Forum: Sport
Für zwei Jahre: BVB verleiht André Schürrle an FC Fulham
DPA

Nun ist es offiziell: BVB-Stürmer André Schürrle wird für zwei Saisons in die Premiere League wechseln. Dortmunds Sportdirektor wünscht ihm "alles erdenklich Gute" für seine Zeit beim FC Fulham.

Seite 2 von 3
gerritinho 26.07.2018, 09:44
10. Respekt

Bei Herrn Schürle wäre ich gerne Berater gewesen. Er müsste durch seine Wechsel Mainz zu Leverkusen zu Chelsea zu Wolfsburg zu Dortmund rund 120 Mio an Ablösen gekostet haben. Respekt für einen mittelklassigem Buli-Spieler. Und er ist erst 27, da sind noch einige Wechsel drin :-)
In 2 Jahren in Dortmund hat er wettbewerbsübergreifen 8 (in Worten: acht!) Tore geschossen) Das sollten die Verantwortlichen mal in Ablöse & Gehslt umrechnen....Was mich mal wieder darin bestätigt, dass diese horrenden Ablösen der totale Blödsinn sind....
Viel Erfolg in England

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 26.07.2018, 11:26
11. Einmalige Transferposse

Da stürmt ein Spieler in die lange Liste der BVB-Transferflops ganz nach oben und der Verein, der nach eigenen Aussagen „Weltstars macht“ wirtschaftet den ehemaligen Nationalspieler nicht nur völlig ab. Sondern bekommt in Zeiten des globalen Aufrüstens nicht mehr auf die Reihe, als dass man ihn auf 2 Jahre kostenlos verleihen muss, um ihn irgendwie vom Hof zu jagen (bzw. wegen wichtigen Gesprächen während der US-Reise nach Hause schickt). Das Ganze ist natürlich ohne Kaufoption, damit Fulham wirklich alle Sicherheiten in der Hand hat.

Umgekehrt hat Dortmund nicht nur 30 Millionen Ablöse wohl endgültig versenkt sind. Schürrle kommt in 2 Jahren zurück mit einem Jahr Restlaufzeit und soll dann was genau machen? Verstehe, man spekuliert, dass er in den 2 Jahren doch noch zum „Weltstar“ wird, und Dortmund kann ihn dann für 100 Mio. an Real verkaufen. Und Salary hat man dabei auch noch gespart. Ganz schön clever.

Immobilie war ja schon eine Fremdschäm Nummer aus Sicht der Bundesliga. Aber die Transferposse Schürrle legt da noch einen drauf. Zumal: ein Ende ist ja noch nicht in Sicht. See you in 2 years Schü!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 26.07.2018, 11:36
12. Viel Glück in London

Schürrle und der, das passte von Beginn an nicht. Ich weiß auch nicht, für welche Position ihn Tuchel damals unbedingt haben wollte, so sehr, dass Watzke und Zorc letztlich bereit waren, 30 Mio nach Wolfsburg zu überweisen und Schürrle ein wahnwitziges Jahresgehalt zu zahlen. Ein Außen war er nie und in der Mitte, wohin es ihn immer wieder zog, tummelten sich genug andere. Überhaupt war André Schürrle immer nur ein Versprechen auf die Zukunft, das nie und nirgendwo eingelöst wurde. Vielleicht klappt es ja bei Fulham, wo man vom ersten Tag der Saison an gegen den Abstieg spielen wird und wo der Erwartungsdruck relativ niedrig sein wird. Ich gönne es ihm. Der BVB hat einen unzufriedenen Spieler weniger und hat ihn von der laufenden Gehaltsliste; die 30 Mio sind sowieso inzwischen abgeschrieben, so dass sich eine Win-Win-Situation ergibt. Schürrle und Castro waren die großen Fehleinkäufe, beide sind jetzt korrigiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 26.07.2018, 11:53
13. Kostenlos verleihen?

Zitat von Turbo
Sondern bekommt in Zeiten des globalen Aufrüstens nicht mehr auf die Reihe, als dass man ihn auf 2 Jahre kostenlos verleihen muss [...] Umgekehrt hat Dortmund nicht nur 30 Millionen Ablöse wohl endgültig versenkt sind. Schürrle kommt in 2 Jahren zurück mit einem Jahr Restlaufzeit und soll dann was genau machen?
Zu 1: Laut "Kicker" beträgt die Leihgebühr für Schürrle rund 400.000 Euro/Jahr.
Dazu übernimmt Fulham selbstverständlich die Zahlung des bisherigen Schürrle-Gehalts iHv. 7 Mio.
Macht für zwei Jahre rund 15 Millionen Euro an Einnahmen und gesparten Personalaufwendungen für den BVB.
Und die Dortmunder können die 30 Millionen Ablöse auch weiterhin jährlich mit 6 Millionen abschreiben.

