Forum: Sport
French-Open-Sieger Nadal: Der Getriebene
Martin Bureau / AFP

Rafael Nadal siegt zum zwölften Mal bei den French Open und kommt Grand-Slam-Rekordhalter Roger Federer immer näher. Es ist die Energieleistung eines Spielers, der wie ein Tier über den Platz hetzt.

Seite 2 von 2
haraldbuderath 10.06.2019, 05:33
10. Unter Drogen ?

Welches Aufputschmittel ist hier gesucht? Neurotische Krankheit oder Supermedizin? Kabinenaufenthalt macht seine Arbeit, Nadal ist aufgetankt und ist wieder im Rausch, die Jugend spielt prima Tennis aber sind chancenlos gegen die ALTE GARDE mit mehr Power,Kraft, und Ausdauer im Alter,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malexe 10.06.2019, 07:01
11. Es bleibt immer der Dopingschatten

Nadal kann von mir aus noch so oft gewinnen. Ich traue ihm, dank der scheinbar von oben geschützten Dopingvergangenheit bei Dr.Fuentes, nicht über den Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 10.06.2019, 09:18
12. we are tennis

Die Franzosen müssten jetzt "Grösse" zeigen und den Center Court" umtaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 10.06.2019, 09:27
13. Tennis ist mehr als Tennis

Wenn man bedenkt dad Tennis der Sport des "Blutschweisses" ist, dann ist der Titel, das Bild und die Beschreibung richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 10.06.2019, 09:59
14. Und schon wegen

misuse of drugs erwischt wurde. Und nachträglich ein Attest von seinem Arzt vorlegte. Im Internet nachzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 10.06.2019, 11:42
15. Was bleibt ist Neid und Mißgunst

Zitat von malexe
Nadal kann von mir aus noch so oft gewinnen. Ich traue ihm, dank der scheinbar von oben geschützten Dopingvergangenheit bei Dr.Fuentes, nicht über den Weg.
Natürlich ist da ein "Schatten", der Schatten der alternative facts, des mit Dreck werfens bis was hängen bleibt und all das was man halt so macht wenn nicht der gewinnt den man gewinnen sehen möchte.

So ein Verdacht trifft natürlich immer die "Anderen" denn "hier" gibt es ja keine Freiburger Dopingseilschaften oder in der DDR wurde ja auch nicht gedopt und das gesamte Doping know-how löste sich 89 plötzlich in Luft auf. Wieso dopt denn der Federer nicht? Der könnte es in seinem Alter ja gut genreuchen.

Ein mehr als peinlicher Beitrag, wie einige andere hier, die nicht damit klarkommen das Geschichte geschrieben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus.Wohlers 10.06.2019, 16:05
16. Ich empfinde höchsten Respekt

Ich bin Djokovic Fan und glaube, dass Djokovic der Beste aller Zeiten ist (alleine schon weil er im Direktvergleich den Federer und Nadal öfter geschlagen hat). Nichtsdestotrotz habe ich höchsten Respekt vor Nadal und glaube, dass er Tennis vom anderen Stern spielt. Ja, er ist zu verbissen und zu gereizt etc, aber er spielt ein unglaubliches Tennis und da kann er verbissen sein wie er will. Er hat das Recht dazu. Ferner könnte sich der Djokovic etwas vom Nadal abschauen, nämlich wie man stabil, fast immer auf gleichem Niveau spielt und wie man mental in schwierigsten Situationen nicht die Nerven verliert.
Thiem war ebenfalls großartig und ich wünsche ihm alles Gute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wm0696 10.06.2019, 19:17
17. Interessant....

Herr Nadal geht also aus dem Stadion, wechselt sein Shirt und spielt seinen Gegner hinterher an die Wand. Gab es in seiner Kabine vielleicht nicht nur ein frisches Shirt sondern auch noch einen von Herrn Fuentes gemixten „Zaubertrank“....das ganze ist so lächerlich und die Verantwortlichen verschließen die Augen, was nicht sein kann, das nicht sein darf. Wo kommen wir hin wenn ein Star wie Rafael Nadal nun plötzlich des Doppings überführt werden würde? Das kann und will man sich nicht leisten, dann lieber Augen zu und durch. Alles sauber alles supi.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luebeckmarzipan 11.06.2019, 11:03
18. Miserabler Artikel!

