Forum: Sport
Fußball-Bundesliga: HSV macht fast zehn Millionen Euro Minus
DPA

Sportlich läuft es für den HSV nicht und auch wirtschaftlich muss der Traditionsclub den nächsten Rückschlag hinnehmen. In der abgelaufenen Saison machten die Hamburger einen Verlust von knapp zehn Millionen Euro.

Seite 2 von 3
flitzehugo 20.12.2013, 23:12
10. Der HSV

ist ein völlig langweiliger Fischkopfhaufen. Da ess ich ja noch lieber Matjes, als denen bei ihren Leibessportübungen zuzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 20.12.2013, 23:22
11. Da musste ich lachen....

Zitat von jgwmuc
es ist bleibt ein Saftverein, der im vorigen Jahrtausen mal kurzfristig Erfolge hatte, seitdem ist nichts, ausser großmäuligen Fans und einem Selbstdarsteller Aufsichtsrat und unfähigen Managment, samt einem gescheiterten Provinzpolitiker, einem Herrn Schnarchow
Wenn man den Artikel liest, der zum Fussball ja nun mal überhaupt nichts beinhaltet, und wie man dort versucht das Problem zu lösen, mit oder ohne AG, dann kommt man an dem Wort "Saftladen" tatsächlich nicht vorbei.

Welch ein Trauerspiel.... Die Qualifikation einen Profi Verein zu führen besteht halt nun mal nicht darin, keine Steuern in der Schweiz zu hinerziehen.
Und denkende Menschen wissen das....

Es gab Zeiten in DE, da mochte jeder den HSV (ok... in St Pauli nicht!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyjay 20.12.2013, 23:56
12. Da hat einer ganz viel Ahnung - Glückwünsch!

Zitat von berviola
die zwei Schnachnasen Kreuzer/ Jarchow an, und erübrigt sich die Frage, warum aus einem einst (naja, schon sehr lange her) Traditionsclub nichts mehr wird ! Alles beim HSV, die Fans, die Mannschaft, der Vorstand, die sportliche Bilanz ist einfach nur noch zwei...gar dritt klassig !!!
Man mag zur Mannschaft des HSV, zu Vorstandspersonen etc. stehen wie man will, differenzierte Kritik ist berechtigt. Gerade jetzt. Auch die Frage, ob die Profiabteilung aus dem Verein ausgegliedert werden soll, kann und soll kontrovers diskutiert werden. Aber zu behaupten, die FANS wären nur zweit- oder drittklassig, entbehrt jeder Grundlage!

Ich weiß nicht, welchen Dorfclub Sie unterstützen oder ob Sie gar ein frustrierter Ignorant dieser Sportart sind. Tatsache ist aber, dass nicht viele Vereine in der Buli solche treuen Unterstützer haben. Und ich sage das nicht als jemand, der regelmäßig im Stadion sitzt bzw. steht. Dafür fehlt mir leider die Zeit.

Nur so zum Beispiel - ich war diese Saison in Dortmund, als es wieder eine Klatsche für den HSV setzte. Trotzdem fehlte es keinesfalls an der Unterstützung der mitgereisten Fans. Vielleicht sollten Sie bei aller berechtigten Kritik doch etwas besser differenzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 21.12.2013, 00:48
13. Nur 10 Mio Miese?

Glückwunsch. Nun muss man nur einen Dummen finden, der genug Geld hat, um die teuren Beine weiterhin bezahlen zu können. Und das gelingt bestimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 21.12.2013, 08:12
14. Fussball war frueher ein Sport und kein Geschaeft

