, aber ganz so miserabel ist die eigene Jugend nun auch nicht. Wenn ich Spieler wie Pogba sehe, dann braucht er sich um den französischen Fußball nicht all zu sehr sorgen. Warten wir die EM ab :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 10.11.2014, 15:05
9.

Zitat von Freidenker10
Natürlich habe ich vor Jahren die Führungsstärke der Nationalspieler kritisiert, wie die meisten im übrigen auch! Zu Recht!! Diesen "Mangel" haben einige im WM Finale überwunden, ... Wir haben natürlich einige gute Spieler auch aus dem Nachwuchsbereich, aber diese Spieler sind m.e. noch nicht soweit auch in schwierigen Spielen mental über sich hinauszuwachsen.
Na merken Sie was? Die Spieler müssen mental natürlich WACHSEN. Und irgendwann sind sie dann soweit. Warum sollen das die Jungen nicht schaffen?!

Wir haben derzeit viele, die bis 2022 so 27-30 sind. Darunter z.B. Toni Kroos, Khedira, Hummels oder Boateng. Spieler also, die schon ziemlich viel Erfahrung haben und die die Lücke von Lahm oder Schweini im Mannschaftsgefüge locker schließen können.
Dazu dann noch die etablierten Götze, Reus, Draxler, Schürrle, Gündogan...

In der Pipeline: Volland, Kruse oder halt richtig gute Talente wie Goretzka, Max Meyer, Timo Werner oder Maxi Arnold und viele U19 Europameister.

Deutschland wird auch die nächsten Jahre eine schlagkräftige Truppe haben, die Titel holen KANN. Ob es dann für den Pokal langt, hängt halt von vielen Faktoren ab. Der Fehler bei vielen liegt mMn immer, dass sie denken, so ein Titel ist zwangsläufig, wenn man eine gute Kicker hat und mental auf der Höhe ist. Klappts dann doch nicht, fällt den meisten nur ein, dass es ein mentales Problem war, weil sie nicht wirklich viel von Fussball verstehen.
Dann kommen solche dämlichen Debatten wie: Nationalhymne, Führungsspieler, Typen... zustande. Einfach unnötig, bringen keinen weiter, sind aber in Deutschland irgendwie nicht tot zu kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2