Forum: Sport
Franz Beckenbauer: Hätte er doch aufgehört
DPA

Franz Beckenbauer hatte so viel erreicht, doch er wollte noch mehr. Und zwar Geld. Und ein sauberes Image. Damit war er schon früh so, wie heute das gesamte Fußballgeschäft ist.

Seite 26 von 28
grouchomax 14.09.2016, 14:04
250. Man sollte mal diese Steuerprüfer von damals mal überprüfen,

Zitat von missourians
weshalb sie eine Versteuerung von 5,5, Mio die nachweislich erst vier Jahre später und nachweislich erst kurz vor Aufdeckung zur Versteuerung angegeben wurden, weshalb nicht sofort ein Strafverfahren des Versuchs zur Steuerhinterziehung ausgesprochen wurde? Sind hier mal wieder alle Gleich nur Promis Gleicher? Floß da Geld zur Vertuschung?...
Warum so spät erst die Versteuerung? Ich denke mal, Franzl und der DFB hatten sich von ihren Steuerberatern ein Modell empfehlen lassen, wie die Steuerschuld vielleicht vermieden, auf jeden Fall verkleinert werden könnte: "Man kann es ja mal probieren...."!
Steuerrecht ist die komplizierteste Materie im gesamten Recht. Mit seinen normalen Rechtskenntnissen kommt selbst ein exzellenter Jurist dort kaum weiter. Nix mit "eben mal einarbeiten".

Ob ich Steuern strafbar hinterziehe, wenn ich Geld nicht (rechtzeitig) an Vater Staat rausrücke, die Frage ist kaum vergleichbar mit der Frage, ob ich einen Diebstahl oder eine Unterschlagung begehe, wenn ich eine fremde Sache an mich nehme.

Also vorsichig, bevor man aus der "Lichtgestalt" einen "Schwarzen Peter" macht.
Interessant dennoch: Warum rutschen viele Vermögende, selbst wenn sie im letzten Drittel ihres Lebens stehen - wie der heilige Franz - in einer dunklen Kneipe auf dem Boden herum, weil da vielleicht ein 50 Cent-Stück zu finden ist? Wurde Geldgier - gefasst als Cleverness - vielleicht zum Charakterzug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 14.09.2016, 14:05
251.

Zitat von spritzer1
Ja Er hat viel erreicht und dafür sollten wir dankbar sein Ohne Korruption geht es in dem Geschäft nicht Und warum soll er da nicht selbst die Hand aufhalten
Bringt man nicht von sich aus Straftatbestände, auch wenn sie nur vermutet werden, zur Anzeige dann macht man sich ebenfalls strafbar, Strafvereitelung nennt sich das im Gesetzesdeutsch.
Dem Kaiserchen, dem mittlerweile ein Zacken nach dem anderen aus dem angedichteten Krönchen fällt (und selbst das altehrwürdige ZDF zwischen reichlich RasenpflegerInnenwerbung kein gutes Haar an dem Herrn Kaiser läßt), könnten also noch ganz andere Sachen ins Häusle stehen wenn ein Staatsanwalt da nachbohren sollte. Schließlich wußte der Ex-Fußballspieler von Korruption und Co und hat sich selbst auch entsprechend in diesem Sinne verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germ 14.09.2016, 14:06
252.

Zitat von der Bulle
Ja, man hatte ihm alles durchgehen lassen. Diese joviale Art; immer Symphatisch und irgendwie den schmutzigen Trickssereien entrückt. Jetzt kann er sich mit seinesgleichen beim FC Bayern weiterhin feiern lassen- ist der Ruf erst ruiniert......
Stimmt, beim FC Bayern München bekommt man dafür eine Ehrenvitrine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victoreidelstedt 14.09.2016, 14:09
253.

Zitat von vulkaneifler
Er ist einfach nur ein Krimineller genau so wie alle anderen , nur weil sie Prominent sind dürfen sie auf Rücksichtnahme durch unseren Staat hoffen ,mit deren oberen Vertretern sie sich ja immer zusammen sehen lassen.
und die Wettspielsüchtigen wissen jetzt auch wer reich wird, während sie selbst verarmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udsieg 14.09.2016, 14:14
254.

Zitat von Oerscher
Bekanntlich hat alles seine zwei Seiten, und so wundert es mich nicht, das auch der Kaiser diese hat. Unbenommen seien seine Verdienste als Spieler und als Trainer, wo er wirklich Großes geleistet hat. Angesichts einer völlig verkommenen FIFA Struktur kann man es Beckenbauer auch noch als Verdienst anrechnen, das er die WM für geradezu.....
Hat er doch unentgeltlich gemacht. Die Millionen hat er doch für die Werbung, also nicht seine Tätigkeiten für die WM, bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 14.09.2016, 14:17
255. Wer weiß wo er herkommt...

Beckenbauer stammt aus sehr einfachen Verhältnissen.
Dann spielte er sich nach oben und war für uns als Kinder ein Idol. Ein cooler Typ, der toll spielte und lässig auftrat.
Irgendwann machte er dann Werbung mit einem gelben japanischen Billigsportwagen. Da war spätestens auch für diejenigen, die nichts von seinem Umzug in die Schweiz wussten, klar, dass er eben auch nur ein geldgieriger Typ ist wie alle anderen, die sich in den meist übertragenen Top-Sportarten tummeln.
Panem et circensis. Nur dass dem besten Gladiator im alten Rom die Freiheit winkte, welche er sich sehr, sehr hart erarbeiten musste.
Während heute balltretende Jungspunde zu Göttern gemacht und mit Geld derart vollgestopft werden, dass ein Umzug in eine Steueroase nicht nötig wäre. Trotzdem sieht man zu, wie diese Burschen trotzdem jeden Tag in Deutschland zum Training fahren.
Stil kann man eben nur schwer lernen und nicht kaufen. Beckenbauer hatte wenigstens mit der WM-Beschaffung etwas Geld für deutsche Einzelhändler klar gemacht.
Sei´s drum, am Ende hat der deutsche Fussballfan den heutigen Beckenbauer erst möglich gemacht.
Für mich wird Fussball eine langweilige Prolo-Sportart bleiben. Zeigt lieber mehr Segeln und Leichtathletik. Dort tummeln sich die coolen Jungs, die ihr Leben neben der Profikarriere selbst sichern müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 14.09.2016, 14:27
256.

Zitat von Athlonpower
Was soll denn dieser immer wieder von SPON aufgewärmte angebliche WM-Skandal 2006 wirklich beweisen, absolut Nichts, denn es ist ein absolutes Nichts, wenn Herr Beckenbauer für seine Bemühungen und Aufwendungen vom Organisationskomitee dafür bezahlt wird ist das doch wohl ein ganz normaler Vorgang, oder arbeiten die .....
1. Herr Beckenbauer hat behauptet kein Geld zu nehmen
(Ehrend- Amtlich)
2. Er hat Geld genommen und das nicht wenig- nur richtig Steuernzahlen wollte er wohl auch nicht!
3. Währe Herr Beckenbauer die Lichtgestalt, würde er im Deutschland
leben und hier seine Steuern zahlen!
4. Man sollte mal den Dunstkreis der Leute beleuchten, die es mit Herrn Schwartz zu tun hatten! ( scheind ein lustiges Völklein zu sein )
5. Nicht immer der Spruch - Das machen die anderen auch ! Nein die anderen machen es nicht so... es sei denn Sie werden Erwischt wie der Franzel und seine Kumpel.......!
6. Zum Schluss danke der Presse die solche Supjekte blos stellen und die Wahrheit ans Licht bringen! DANKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfieƖd 14.09.2016, 14:37
257.

