Forum: Sport
Für zwei Jahre: BVB verleiht André Schürrle an FC Fulham
DPA

Nun ist es offiziell: BVB-Stürmer André Schürrle wird für zwei Saisons in die Premiere League wechseln. Dortmunds Sportdirektor wünscht ihm "alles erdenklich Gute" für seine Zeit beim FC Fulham.

Seite 1 von 3
ahnungslosundspassdabei 26.07.2018, 02:09
1. Super Lösung für alle Beteiligten

Glückwusch Schürrle. Glückwunsch BVB. Alle Beteiligtwn haben alles richtig gemacht. Daumen hoch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goat777 26.07.2018, 02:40
2.

Nur ausgeliehen? Also ist Dortmund ihn doch nicht mehr richtig losgeworden. Stelle mir immer noch vor, wie sie sich damals in Chelsea und Wolfsburg gejubelt haben, als sie ihr versenktes Geld zurückbekommen haben. Der Schürrle ist kein ganz schlechter, aber halt eben auch nur Bundesliga Durchschnitt. Verstehe bis heute nicht warum irgend jemand mehr als 5 Millionen für den bezahlt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 26.07.2018, 06:23
3. viel Glück in London, André,...

hat leider in Dortmund nie gepasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinci 26.07.2018, 07:03
4.

Was hat schürrle bisher geleistet?
Ausser die flanke im Finale?
Der war mal vielleicht gut als er bei bayer leverkusen gespielt hatte. Als flügelspieler. Fulham ist Karriere technisch gesehen ein Abstieg aber jetzt kann er sich wieder von neuem beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 26.07.2018, 07:39
5. BVB verleiht André Schürrle

Aus Kostengründen besitze ich kein Auto. Wenn ich doch mal eins brauche, dann leihe ich mir ein Auto. Um in meinem Garten einige Bäume zu fällen habe ich mir neulich in einem Baumarkt eine Motorsäge geliehen. Warum sollte man also nicht auch Menschen für viel Geld verleihen, quasi wie eine x-beliebe Ware. Der Mensch wird also zum Gebrauchsgegenstand gemacht. Im Profi-Fußball, der fälschlicher Weise als Sport bezeichnet wird, ist das inzwischen Normalität. Das ist aber noch nicht der Gipfel der Perversität. Bekannter Maßen werden Spieler, also Menschen, auch noch verkauft. Es gab mal eine Zeit auf der Erde, da konnte man armselige Menschen auf dem Markt als Arbeitstiere kaufen. Zuhälter kaufen und verkaufen Frauen und lassen sie für sich anschaffen gehen. Wo ist da eigentlich der Unterschied zum Profi-Fußball?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 26.07.2018, 08:02
6. Unterschied?

Zitat von winki
Aus Kostengründen besitze ich kein Auto. Wenn ich doch mal eins brauche, dann leihe ich mir ein Auto. Um in meinem Garten einige Bäume zu fällen habe ich mir neulich in einem Baumarkt eine Motorsäge geliehen. Warum sollte man also nicht auch Menschen für viel Geld verleihen, quasi wie eine x-beliebe Ware. Der Mensch wird also zum Gebrauchsgegenstand gemacht. Im Profi-Fußball, der fälschlicher Weise als Sport bezeichnet wird, ist das inzwischen Normalität. Das ist aber noch nicht der Gipfel der Perversität. Bekannter Maßen werden Spieler, also Menschen, auch noch verkauft. Es gab mal eine Zeit auf der Erde, da konnte man armselige Menschen auf dem Markt als Arbeitstiere kaufen. Zuhälter kaufen und verkaufen Frauen und lassen sie für sich anschaffen gehen. Wo ist da eigentlich der Unterschied zum Profi-Fußball?
Es gibt keinen. Profifußballer sind die teuersten Huren der Neuzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruebi01 26.07.2018, 08:18
7. Einfach zu beantworten