mit Hintermaennern,die dicke Gelder einsacken und daher auch die teuersten Spieler der Welt einkaufen koennen und sich dann noch an der Steuern bereichern und immer noch frei herumlaufen.
In meiner Jugend wohnte ich ganz nahe am Rothenbaum und das alte Stadion war i m m e r ausverkauft.
Man zahlte den Spielern ein Gehalt und eine Erfolgspramie. UND heute??
Geld regiert in den Stadien.
Also mal ganz ehrlich, wenn ein Verein nur gewinnt,
wirds doch stinklangweilig, da kann man ja hinterher nicht mehr mosern.
Die grossen Zeiten sind vorbei, alle Vereine sind schon abgestiegen, der HSV wird folgen.
Der Anfang vom Ende wird wahrscheinlich schon naechstes Jahr folgen, wenn die " Fans" kein Geld mehr uebrig haben, weil sie arbeitslos sind!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deppenschreck 21.12.2013, 08:53
15.

Zitat von hattrick73
Der HSV ist ganz und gar nicht mein Verein. Aber wenn ich den Text richtig interpretiere, so ist der HSV nach wie vor schuldenfrei und deckt den Verlust über vorhandenes Eigenkapital ab. Vor wenigen Wochen war das bei Werder Bremen genauso. Die beiden Klubs sind nach wie vor die Nummer 2 und Nummer 3 der ewigen Bundesligatabelle. Beide müssen durch eigenes Verschulden den Gürtel enger schnallen und tun das auch. Andere Klubs wie Stuttgart, Mönchengladbach oder Frankfurt hatten oder haben diese Probleme auch. Keiner lebt über seine Verhältnisse. Ich frage mich nur warum jedoch Klubs wie Dortmund zwischen ca. 1998 und 2005 dies ungestraft tun konnten und das sowieso hochverschuldete Schalke 2010 gar noch 30 Mio für Jurado und Huntelaar im Sommerschlussverkauf ausgeben durften. Ein Schlag ins Gesicht der zuerst genannten Vereine und DFB und DFL schauen zu. Aber im Ruhrgebiet schlägt ja "das Herz des Fussballs". Lachhaft!
Bei einem Eigenkapital von nicht einmal 6 (!) Mio Euro sind die ganz offenbar keineswegs schuldenfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollenolli 21.12.2013, 09:23
16. Womit

Gleichen die Hamburger den das Minus der Spielzeiten ab 2015 aus? Vermarktung dann schonmal bis 2030 vorab verkaufen. Solides Finanzgebaren ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 21.12.2013, 09:32
17.

Tja, irgendwann wird man wohl auf Herrn Kühnen zugehen müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel01 21.12.2013, 09:46
18. kreative Buchhaltung

Positives Vermögen ist nicht Eigenkapital. In das Vereinsvermögen werden auch die Transferwerte der Spieler gerechnet und wer weiß wie hoch die angesetzt sind da Schätzwerte. Der HSV hat schon letztes Jahr am Abgrund gestanden und nur durch die Auszahlung zukünftiger Erträge (mit sehr grossem Abschlag) durch den Vermarkter (komisch andere Vereine machen das selbst, kostet ja auch was) konnten sie den Verlust in Grenzen halten. Jetzt also noch mal 10 Mio. Und nur wenn man den Wert eines VdV hoch jubelt kommt man auf knapp 5.7 Mio. Das ist für einen Verein wie den HSV nix. Die Autos der Spieler sind wertvoller. Da zukünftige Erträge an Sport Five gehen wird der Verein nur noch durch Egomanen wie Kühne,, vor dem man katzbuckeln muss, Almosen bekommen. Da hat man den Verein systematisch an die Wand gefahren und keiner geht auf die Barrikaden. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herzbubi 21.12.2013, 10:55
19. Die Fans sind es nicht

Schuld an der Misere ist der Wiederspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Nach jeden Zufallssieg wird in Hamburg sofort von Europa geträumt dabei ist der HSV seit Jahren nur Mittelmaß. Einige Medienvertreter unterstützen diesen Anspruch noch. Das der HSV noch nicht abgestiegen ist ein großes Glück für die treuen Fans. Dabei würde eine Gesundung in der 2. Liga gerade dieser überzogen Anspruchshaltung entgegen treten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3