Zu 2: Die Hoffnung des BVB ist natürlich, dass Schürrle Spielpraxis bekommt und nach zwei Jahren für 15-20 Millionen verkauft werden kann.
Und das ist eine sehr realistische Hoffnung.

Für die "Bundesliga-Fremdschäm-Nummer Immobile" gab der BVB 18,5 Mio Ablöse aus und kassierte nach zwei Jahren (und einer Ausleihe, die dem BVB weitere 3 Mio brachte), 11 Millionen Euro. Macht unter dem Strich einen Verlust von 4,5 Millionen Euro.
Apropos Rekord-Transferflop: Was macht übrigens der Münchener 40 Mio + Einkauf Renato Sanches?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 26.07.2018, 11:58
14. Schon komisch

Zitat von Turbo
Immobilie war ja schon eine Fremdschäm Nummer aus Sicht der Bundesliga. Aber die Transferposse Schürrle legt da noch einen drauf. Zumal: ein Ende ist ja noch nicht in Sicht. See you in 2 years Schü!
Seit seinem Wechsel im Jahre 2016 zu Lazio Rom erzielte der Spieler Ciro Immobile in 69 Spielen für die Römer immerhin 52 Tore!
Ich persönlich meine, dass sich diese Zahlen durchaus freundlich lesen.
Warum also sollte der Spieler Schürrle nicht bei Fulham ebenso durchstarten können? Vielleicht liegt es ja gar nicht an den jeweiligen Spielern sonder einfach nur am Verein? Bei all den vielen Trainern dort in der jüngsten Vergangenheit liegt der Verdacht nahe.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkel123 26.07.2018, 12:15
15. wuensche Schuerrle alles Gute,

hoffentlich sind die Ersatzbank respektive Tribuene beim Aufsteiger Fulham ordentlich gepolstert, wenn Schuerrle dort seinen Stammplatz der letzten Jahre einnehmen muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 26.07.2018, 12:17
16. Transferflop Immobile

Zitat von Levator
Seit seinem Wechsel im Jahre 2016 zu Lazio Rom erzielte der Spieler Ciro Immobile in 69 Spielen für die Römer immerhin 52 Tore! Ich persönlich meine, dass sich diese Zahlen durchaus freundlich lesen.
Während seines Jahres beim BVB erzielte Immobile in 34 Spielen wettbewerbsübergreifend 10 Tore und bereitete drei weitere vor.
Auch für Bundesligaverhältnisse lesen sich diese Zahlen längst nicht so schlecht, wie man das bei einem wirklichen "Transferflop" erwarten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 26.07.2018, 12:40
17. Im Leben gibt`s nix mehr "umsonst"

Zitat von Turbo
Da stürmt ein Spieler in die lange Liste der BVB-Transferflops ganz nach oben und der Verein, der nach eigenen Aussagen „Weltstars macht“ wirtschaftet den ehemaligen Nationalspieler nicht nur völlig ab. Sondern bekommt in Zeiten des globalen Aufrüstens nicht mehr auf die Reihe, als dass man ihn auf 2 Jahre kostenlos verleihen muss, um ihn irgendwie vom Hof zu jagen (bzw. wegen wichtigen Gesprächen während der US-Reise nach Hause schickt). Das Ganze ist natürlich ohne Kaufoption, damit Fulham wirklich alle Sicherheiten in der Hand hat. Umgekehrt hat Dortmund nicht nur 30 Millionen Ablöse wohl endgültig versenkt sind. Schürrle kommt in 2 Jahren zurück mit einem Jahr Restlaufzeit und soll dann was genau machen? Verstehe, man spekuliert, dass er in den 2 Jahren doch noch zum „Weltstar“ wird, und Dortmund kann ihn dann für 100 Mio. an Real verkaufen. Und Salary hat man dabei auch noch gespart. Ganz schön clever. Immobilie war ja schon eine Fremdschäm Nummer aus Sicht der Bundesliga. Aber die Transferposse Schürrle legt da noch einen drauf. Zumal: ein Ende ist ja noch nicht in Sicht. See you in 2 years Schü!
Mein lieber @Turbo...was regst Du dich so auf? Schürrle wurde vom BVB und nicht von den Bayern bezahlt, oder? Und nachher ist man immer schlauer. Solche eher negativen Transfers kommen vor. Wichtig ist, dass ein Verein wie der BVB am Ende des Tages trotzdem im finanziel-positiven Bereich agiert, was er ganz sicher tut. Und "umsonst" ist nix im Leben, wie Du selbst sehr gut weißt. Kollege @Oihme hat ja aufgezählt, was Andre an Geld bringt, wobei für mich die größere Position ganz klar das nun wegfallende hohe Gehalt darstellt. Besser so, als würde der BVB die a. 7 Mio./ Jahr bezahlen müssen. Und Schürrle ist erst 27 Jahre alt, was bedeutet, dass er, Leistung in Fullham vorausgestzt, "später" schon noch ein paar Millionen Ablöse. drin sind. Ja, Schürrle war teuer und blöderweise noch lange verletzt, aber dafür hat die Geschäftsführung mit Aubameyang+Dembele so richtig Kasse gemacht, oder.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 26.07.2018, 16:41
18.

Zitat von Turbo
Da stürmt ein Spieler in die lange Liste der BVB-Transferflops ganz nach oben und der Verein, der nach eigenen Aussagen „Weltstars macht“ wirtschaftet den ehemaligen Nationalspieler nicht nur völlig ab. Sondern bekommt in Zeiten des globalen Aufrüstens nicht mehr auf die Reihe, als dass man ihn auf 2 Jahre kostenlos verleihen muss, um ihn irgendwie vom Hof zu jagen (bzw. wegen wichtigen Gesprächen während der US-Reise nach Hause schickt). Das Ganze ist natürlich ohne Kaufoption, damit Fulham wirklich alle Sicherheiten in der Hand hat. Umgekehrt hat Dortmund nicht nur 30 Millionen Ablöse wohl endgültig versenkt sind. Schürrle kommt in 2 Jahren zurück mit einem Jahr Restlaufzeit und soll dann was genau machen? Verstehe, man spekuliert, dass er in den 2 Jahren doch noch zum „Weltstar“ wird, und Dortmund kann ihn dann für 100 Mio. an Real verkaufen. Und Salary hat man dabei auch noch gespart. Ganz schön clever. Immobilie war ja schon eine Fremdschäm Nummer aus Sicht der Bundesliga. Aber die Transferposse Schürrle legt da noch einen drauf. Zumal: ein Ende ist ja noch nicht in Sicht. See you in 2 years Schü!
Verstehe das Geflenne nicht. Der BVB muss nun wirklich niemandem mehr beweisen, dass er Superstars macht. Beim ruhmreichen FCB spielen selbst aktuell übrigens zwei davon und sind unersetzlich...
Wer Gegenteiliges behauptet, zeigt nur seine Ahnungslosigkeit im Fussball.

Schürrle hat die Erwartungen nicht wirklich erfüllt. So what, das kommt vor. Jetzt wird er halt verliehen. Und entweder läufts wie bei Doglas Costa und man bekommt noch ein wenig Ablöse, oder es läuft, wie bei Renato Sanches, einem bisher ziemlichen Fehlgriff der Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 27.07.2018, 03:00
19. André Schürrle

Zitat von andreasm.bn
hat leider in Dortmund nie gepasst.
Ich war zwar nie von Schürrle als Borusse restlos überzeugt.
Wie auch? Die nach Wolfsburg gezahlte Ablöse war überhöht und allein dem Umstand geschuldet, dass ein gewisser Thomas Tuchel seinen einstigen Mainzer Lieblingsschüler unbedingt wieder unter seinen Fittichen sehen wollte und sich was weiss ich was davon versprach.

Dann hatte Schürrle beim BVB enormes Verletzungspech und leider keine Chance, sich auch nur einmal in das Team zu spielen, wofür er fortwährend von Leuten verhöhnt wurde, die rein gar nix mit ihm und seinem Verein zu tun haben.

Zum Vergleich:
Einem Holger Badstuber bescherte seine schlimme Verletzungsmisere stets Sympathiebekundungen aus ganz Fußballdeutschland; Schürrle jedoch wurde für sein unverschuldetes Verletzungspech vor allem von gewissen Anhängern des Südsterns stets verspottet - nicht zuletzt in diesem Forum (ich erspare allen - sysop, mir und den Spöttern - die Nennung konkreter Namen/Nicks).

Sodann: Wenn AS denn gelegentlich mal ein paar Wochen am Stück gesund war, hat er für den BVB fast immer vorzeigbare Leistungen gebracht (ich werde z. B. nie seinen fulminanten 2:2 Ausgleich gegen Real vergessen und wie das Westfalenstadion daraufhin "explodierte" - Du erinnert Dich sicher auch, Oihme.…

Dafür gebührt ihm Anerkennung und Dank und der Wunsch, er möge künftig einfach mal mehr Glück als Pech haben. Das hat der Mann sich redlich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3