Zitat von rosenblume
Wenn jemand erfolgsabhängig bezahlt wird, dann arbeitet er nicht ehrenamtlich, sondern erfolgsabhängig. Und wie gesagt: ich habe nichts dagegen, wenn Beckenbauer bezahlt wird. Seine Leistung war enorm. Aber dann mauschelt man eben nicht, sondern macht einen direkten Vertrag mit Oddset, kriegt die Kohle und zahlt Steuern. Wie Sie, wie ich, wie die ganze Welt. Warum .....
Da lesen Sie die fakten falsch! Wäre Beckenbauer steuerpflichtig gewesen, hätte sich das Finanzamt sicher nicht an den DFB gewendet. Wenn sie ein Problem mit dem Finanzamt haben, regelt dieses das ja schliesslich auch nicht mit Ihrem Arbeitgeber.
Zum Thema Ehrenamt: Beckenbauer hatte diverse Auftritte in Werbespots des Wettanbieters. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Natürlich war jedem klar, dass er dafür viel Geld bekam. Oder hätte er das ihrer Meinung nach auch ehrenamtlich machen sollen? Warum der Vertrag mit dem Sponsor so gestaltet wurde, dass der DFB Geld an den Kaiser weitergab, sollen die Beteiligten aufklären. Grundsätzlich erscheint das mir aber nicht verdächtig, denn es war allein schon durch die Werbung klar, dass Beckenbauer ausserhalb seiner Aufgaben im Organisationskommittee für das Unternehmen tätig war und dafür sein Geld bekam. Was hätte da ihrer Meinung nach also verschleiert werden sollen?

Ihr Beitrag, wie auch der gesamte Artikel, strotzt nur so vor Unterstellungen und Vermutungen. Wenn man jemanden so massiv an den Pranger stellt, sollte aber bitteschön schon ein wenig mehr Substanz dahinter stehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 14.09.2016, 14:42
258. Beckenbauer

Zitat von stefanzh
Ich finde die Diskussion scheinheilig. Wir alle wissen mittlerweile, wie korrupt die FIFA ist, wie korrupt ihre Funktionäre, und wie gerne die Hand aufgehalten wird, wenn es um die Vergabe lukrativer Großaufträge wie z.B. einer Weltmeisterschaft geht. All das ist zu verurteilen, ganz sicher - aber das ist die FIFA, die nun mal die alleinige Hoheit über die Vergabe der Turniere besitzt. Wenn man also eine WM in ....
Sie tun so, als sei es alternativlos gewesen. Als wäre Deutschland untergegangen ohne die WM.
Dem war aber nicht so. Das Land wäre auch ohne WM gut klargekommen. Noch nichtmal verdient hat man unterm Strich etwas.
Also eine Veranstaltung nur für Fußballfans. Die meisten Deutschen hätten sie nicht gebraucht.
Bitte darüber mal nachdenken.
Und ja, es wäre völlig okay von der FIFA eine beliebig hohe Gebühr für die Ausrichtung der WM zu verlangen. Das ist aber nicht das, was hier passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grouchomax 14.09.2016, 14:45
259. War das so?

Zitat von senta1958
Sorry, aber ich bin hier anderer Meinung. Für mich ist es eben nicht unzweifelhaft so, dass dieser Oddset Vertrag und die Bezahlung Beckenbauers im Zusammenhang mit dessen Reisen zur Akquise standen. Zumindest habe ich bisher keinen Text gelesen, der das unzweideutig belegt. Dass Beckenbauer tatsächlich.....
"Für mich ist es eben nicht unzweifelhaft so, dass dieser Oddset Vertrag und die Bezahlung Beckenbauers im Zusammenhang mit dessen Reisen zur Akquise standen."

Bleibt die Frage, warum er dafür nicht direkt einen Vertrag mit Oddset schloss, sondern aus dem DFB-WM-Topf entlohnt wurde?
"Dass Beckenbauer tatsächlich steuerpflichtig gewesen wäre, kann man auch nirgendwo nachlesen. Weiter oben wurde ja schon beschrieben, dass hier eine Quellensteuer o.ä abgeführt werden musste"

Die Quellensteuer ist keine eigenständige Steuerart, hier wird keine Quelle besteuert. Sondern lediglich ein Steuereinziehungsverfahren. Beim Arbeitslohn ist Steuerpflichtiger der Ausgebeutete, die Steuer führt jedoch der Arbeitskraftbenutzer als Quelle des Arbeitslohns an das Finanzamt ab.

Hier dürfte es sich um ein Honorar für eine
"künstlerische Tätigkeit" i.w.S. gehandelt haben, die vom "Veranstalter" (wirklich der DFB?) zunächst abzuführen ist. Steuerpflichtig aber war Franz, da er seine Tätigkeit hier in Deutschland ausgeführt hat.

Im übrigen "erfolgsabhängig"? Wie sollte der Erfolg aussehen? Dass Oddset seinen Umsatz verdoppelt?

Steuerrecht, schwierig Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 28