Diese tendenziöse Berichterstattung des SPON über eine der größten sportlichen Leistungen aller Zeiten ist etwas traurig! Nadals Seriensiege in Paris haben zwar etwas von "Same procedure as last year, Rafa?" - "Same procedure as every year, Monsieur Garros!" Aber es sind doch immer wieder grandiose und keineswegs selbstverständliche Leistungen, die letztlich zum Titel führen. Insbesondere dieses Jahr war ein erneuter Nadal-Sieg keineswegs vorprogrammiert, da er sich aufgrund von Verletzungen erst langsam wieder in Form spielen musste - und dann in Paris eine Punktlandung hinlegte!
Was die Doping-Problematik angeht, die vorhersagbarerweise von einigen ins Feld geführt wird: das ist ein ernstes Thema, welches man in der Tat nicht einfach als Neid-Debatte abtun kann. Aber es ist höchst stillos, sich auf einen Spieler einzuschiessen. Denn absolut jeder könnte gedopt sein - ja, auch Federer, der mit 37 noch höchst bemerkenswerte Leistungen abliefert - nach einer langen Durststrecke! Es ist theoretisch absolut möglich, dass ihm nicht nur der größere Schläger half. Und ja, Nadal könnte PEDs benutzen - genauso wie Djokovic, der seine Leistungen nicht nur mit glutenfreier Ernâhrung aufgepept haben könnte. Alle Spieler sind potentiell verdächtig. Speziell EPO wâre ein hervorragendes PED für Spitzentennis, da Ausdauer und Regeneration sehr wichtig sind. Und EPO führt eben nicht zu mehr Muskelmasse. Man würde es den Spielern nicht ansehen. Jim Courier hat schon vor vielen Jahren auf das Zunehmen von Marathon-Matches und die schier unglaublichen Ausdauerleistungen hingewiesen. Aber solange nichts bewiesen wird, sollte man sich nicht auf einen individuellen Spieler einschießen. Die einzige Lösung ist, die Kontrollen rigoros zu verbessern, was im Tennissport leider nur unzureichend geschieht. Zum Beispiel gibt es zu wenig Trainingskontrollen, und das gângige Testverfahren ist absolut nicht geeignet, Microdosierungen zuverlässig aufzuspüren.
Aber ich finde es unfair, immer nur auf die Rivalen des eigenen Lieblingsspielers zu zeigen. Und was Nadals Toilettenpause nach dem verlorenen zweiten Satz angeht: heimliches Spontandoping ist sehr unwahrscheinlich ? Aber es kann sehr wohl ein geschickter taktischer Schachzug gewesen sein. Die Pause gab Thiem Zeit, nachzudenken über seinen unverhofften Satzgewinn und nervös zu werden - und sie gab Nadal Zeit, über taktische Änderungen nachzudenken, die dann ja auch prompt erfolgten: Nadal begann, agressiver zu spielen und die Ballwechsel zu verkürzen. Und Thiem hatte keinen Plan B und konnte sich nicht drauf einstellen. Er kam völlig unter die Räder. Ich denke, dass Nadal vor allem ein Höchstmaß von Tennisintelligenz in diesem Match zeigte - eine Fähigkeit, die bei ihm generell total unterschätzt wird. Aber Nadal ist ein Fuchs. Ich schâtze diese Gabe bei ihm sogar höher als bei Federer ein - der übrigens auch schon meisterhaft getimete Toilettenpausen eingelegt hat, wie er selbst zugab. Manche finden das unfair. Ich bin der Meinung, dass es ein legitimes taktisches Mittel ist und dass der Gegner fâhig sein muss, damit umzugehen ☺

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2