Zitat von winki
Es gab mal eine Zeit auf der Erde, da konnte man armselige Menschen auf dem Markt als Arbeitstiere kaufen. Zuhälter kaufen und verkaufen Frauen und lassen sie für sich anschaffen gehen. Wo ist da eigentlich der Unterschied zum Profi-Fußball?
Weder die Sklaven in der Antike noch die in den Südstaaten oder die meisten Prostituierten lassen oder liessen sich freiwillig handeln oder verleihen, ganz im Gegensatz zu heutigen Fußballern. Wenn Herr Schürrle keine Lust mehr hat, hängt er seine Fußballschuhe an den Nagel und kann sich als Frührentner ins Privatleben zurückziehen. Sklaven hatten diese Option nie. Da hätten Sie übrigens auch selbst draufkommen können, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 26.07.2018, 08:35
8. Es gibt wohl mehrere Gründe für eine Ausleihe

Es gibt eben Menschen/Vereine, die sich einen "Kauf" akutell nicht leisten könnten oder wollen. Deshalb die Ausleihe, eine Art Leasing, wenn man sich z.B. eine Kaufoption mit in den Vertrag schreiben lässt. Diese Ausleihe sagte aber auch, dass wohl niemand die vom BVB geforderte Summe bezahlen konnte/wollte. Da der BVB (L.Favre) ganz offensichtlich nicht mehr mit Schürrle plante, macht eine Ausleihe Sinn, weil ein ziemlich teurer Spieler von der Gehaltsliste kommt. Möglich wäre natürlich auch, dass es einen Verein gegeben hätte, der eine Ablöse bezahlt hätte, Schürrle aber nicht zu diesem Verein wechseln wollte, denn zwingen (und das ist gut so) kann man einen Spieler ja auch nicht. Wie auch immer, Schürrle kann in Fullham neu durchstarten und ich wünsche ihm, dass er auf der Insel nochmals die zweite Luft bekommt, was dann auch für den BVB gut wäre. Warum? Bringt Schürrle Leistung, wird er wertvoller, woran dann der Schatzmeister des BVB daran partizipiert. Ja, Andre ist schon 27, aber ein Wert lässt sich auch in diesem Alter noch steigern. Viele Gück für Schürrle und lieben Dank an L.Favre, der aussortiert und die Spreu vom Weizen trennt. Der BVB hat genügend "bessere" Offensivkräfte und vor allem sehr viel jüngere, denn schließlich soll ein L.Favre die neue"Zukunft" für den BVB generieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 26.07.2018, 09:43
9. Der Unterschied

Zitat von winki
Aus Kostengründen besitze ich kein Auto. Wenn ich doch mal eins brauche, dann leihe ich mir ein Auto. Um in meinem Garten einige Bäume zu fällen habe ich mir neulich in einem Baumarkt eine Motorsäge geliehen. Warum sollte man also nicht auch Menschen für viel Geld verleihen, quasi wie eine x-beliebe Ware. Der Mensch wird also zum Gebrauchsgegenstand gemacht. Im Profi-Fußball, der fälschlicher Weise als Sport bezeichnet wird, ist das inzwischen Normalität. Das ist aber noch nicht der Gipfel der Perversität. Bekannter Maßen werden Spieler, also Menschen, auch noch verkauft. Es gab mal eine Zeit auf der Erde, da konnte man armselige Menschen auf dem Markt als Arbeitstiere kaufen. Zuhälter kaufen und verkaufen Frauen und lassen sie für sich anschaffen gehen. Wo ist da eigentlich der Unterschied zum Profi-Fußball?
ist recht einfach: der Kollege Schürrle und auch die Mehrzahl der anderen Fussballsklaven machen das seit frühester Jugend/ Kindheit FREIWILLIG und - Achtung - haben vielleicht sogar Spaß am Job!!

Wären sie vom Leben und der Sklaverei frustriert, würden sie sicher sofort aufhören und z.B. in Internetforen Kommentare zu Themen schreiben, von denen sie keine Ahnung haben oder nur um mal zu stänkern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3