Forum: Sport
Fußball: DFB-Präsident Niersbach tritt zurück
DPA

Der Druck wurde zu groß: Wolfgang Niersbach ist nach Informationen von SPIEGEL ONLINE als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten.

Seite 17 von 21
genaumeinding 09.11.2015, 20:28
160. Peinlich und überfällig

Der Ruecktritt der Witzfigur war mehr als überfällig. Ein weiterer Verbleib in Spitzenaemtern bei UEFA und FIFA ist an Instinktlosigkeit nicht zu überbieten. Es scheint fortgesetzter Realitaetsverlust vorzuliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-mowgli- 09.11.2015, 20:30
161.

Zitat von georg.mueller500
Das tut mir sehr leid um Wolfgang Niersbach. Wolfgang Niersbach hat sich tatsächlich sehr um den DFB und den Fußball verdient gemacht. Schade, das ein offensichtliche Intriganten solch einen positiven Menschen zum Rücktritt bringen kann. Ich bin ganz sicher, Theo Zwanziger wird dafür an anderer Stelle zur Rechenschaft gezogen.
Vielleicht sitzen die beiden im selben Boot. Mit Schmidt.
Nur Niersbach hat das zu spät bemerkt.
Verwundert es Sie nicht, dass diese Herren erst 2004 von Beckenbauer und Netzer über angebliche Zahlungen aus 2002 informiert wurden, für die das OK gerade stehen soll?
Die Suppe von Beckenbauer/Radmann/Netzer sollten andere auslöffeln.
Niersbach hat heute den ersten Löffel genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 09.11.2015, 20:38
162. Der den Fußball liebt und lebt :-)

Zitat von GMail
Eines ist klar, mit Herrn Niesbach ist jemand zu Fall gebracht worden, der Fußball liebt und lebt. Wieder sind es die Medien, die Selbstjustiz verüben. Wer richtet über sie? Es ist schon merkwürdig, wie Menschen immer nach dem gleichen Schema zu Fall gebracht werden.
Merkwürdig finde ich die Idealisierung eines farblosen, überforderten und gesellschaftspolitisch völlig indifferenten Sport-Funktionärs mit hohlen Sprechblasen wie "der Fußball liebt und lebt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 09.11.2015, 20:39
163. Auch dann nicht

Zitat von fleischzerleger
Ganz abwegig ist das nicht bei der Überwertung von Fußball, in denen viele ihr einziges Lebenelixier sehen.
Es mag sein, dass ein 4. Juli 1954 in die Geschichte eingegangen ist (Wunder von Bern), aber nicht der Rücktritt eines DFB-Präsidenten, der nur kurze Zeit im Amt war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
918 09.11.2015, 20:41
164. Respekt

Dafuer das er den Schritt gemacht hat damit der DFB voellig frei und unbelastet von Spekulationen Geruechten und Unterstellungen die Dinge vollstaendig und transparent in aller Sorgfalt aufklaeren kann.
Wenn es dabei bleibt das er nichts mit den Transaktionen zu tun hat ist er unbefleckt und kann immer noch UEFA Praesident werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uli Klapheck 09.11.2015, 20:43
165. Armer Wolfgang

Ich habe Wolfgang vor 47!!! Jahren während meiner Schulzeit in Düsseldorf kennengelernt. Wir waren Teenager und er war schon damals nur "Mister Fußball", der Düsseldorfer Jung. Nie im Leben hat er etwas damit zu tun, was man ihm heute vorwirft. Er war immer aufrichtig, hilfsbereit, humorvoll und ehrlich.

Wenn ich heute sein Gesicht in den Medien sehe, weiß ich dass er sich nicht geändert hat. Bleef wie du bist Jung! Uli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 09.11.2015, 20:52
166. Wenn von Freunden gesprochen wird

Die ganzen Betroffenheitsbekundungen empfinde ich als äußerst heuchlerisch. "Er ist ein guter Freund von mir und meiner Familie" (O-Ton Sammer) Ähnliche Aussagen von Löw und anderen DFB/DFL Größen. Ich weiß nicht, welche Bedeutung der Begriff Freundschaft für die Herren hat, aber ich kann von mir sagen, dass ich drei, vier Freunde und viele Bekannte habe. Glaubt man den Promis aus Sport, Unterhaltung und Politik, müsste jeder unzählige GUTE Freunde haben. Schon dieser inflationär oft genutzte Begriff von Freundschaft zeigt mir, wie ernst man die Worte dieser Menschen nehmen darf. Irgendwann in absehbarer Zeit wird rauskommen, dass die WM gekauft wurde. Mal sehen wie viele differenzierte Kommentare es dann gibt. Diejenigen, die wie Löw in Nibelungentreue jede Schandtat verzeihen, und somit jede Vorbildfunktion ad absurdum führen, wird es geben, und diejenigen, die ihn fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. In der Mitte wird es nicht viel geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischzerleger 09.11.2015, 20:58
167.

Zitat von galbraith-leser
Es mag sein, dass ein 4. Juli 1954 in die Geschichte eingegangen ist (Wunder von Bern), aber nicht der Rücktritt eines DFB-Präsidenten, der nur kurze Zeit im Amt war.
Warten wir mal ab, wie sehr es den DFB entrümpelt - wenn nicht, werden diese kleinen unhistorischen Ereignisse wie jetzt Sie immer wieder nerven.

Es ist absurd, von einer völkerverständigenden Rolle und großen Bedeutung des Sportes als Vorbildfunktion für Jugendliche zu faseln, während man sich unter dem Tisch gegen die Schienbeine kloppt und sich gegenseitig die Veranstaltungen wegkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bermany 09.11.2015, 20:58
168. Niersbach weg?

Wohl kaum, solche Leute finden immer wieder ein warmes Nest. Zieht den Hut, kümmert sich künftig einen Dreck um das Dilemma und sucht die nächsten Millionen, die er versenken kann. Wie wärs mit einem Branchenwechsel? Beim BBI kann man bestimmt noch ein paar Taler rausholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Brown II 09.11.2015, 21:06
169.

Zitat von siwilina
Dem 'Kaiser' wird es am Ende vermutlich nur ein paar Zacken seiner Krone kosten. Er hat 'seinen' Präsidenten hängen lassen. Einfach kaiserlich ...
Nicht doch... der wird zum bayrischen Nationalheiligen mit integrierter Samenbankfunktion erhoben und bekommt göttliche Erhabenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21