Forum: Sport
French-Open-Sieger Nadal: Der Getriebene
Martin Bureau / AFP

Rafael Nadal siegt zum zwölften Mal bei den French Open und kommt Grand-Slam-Rekordhalter Roger Federer immer näher. Es ist die Energieleistung eines Spielers, der wie ein Tier über den Platz hetzt.

Seite 1 von 2
fraumitmeinung 09.06.2019, 22:53
1. beide Spieler großartig

Habe das Match im TV verfolgt.
Der erste Satz war Tennis wie von einem anderen Stern - von beiden -; und ich hätte Thiem den Sieg sehr gegönnt, aber Nadal war eben auch in fantastischer Form und hat zurecht gewonnen.

Dieses wer-bricht-mehr-Rekorde ist in der Tat ermüdend und meines Erachtens auch nicht relevant; aber in unserer heutigen Zeit zählen ja leider nur noch Superlative.
Nadal wird am Ende seiner Karriere jeden Rekord gebrochen haben - und dann hoffentlich weniger verkniffen gucken.

Und Dominic Thiem wünsche ich von Herzen viele Titel. Er wird einmal zu den ganz Großen gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultrajochen 09.06.2019, 23:26
2.

Die Wortwahl des Autors ist voll daneben. Was soll das ? Alleine schon die Überschrift DER GETRIEBENE - Sorry, dass Nadal gewinnen möchte. Verbissen, gehetztes Tier, zermartertes Gesicht, rastlos, überreizt - was ist das für eine Wortwahl. Man muss kein Nadal Fan sein aber diese Schreibe ist niveaulos. Ich bitte um etwas Neutralität gegenüber einem der besten Tennisspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 09.06.2019, 23:45
3. Nadal, wie auch der FC Barcelona

zeitweise Klienten bei Dottore F? Jeder Radsportler wurde dann fast -als Sau „ durchs Dorf getrieben“-; in prominenten Sportarten mit Vermarktungspotenzial fand sich die Frage nie...... alles gut so;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulisses 09.06.2019, 23:57
4. Unglaublich: 12 mal!!!!!!!!!!!!

Herzlichen Glückwunsch,Rafa.
Federer mag der elegantere Spieler sein und Djokovic der Nole-Slam winner und Dominator.
Wenn man aber auf einem Belag so dermaßen dominiert, dann ist das genauso bewundernswert.
Er spielt als Rechtshänder mit Links und hat das Sandplatztennis in neue Sphären gebracht, in denen eigentlich nur er sich aufhält.
Man stelle sich vor, es würden drei von vier Grand Slam Turnieren auf Ascheplätzen ausgetragen und nur eins auf schnellen Böden. Nadal hätte dann wohl schon ca. 40 Titel eingesammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 10.06.2019, 00:18
5. Sandplatztennis in Reinkultur

Jeder der selbst Tennis spielt weis wie schwer es ist, Bälle gegen ein Gummiwand zu spielen.
Die ersten zwei Sätze waren überirdisch, das beste was ich je gesehen habe.
Leider wurde das Akku leer, und Nadal spielte wie man ihm kennt, gnadenlos den Sieg nach Hause.

Gratulation Rafa und Domi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 10.06.2019, 02:23
6. Hmm

Ob man so ein Bericht lesen würde wenn ein deutscher Sportler, solch eine noch nie dagewesene Leistung
erreichen würde? Fraglich. Allein das Bild ist schon ziemlich tendentiös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 10.06.2019, 03:17
7.

Warum sitzt eigentlich immer wieder Sonntags der größte Korinthenkacker am Admin Knopf?
Oder doch die kath. Kirche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultrajochen 10.06.2019, 05:00
8. Mehr Respekt

SORRY aber was ist das für ein Artikel. Fängt bereits beim Titel an „Der Getriebene“ geht dann weiter mit „verbissen“, „gehetztes Tier“, „zermartertes Gesicht“ und „rastlos, unersättlich, überreizt“ gehts noch ?
Etwas mehr Neutralität in der Wortwahl für ein der größten im Tennissport. Sorry, dass ein Leistungssportler gewinnen möchte und fokussiert und konzentriert zur Sache geht. Ist bei Federer, Djokovic und Thiem nicht anders.
Die Spieler haben untereinander größten Respekt, welchen der Autor leider vermissen lässt.
Nach den Verletzungen, besonders der letzten beiden Jahre, in Roland Garros wieder so stark zu spielen ist einfach Wahnsinn.
Man muss kein Fan sein aber diese Schreibe ist daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tusker 10.06.2019, 05:06
9. Rafa ist nicht verkniffen

Er ist einfach fokussiert und sein Blick zeigt Antizipation und Konzentration. Rafa muss spielen. Ihm geht es nicht um Rekorde und Sensationen, es ist Leidenschaft und er kann halt auch nicht viel anderes, von daher rühren die Selbstzweifel. Und er muss die Seinen, die Verlobte, die Familie, Freunde, Akademie und die Insel hinter seine Fokussierung stellen. Immerhin hat er seinen Freund Carlos Moya als Motivator mit ins Team geholt, so können sie der gemeinsamen Videospielbesessenheit fröhnen ... nicht getrieben, besessen ist unser Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2