Forum: Sport
Fußball-Bundesliga: Razzia wegen Ausschreitungen bei Niedersachsen-Derby
Getty Images

Die Polizei hat bei einer Razzia infolge des Niedersachsen-Derbys acht Wohnungen durchsucht. Dabei stellten die Beamten umfangreiches Beweismaterial sicher. Mehrere Tatverdächtige sollen bei der Partie Hannover gegen Braunschweig gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen haben.

berviola 21.01.2014, 19:18
1. Diese Krawall-Idioten

gibt es überall, leider !!!
Fraglich nur, warum z.B. die Dresdner Dynamos gleich mit Wettbewerbssperre seitens der Fußballliga belegt wurden, auf allen anderen "Schlachtfeldern" immer nur gemahnt wird.
Aber jetzt fällt mir ein, ja, die Dresdener sind ja nur ein Ostclub, da nicht die große Lobby haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hattrick73 21.01.2014, 19:39
2. optional

Nee, bei den Dresdnern passiert´s nur am häufigsten. Aber die anderen Schwarz-Gelben stehen dem nicht viel nach. Aber dort "schlägt ja das Herz des Fussballs", nicht wahr Desperados und Co.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
btsvschorse 21.01.2014, 19:51
3. ?????

nach drei Monaten schon?

hört sich eher nach Aktionismus an!

Da ja der erhoffte Bürgerkrieg nicht stattfand, sucht man jetzt ein paar pyrotechniker heim

irgendwie werden es der Kind und ähnliche Gestalten schon schaffen, Stehplätze zu verbieten und die Fans durch Zuschauer zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 21.01.2014, 20:09
4.

und der Herr Watzke will jetzt gar keine SO4 Fans mehr reinlassen. Schöne neue Stadionwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 21.01.2014, 23:37
5.

Zitat von btsvschorse
Da ja der erhoffte Bürgerkrieg nicht stattfand, sucht man jetzt ein paar pyrotechniker heim .
Tja, die sich selbst erfüllende Prognose ist halt Bestandteil der Presselandschaft.
Nix passiert aber schöne Bilder von bösen Menschen.

Nach dem Spiel standen einsame Gesellen in grünen Trikots vor dem Gästeblock und keine kam auf die Idee eine Klopperei anzufangen. Warum auch, die Einen warteten auf ihre Freunde - die Anderen mussten zum Zug.

Is aber im Laufe des " Bürgerkriegs " einfach unter gegengen, die Reporter waren schon beim Sektchen schlürfen und die Kommentare seit Tagen geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luca2013 22.01.2014, 05:22
6. scheinheilig

durch solche Artikel wird einfach immer mehr Öl ins Feuer gegossen bis es keine stehplätze mehr gibt. Und dann ist das Geschrei groß wo die Stimmung geblieben ist. Dann wird irgendwann über die Stadionanlange versucht das alte feeling herzustellen. Nicht alle Ultras sind gewaltbereit. Freiheit für jede Kurve!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_z. 24.01.2014, 22:27
7. optional

Pressemitteilung, 21.01.2014
Fanhilfe Hannover kritisiert fragwürdige Hausdurchsuchungen bei Anhängern von Hannover 96

Am frühen Morgen des 21. Januars 2014 fanden bei mehreren Anhängern von Hannover 96 Hausdurchsuchungen statt. Ihnen werden Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz durch das Abbrennen von Pyrotechnik bei der Begegnung Hannover 96 – Eintracht Braunschweig im November 2013 vorgeworfen.
Die Polizei beschlagnahmte dabei unter anderem Laptops und Kleidungsstücke.

Die Fanhilfe Hannover kritisiert in diesem Zusammenhang das Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft.
Nach einem Urteil des Amtsgerichts Freiburg aus Oktober 2013 stellt das Abbrennen von Pyrotechnik nur eine Straftat nach dem Sprengstoffgesetz dar, wenn es sich dabei um ein bengalisches Feuer ohne CE-Kennzeichnung handelt. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich um eine bloße Ordnungswidrigkeit.
Es ist also schon fraglich, ob es sich überhaupt um strafrechtlich relevante Tatvorwürfe handelt.
Eine Hausdurchsuchung, die in einem Fall sogar zur Nachtzeit stattgefunden hat, scheint also auch im Lichte der Verhältnismäßigkeit nicht gerechtfertigt.

Vielmehr entsteht der Eindruck, dass durch die Hausdurchsuchungen dem Ermittlungsdruck der SoKo „Derby“ nachgegeben wurde. Dies belegen auch die zahlreichen Zufallsfunde, die in der Pressemitteilung der Polizei Hannover als tatbezogene Ermittlungserfolge dargestellt werden.

Erste betroffene Personen haben mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet. Weitere Betroffene sind aufgerufen, sich bei der Fanhilfe Hannover zu melden.

Der Erfolg dieser Maßnahmen sowie mögliche Konsequenzen bleiben indes abzuwarten.

Fanhilfe Hannover, 21.01.2014


http://fanhilfehannover.blogspot.de/2014/01/pressemitteilung-21012014.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren