Forum: Sport
Frauenfußball: Warum Bayern und Wolfsburg die Liga dominieren
imago sportfotodienst

Potsdam und Frankfurt waren lange die deutschen Topteams, doch Bayern und Wolfsburg sind enteilt. Wie haben sich die Machtverhältnisse so deutlich verschoben?

Seite 1 von 3
Nonvaio01 17.02.2019, 11:41
1. sorry aber

von 1100 zuschauern runter auf 850 hat nix mit TV zu tun, es interessiert einfach viel weniger leute. Denn wer Frauen Fussball mag und kann geht auf jedenfall ins stadion und schaut es nicht am TV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 17.02.2019, 12:05
2. Das Problem ist das mangelnde Zuschauerinteresse

Das Problem des Frauenfußballs ist und bleibt das geringe Zuschauerinteresse. Auch ohne den Rückgang der Zuschauerzahlen seit 2013 liegen die Zuschauerzahlen deutlich hinter der 3. und 4. Liga der Männer. Und dieses Schicksal teilt der Frauenfußball mit anderen Ballsportarten wie Handball, Basketball und Eishockey, in denen das Interesse an der Spielen der Frauen geringer ist, wenn auch der Unterschied zu den Männern nicht ganz so groß ist wie beim Fußball. Das mangelnde Interesse der Zuschauer hat natürlich auch Auswirkungen auf das Interesse von Sponsoren und Einnahmen aus dem Verkauf von Fanartikeln. Der Artikel zeigt deutlich, dass beim Frauenfußball der Bundesliga schon jetzt eine Quersubventionierung durch den Männerfußball erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AufJedenFall 17.02.2019, 12:37
3.

Warum Bayern und Wolfsburg die Liga dominieren?

Weil diese Vereine mehr Geld haben und es sich leisten die Frauenfussballabteilung zu subventionieren. Die "klassischen" Vereine haben da eben keine Chance, da sie die Mindereinnahmen aus dem verlorenen Interesse nicht ausgleichen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 17.02.2019, 12:41
4. Nicht ganz so einfach

Zitat von im_ernst_56
Das Problem des Frauenfußballs ist und bleibt das geringe Zuschauerinteresse. Auch ohne den Rückgang der Zuschauerzahlen seit 2013 liegen die Zuschauerzahlen deutlich hinter der 3. und 4. Liga der Männer. Und dieses Schicksal teilt der Frauenfußball mit anderen Ballsportarten wie Handball, Basketball und Eishockey, in denen das Interesse an der Spielen der Frauen geringer ist, wenn auch der Unterschied zu den Männern nicht ganz so groß ist wie beim Fußball. Das mangelnde Interesse der Zuschauer hat natürlich auch Auswirkungen auf das Interesse von Sponsoren und Einnahmen aus dem Verkauf von Fanartikeln. Der Artikel zeigt deutlich, dass beim Frauenfußball der Bundesliga schon jetzt eine Quersubventionierung durch den Männerfußball erfolgt.
Grundsätzlich gebe ich Ihnen ja recht. Nur passt der VFL Wolfsburg so überhaupt nicht in die Argumentationskette. Da werden sowohl Frauen- als auch Männerfußball einzig durch VW am Leben gehalten. Man sehe sich nur die teilweise gähnend leeren Ränge beim gestrigen Bundesligaspiel der Männer an und erinnere sich, dass der VFL selbst gegen Real Madrid sein eher kleines Stadion nicht voll bekommen hat. Wäre Wolfsburg nicht de facto ein Werksclub am Tropf von VW, würden die Männer maximal in der Regionalliga und die Frauen höchstens in der Oberliga spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 17.02.2019, 13:11
5. genau

Zitat von widower+2
Grundsätzlich gebe ich Ihnen ja recht. Nur passt der VFL Wolfsburg so überhaupt nicht in die Argumentationskette. Da werden sowohl Frauen- als auch Männerfußball einzig durch VW am Leben gehalten. Man sehe sich nur die teilweise gähnend leeren Ränge beim gestrigen Bundesligaspiel der Männer an und erinnere sich, dass der VFL selbst gegen Real Madrid sein eher kleines Stadion nicht voll bekommen hat. Wäre Wolfsburg nicht de facto ein Werksclub am Tropf von VW, würden die Männer maximal in der Regionalliga und die Frauen höchstens in der Oberliga spielen.
und Chelsea, Man United, Liverpool, City, Leverkusen, Leipzig, Juventus, Paris.....um nur einige zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 17.02.2019, 13:43
6. Seltsame Auflistung

Zitat von Nonvaio01
und Chelsea, Man United, Liverpool, City, Leverkusen, Leipzig, Juventus, Paris.....um nur einige zu nennen.
Wenn Sie Man United, Liverpool und Juventus in diesem Zusammenhang nennen, dürften Ihre Bayern eigentlich auch nicht fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 17.02.2019, 13:47
7.

Es liegt also am Geld?! Potzblitz, wer hätte das gedacht!

Dass es weniger Fans in den Stadion gibt, wenn die tradionellen "Nur-Frauen"-Vereine verdrängt werden, ist doch logisch. Die Anhängsel von großen Männer-Vereinenen ziehen halt weniger, genau wie die 2.-Mannschaften früher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 17.02.2019, 13:52
8. zu Kommentar #4

Der VfL Wolfsburg ist meines Wissens lange nicht von VW in dieser Form gesponsert worden, wie es seit 2001 geschieht. Jahrelang habe ich mich früher gewundert, warum VW die Fußballer so überschaubar unterstützt hat, als diese bereits in der 1. Liga waren und sich sogar schon 1999 erstmalig für den UEFA-Pokal qualifiziert hatten. Zudem sind die Wolfsburger endlich wieder etwas erfolgreicher, als sie diese Saison anfingen, wieder weniger zu investieren und stattdessen auf motivierte Spieler zu setzen. Die Zuschauerzahlen sind tatsächlich immer mal wieder enttäuschend, aber die Stadt atmet im Schichtbetrieb und so sind mal schnell 50% der Einwohner dieser letztlich kleinen Stadt (die sich aber für groß hält, VW-Hybris sei Dank) gar nicht in der Lage, an Spielen unter der Woche teilzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 17.02.2019, 13:54
9. Frauen haben eigenes Stadion

Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass die Frauen ein eigenes Fußball-Stadion erhalten haben, direkt neben dem Stadion für die Männer. Dies hat zwar ein deutlich kleines Vassungsvermögen, ermöglicht aber so zumindest mehr Stadionatmosphäre zu generieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3