Forum: Sport
Frauen in der Formel 1: Mann, sind die gut!
Getty Images

Frauen in der Formel 1 sind rar. Die Britin Susie Wolff ist eine von zwei Ausnahmen. Beim Training in Silverstone war sie die erste Frau im Formel-Boliden nach 22 Jahren. Auch beim Großen Preis von Deutschland trainierte sie. Wann fährt eine Frau die Rennen?

Seite 4 von 5
s.t.joker 23.07.2014, 11:12
30.

Zitat von uzsjgb
Zu dieser Erkenntnis muss man ja dann wohl auch bei dem ex-Formel 1 Fahrer Paul di Resta kommen, Platz 15 in der Gesamtwertung. Bei Antonio Felix da Costa, Red Bull Nachwuchsfahrer und hoch gehandelt für ein Formel 1 Cockpit, reicht es mit Platz 21 überhaupt nicht. Gary Paffett, langjähriger Formel 1 Testfahrer, für den reicht es mit Platz 20 erst recht nicht.
Und was wollen sie mir damit sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 23.07.2014, 11:52
31.

Zitat von s.t.joker
Und was wollen sie mir damit sagen?
Es ist absoluter Blödsinn Fahrer rein nach ihren Platzierungen zu beurteilen, da diese zum großen Teil von äußeren Umständen abhängen.

Solche Argumente werden auch nur von Leuten vorgetragen, die von Motorsport keine Ahnung haben und nur mal kurz auf die Ergebnislisten geschaut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.t.joker 23.07.2014, 12:28
32. Ahnung?

Zitat von uzsjgb
Es ist absoluter Blödsinn Fahrer rein nach ihren Platzierungen zu beurteilen, da diese zum großen Teil von äußeren Umständen abhängen. Solche Argumente werden auch nur von Leuten vorgetragen, die von Motorsport keine Ahnung haben und nur mal kurz auf die Ergebnislisten geschaut haben.
Na zum Glück haben wir ja sie, die uns erhellen können. :-D
Ihre Ahnung vom Motorsport zeigt sich ja bei Gary Paffet dem langjährigen Testfahrer in der Formel 1. Wieviele Jahre war er denn Testfahrer in der F1? Hmmmmmm...??
Sie mögen ja gerne ein Fan von Susie Wolff sein, aber nach was soll ein Rennfahrer anderes gemessen werden als an Platzierungen?! Und gerade die DTM, die versucht immer Ausgeglichenheit zu erzeugen, ist ein guter Indikator über fahrerisches Talent. Und da ist bei Susie Wolff bei 71 Rennen mit lediglich 4 Punkten einfach zeimlich wenig los. ;-)
Und das traue ich mich tatsächlich vorzutragen, obwohl ich die Formel 1 erst seit den Tagen eines Niki Lauda im McLaren TAG Porsche mitverfolge. Im übrigen genauso wie die Indy Car.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 23.07.2014, 12:56
33.

Zitat von s.t.joker
Ihre Ahnung vom Motorsport zeigt sich ja bei Gary Paffet dem langjährigen Testfahrer in der Formel 1. Wieviele Jahre war er denn Testfahrer in der F1? Hmmmmmm...??
Seit 2006 ist Paffett Testfahrer bei McLaren. 9 Jahre ununterbrochen Testfahrer bei einem Team zu sein ist für mich "langjährig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 23.07.2014, 13:02
34.

Zitat von s.t.joker
Sie mögen ja gerne ein Fan von Susie Wolff sein, aber nach was soll ein Rennfahrer anderes gemessen werden als an Platzierungen?!
So gut wie alle Experten sind dieses Jahr begeistert von der Leistung Alonsos. Sie hingegen werden auf die Ergebnisse schauen, feststellen dass Alonso im Schnitt nur 5. wird und sagen er ist viel schlechter als Rosberg und Hamilton, die ja schliesslich immer gewinnen.

Nur leider läuft das nicht so im Motorsport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.schmidt1 23.07.2014, 18:07
35. Realismus bitte

Erinnert sich noch jemand an den Karriereanfang von Michael Schumacher?

Wenn es auf diesem Planeten eine Frau oder einen Chinesen gibt der es aus eigener Kraft schafft im Training in die 2. Runde zu kommen oder ein beeindruckendes Ergebnis für das Auto zu liefern kann das er/sie fährt hat der Fahrer/Fahrerin sofort ein Cockpit. Die Macher der Formel 1 warten nur darauf. Doch ohne die Leistung gibt es kein Cockpit und Förderung reicht nicht. Sich in der Formel 1 zu behaupten braucht Leistung und sonst nichts. Wenn die Leistung stimmt kann es eine Karriere wie bei Michael Schumacher oder Sebastian Vettel geben. Geld hilft auch nur bedingt man siehe Maldonado. Alle anderen Debatten sind Unsinn. Am Ende zählt nur die Stoppuhr und der ist Geschlecht und Nationalität egal. Wenn Frau Wolff ein Cockpit will müsste sie einfach Herrn Bottas bei den Tests regelmässig schlagen und dann würde sich relativ schnell eine Möglichkeit ergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doobiebrother 24.07.2014, 00:06
36. susi wolf

ist doch nur ein marketing gag..man will zwanghaft irgendeine frau präsentieren. ein über dreissig jährige frau soll plötzlich f1 fahrer werden, die die letzten jahre garnicht gefahren ist, und davor in der dtm nur weit hinterher gefahren ist. dort war sie schon nicht mehr tragbar. in die formel1 kommen normalerweis junge leute die vorher alles gewonnen haben f3 gp2 etc. susi wolf kann davon nicht bieten...also nur marketing. selbst perez und maldonado die zig millionen mitbringen haben vorher die gp2 bze f3 geeonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 24.07.2014, 08:47
37. Licht und Schatten

Frauen kommen sogar schneller durch die Nachwuchsklassen (Kart, Formel Junior, Formel 3), da eine Amazone einen höheren medialen Wiedererkennungswert hat und leichter Sponsoren findet. Wenn es um die höheren Klassen (GP2, Formel1) geht, geht es (noch) eher um pure Leistung. Die im Artikel erwähnte Susie Wolff kam über einen 9. (!) Rang in der britischen Formel-3-Meisterschaft 2005 in Donington nicht hinaus. Ein Mann mit dieser Erfolgsbilanz würde einen F1 nicht mal aus der Nähe sehen, geschweige denn Einsteigen dürfen. Vor Frau Wolff landeten Fahrer wie Keiko Ihara (wer?), Tim Bridgman (wer?) und Alvaro Parente (wer?). Wann bringt Spiegel Online einen Artikel über diese Vertreter ihrer Zunft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.t.joker 24.07.2014, 08:54
38.

Zitat von uzsjgb
So gut wie alle Experten sind dieses Jahr begeistert von der Leistung Alonsos. Sie hingegen werden auf die Ergebnisse schauen, feststellen dass Alonso im Schnitt nur 5. wird und sagen er ist viel schlechter als Rosberg und Hamilton, die ja schliesslich immer gewinnen. Nur leider läuft das nicht so im Motorsport.
Warum sollte ich? Alonso ist mit Sicherheit ein Top Fahrer. Schließlich ist er zweimaliger Weltmeister. Und da haben die Ergebnisse ja auch gepaßt. Ist doch ganz einfach. Genauso wie Hülkenberg, der in einem schlechten Auto trotzdem Top Ergebnisse einfährt. Aber Susie Wolff hat in der DTM mit einem vergleichbaren Auto gegen vergleichbare Fahrer keine guten Ergebnisse erzielt. So einfach ist das. Und deswegen ist sie für mich kein Top Fahrer. Genauso wenig wie Paffett und di Resta. Susies Glück ist lediglich, dass dieses Jahr der Williams dank Mercedes Triebwerk unglaublich gut geht und sie deswegen einigen anderen Teams im Training um die Nase fahren kann. Das könnten aber andere Fahrer genauso. Daraus folgere ich für mich, dass Susies Anwesenheit in der F1 eine PR Maßnahme ist, um mehr weibliche Zuschauer für die F1 zu generieren. Und da sie für Mercedes gefahren ist und zufälliger Weise ihr Mann auch noch Motorsportchef von Mercedes ist..... Na da wird die Causalkette doch selbst für sie geschlossen, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi.waurich 24.07.2014, 08:55
39. Danica II

Danica Patrick ist übrigens offiziell mit Ricky Stenhouse jr. liiert, Fahrer des Ford Fusion No.17 des Roush Fenwick Racing Teams im Sprint Cup. Dumm gelaufen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5