Forum: Sport
Frauen-Kür im Eiskunstlauf: Verbeugung vor dem Gastgeber
DPA

Adelina Sotnikowa hat in Sotschi überraschend Gold im Eiskunstlauf gewonnen. Dabei sprach nach der Kür alles für die südkoreanische Titelverteidigerin Kim Yu Na. Aber die Jury entschied für die Russin - ein Urteil mit Nachgeschmack.

Seite 1 von 11
Kutan 20.02.2014, 22:54
1. Olympia ist halt doch politisch...

hab den Wettbewerb gesehen und der Artikel spiegelt meinen Eindruck zu 100% wider. Der BBC-Kommentar sagte während bzw. nach Kims Kür "this has to be gold", das Publikum war hin und weg. Und dann nochmal hin und weg vor Unglauben nach dem 5 Punkte Vorsprung. Nach der Blamag musste einfach eine Goldmedaille her. Und welche Sportart war da grad greifbarer als der Eiskunstlauf. Sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 20.02.2014, 22:56
2. Die Russen und ihr geliebtes Eis

sind schon lange keine Ausnahmebeziehung mehr in der Welt der Schlittschuhe, der Pirouetten, Dreifachsalti, und nicht mal in der Eishockeywelt, die schon lange in Nordamerika seine Heimat gefunden hat. Diese Konzessionsentscheidung im Eiskunstlauf ist hoffentlich die letzte ihrer Art. Natürlich bleibt dieser Sport von subjektiven Urteilssprüchen auch in Zukunft abhängig. Einen so dreisten Medaillenklau möchte ich als Zuschauer aber nicht mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuspi70 20.02.2014, 23:02
3. optional

Zitat von Ahrens "ein Urteil mit Nachgeschmack".
Jeder hat zwei Augen und kann sich selber ein Urteil bilden. Einziges, was hier Nachgeschmack hinterlässt, sind Eure Berichte aus Sotschi, Herr Ahrenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 20.02.2014, 23:06
4. Transparenz

Transparenz wird ja mittlerweile bewusst vermieden, in dem die einzelnen Bewertungen der Punktrichter nicht mehr öffentlich sind - man ahnt schon, warum.

In dem Zusammenhang nochmal Respekt und Dank an den österreichischen Punktrichter beim Teamspringen von der Grossschanze, der bei der Bewertung der deutschen Springer trotz direkter Konkurrenz immer am oberen Ende der Skala wertete. DAS war des olympischen Eides würdig, den einige andere subjektive Urteile zumindest beugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fangio 20.02.2014, 23:07
5. Und wieder mal

Zitat von sysop
Adelina Sotnikowa hat in Sotschi überraschend Gold im Eiskunstlauf gewonnen. Dabei sprach nach der Kür alles für die südkoreanische Titelverteidigerin Kim Yu Na. Aber die Jury entschied für die Russin - ein Urteil mit Nachgeschmack.
statt Fachkompetenz nur Russland-Bashing.

Wer wahre Expertise zum Ausgang dieses Wettbewerbs lesen möchte, sei auf die Analyse des Users Bilang im Parallelthread bei SPON verwiesen:

Teil 1 und Teil 2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 20.02.2014, 23:10
6. Gott sei Dank

Ist es nur Sport, aber es bleibt a "Gschmaeckle". Leider. Aber es bleibt auch ein Makel bei der "Siegerin"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberfrange 20.02.2014, 23:10
7.

Eine Sportart, die stereotypentechnisch gerade dabei ist, sich selbst zu überholen und das Preisgericht kredenzt Putin die Siegerin auf dem Goldtablett. Applaus! Applaus! Applaus! War ja nötig, nachdem der geräderte Pluschenko bei den Herren aufgeben musste. Und bevor mir nun jemand zum Vorwurf macht, ich hätte es nicht angeschaut - ich habe die Entscheidung gesehen. War echt lustig. Hatte was von Realsatire, wie leider so vieles im Moment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jesse01 20.02.2014, 23:11
8. ganz klares fehlurteil !!

subjektives urteil, ganz eindeutig, und damit ein riesenskandal !!!! objektiv war die asiatin in allen belangen besser und hätte gold haben müssen. unglaublich geradezu. hoffe, dass das noch ein nachspiel haben wird. nun gut, heimvorteil hin oder her, ich möchte doch eine siegerin, die nach objektiven kriterien gewinnt und nicht nach subjektiven, auch wenn das gerade im eiskunstlauf schon immer so gewesen ist und es deshalb schon eine menge subjektiver fehlentscheidungen in der historie gegeben hat !!!! tut mir leid für die asiatin, für die bessere. das soll aber den gewinn der russin nicht herabsetzen und sie wird selbst wissen, dass das nicht objektiv fair war !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scudiero 20.02.2014, 23:42
9. olympia is auch nicht das, was es mal war

ich habe immer sehr gerne die olymqischen spiele gesehn, aber was mitlerweile dort ablaeuft, hat daoch nichts mehr mit dem sport zu tun. es geht doch nur ums geld und das der kleinen hier gold zugesprochen wurde....irgendwie kommt da jetzt auch immer mehr betrug rein. die ganzen spiele in russland haetten nicht stattfinden duerfen. warum muss man immer alles neu bauen, wenn es woanders schon fertige sachen gibt. man kann viele alte austragungsorte ein bisschen renovieren und gut ist. aber nein, es werden milliarden dort verbaut doe an anderer stelle besser untergebracht waeren. erinnert michganz stark ans roemische reich....brot und spiele, dass muss reichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11