Forum: Sport
Frauen-Kür im Eiskunstlauf: Verbeugung vor dem Gastgeber
DPA

Adelina Sotnikowa hat in Sotschi überraschend Gold im Eiskunstlauf gewonnen. Dabei sprach nach der Kür alles für die südkoreanische Titelverteidigerin Kim Yu Na. Aber die Jury entschied für die Russin - ein Urteil mit Nachgeschmack.

Seite 2 von 11
voevoda 20.02.2014, 23:42
10. Welcher Nachgeschmack?

Sotnikova hat völlig verdient gewonnen. Sie machte mehr schwierige Sprünge und das überwiegend in der zweiten Programmhälfte, wo es Ermüdungsbonus gibt. Lest den Artikel bei New York Times: http://www.nytimes.com/2014/02/21/sports/olympics/russian-is-upset-winner-in-womens-figure-skating.html?hp&_r=0 Der deutsche "Qualitätsjournalismus" ist leider weder im TV noch online imstande, dem Publikum die elementaren Eiskunstlaufregeln zu erklären. Für Verschwörungstheorien ist dagegen viel Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiscrack82 20.02.2014, 23:45
11. Nicht fair!!!

Kim hat die Perfektion im Eiskunstlauf gezeigt und wurde dafür bestraft nicht Russin zu sein! Da muss sich das IOC was einfallen lassen das sowas in Zukunft nicht mehr passiert! Schade für diesen Sport!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 20.02.2014, 23:50
12. Ein Skandal

ist es sicher nicht...und der Nachgeschmack bleibt nur bei den Russland-Bashern. Kim zeigt eine erstklassige Kür, aber die Ausdrucksstärke und auch ein wenig mehr Leichtigkeit waren bei der Sotnikowa. Ach ja...niemand hat die Punktzahl bemeckert, erst als es nicht zu Gold für Kim reichte, wurde von den Reportern gemurrt. Eiskunstlaufen war schon immer und wirds auch hoffentlich bleiben ein subjektiv geprägtes Ergebnis...der Kampf zwischen der Ausdrucksstarken und der Technikstarken Schule. Übrigens: Erinnert sei z.B. an den Zweikampf Witt/Thomas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 20.02.2014, 23:50
13. Adelina Sotnikowa

Adelina Sotnikowa war objektiv an diesem Abend die Beste. Das passt allerdings nicht in die Anti-Russische Propaganda der sich westliche Journalisten verschrieben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europagermane 21.02.2014, 00:10
14. Es sieht nur so aus ...

Mir ging es bei der Liveübertragung zunächst genauso: Ich sah Yuna Kim betrogen (wie auch Katharina Witt das sah ...). Aber wenn man die Punkte im Detail betrachtet, sieht es am Ende doch so aus: Adelina Sotnikova hat 5,76 Punkte Vorsprung herausgeholt, der hauptsächlich daher kam, dass sie nun mal einen Dreifachsprung mehr im Programm hatte als Yuna (die hatte nur 4 verschiedene , Adelina aber 5). Ein gestandener Dreifachsprung bringt um die 5 Punkte. Auch war Adelina ein kleiner Patzer zu Recht geahndet worden. Wenn man nun bei den Programmkomponenten (der ehemaligen B-Note) unterstellt, dass Adelina schon etwas zu gut bewertet worden ist (was ich auch so sehe), und ca. 3 oder 4 Punkte abziehen würde, hätte sie dennoch einen Vorsprung gehabt. Insofern ist sie in der Summe dann doch eine würdige Olympiasiegerin, auch wenn Yuna Kim ohne Fachdetails für uns als Publikum wohl die faszinierendste Kür lief. Fazit: Das Wertungssystem bewährt sich weiterhin, da es am Ende doch viel besser und gerechter ist als das frühere 6,0-System. Was ich schlimmer finde ist, dass der russische Verband Adelina gar nicht beim Teamwettbewerb hatte starten lassen, sondern sowohl beim Kurzprogramm als auch der Kür die hochgejubelte Yulia Lipnitskaya. Somit wurde Adelina eigentlich um eine Goldmedaille betrogen durch ihr eigenes Land. Das ist alles andere als sportlich fair. Aber jetzt wird Adelina plötzlich in den Himmel gehoben, weil Yulia nicht die Erwartungen erfüllen konnte … typisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caraice 21.02.2014, 00:30
15. Die Spiele haben den perfekten Skandal

Es ist an der Zeit das Preisgericht mal wieder überprüfen zu lassen.Den gleichen Skandal gab es bereits 2002 in Salt Lake City bei der Paarlaufentscheidung. Wie viel hat Herr Putin dafür hinlegen müssen, denn laut Aussage von ihm, sind es ja seine Spiele. Ich schaue seit 49 Jahren eislaufen und glaube auch sehr bewandert auf diesem Gebiet zu sein, aber ich verstehe die Welt nicht mehr. Die Russin hatte in der Sprungkombi einen Fehler und die Koreanerin blieb fehlerfrei. Man fragt sich nun, können die Preisrichter nach so einer Fehlentscheidung noch ruhig schlafen? Gefreut hat mich sehr, dass Katarina Witt die selbe Meinung hatte. Nur wurde nach dieser Aussage die Sendung sofort beendet. Man kann nur sagen hoch lebe Olympia!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 21.02.2014, 00:31
16. Ach ja ...

Das andere Forum kicken Sie mal schnell beseite, um ihre garstige Meldung zu verbreiten. Dort hatte Forist bilang klar erklärt, wie sich's rechnet :

http://forum.spiegel.de/showthread.p...6#post14957836

... und auch den 2. Teil danach noch lesen.

Ja, das Wertungssystem mag mit dem Bauchgefühl nicht übereinstimmen, aber wenn das das System ist und für alle gilt, dann gibt's da nichts zu meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis_01 21.02.2014, 01:38
17. Eiskunstlauf war und ist

eine Kirmesveranstaltung und Lachnummer, solange ich diese Sportart kenne. Es wird da solange Skandale und Skandälchen geben, solange die Punktrichter sich von jedem dahergelaufenem Dorffunktionär den Bauch kraulen lassen. Davon können die Sportler, von Killius/ Bäumler bis Heute die Koreanerin ein Lied singen. Der Bericht vor den Spielen stand nicht umsonst in der E`quipe. Die einzig richtige Entscheidung wäre, wenn die TV Anstalten diese Sportart ausblenden würden. Aber die Schnulzbärte Witt und Cerne wären ja dann ohne Arbeit. Insgesamt ein lächerlicher Sport und sein Geld nicht wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 21.02.2014, 02:51
18. optional

Naja... Irgendwie müssen die Richter ja aus Russland wieder raus kommen...
Putin hätte sie wohl schlachten lassen, wenn sie sich anders entschieden hätten^^
Toll so welche Punktrichter... :-!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taddeusz 21.02.2014, 02:58
19.

Na ja vor 4 Jahren hat ein Kanadier in Kanada gegen Pljushenko gewonnen, obwohl er nicht annähernd so gut war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11