Forum: Sport
Fußball-Nationalmannschaft: Generation Zukunft
DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

Die Hälfte des Kaders von Bundestrainer Joachim Löw stammt aus den Jahrgängen 1995/1996. Sie soll den Umbruch in der Nationalelf gestalten.

Seite 2 von 7
Baratinha 20.03.2019, 01:48
10. Hübscher Artikel

Leider fehlt etwas: Ersetzt doch bitte endlich diesen Trainer, der hat doch alles vergeigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 20.03.2019, 05:09
11. EU oder BRD?

Sind Nationalmannschaften in der EU noch gewünscht? warum sollten wir Uns in der EU bekämpfen? Fußball oder Sport im Allgemeinen verbrüdert nicht sondern Schaft Feindbilder, es gibt keine Nationale Ehre zu verlieren und Retten kann der Sport auch niemanden, wir machen Sie zu Millionären und lassen andere Verhungern oder stürzen Sie nach 45 Jahre Arbeit in Armut, Deutschland ist in der Zwangsjacke der heutigen Zeit, einige wenige profitieren aber die meisten verlieren immer mehr,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillydean 20.03.2019, 07:03
12. Mehr

Arroganz als Sane geht nicht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiservondeutschland 20.03.2019, 07:59
13. Wozu NM?

In dem Beitrag steht auch nichts zu der Frage, wozu es eine Nationalmannschaft gibt. Ist mi hat ohnehin ständig Fußball und haben Spieler und Fans nicht irgendwann genug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joinme66 20.03.2019, 08:19
14.

Zitat von haraldbuderath
Sind Nationalmannschaften in der EU noch gewünscht? warum sollten wir Uns in der EU bekämpfen? Fußball oder Sport im Allgemeinen verbrüdert nicht sondern Schaft Feindbilder, es gibt keine Nationale Ehre zu verlieren und Retten kann der Sport auch niemanden, wir machen Sie zu Millionären und lassen andere Verhungern oder stürzen Sie nach 45 Jahre Arbeit in Armut, Deutschland ist in der Zwangsjacke der heutigen Zeit, einige wenige profitieren aber die meisten verlieren immer mehr,
Vermutlich sind wir die letzten Generationen die hier so einen Tamtam über Länderzugehörigkeiten bringen. Ich glaube schon auch das der EU Gedanke die jüngeren großteils erfasst hat.
Andererseits finde ich es immer noch besser das man sich sportlich misst und nicht militärisch.
Es gibt glaube ich auch tatsächlich keinen weiteren Sport der unter den Anhängern so viele Feindbilder erschafft, wie Fußball.
Trotzdem muss ich Ihnen ganz oft widersprechen: Der eigentliche Sport, im Verein, in den Mannschaften, erschafft ein soziales Umfeld das oft mehr Bestand hat als die eigene Familie. Der Sport an sich macht einen stärker, selbstsicher. Man lernt Menschen kennen mit denen man sein Leben lang befreundet oder gar verheiratet ist. Man erlebt Momente die man nie vergisst, die immer ein gutes Gefühl erzeugen.
Und das alles auch nationenübergreifend, wenn man sich dementsprechend weltweit bewegt. Persönlich habe ich durch meinen Sport weltweit, auch mit Sprachunkenntnis, so viele Menschen kennen und schätzen gelernt und ich bin mir sicher das die weiterhin gerne einen Ball auf mich schießen würden, aber niemals eine Schußwaffe auf mich richten würden.
Sport erschafft Frieden, weltweit.
Das man für moderne Gladiatoren Unmengen an Geld ausgibt, ich denke daran sind wir selbst Schuld und ist kein Problem, dass sich nur auf Deutschland beschränkt.
Auch Fußball war mal anders und zwar so, wie hier von uns Alten nostalgisch dargestellt und insgeheim zurückgewünscht. Als das Spiel noch zählte und die Massen leise im Stadion standen. Sie mussten durch Spannung mitgerissen werden. Heute Brüllens halt 90 Minuten durch.
Doch wie überall und immer gleich in 10.000 Jahren, wenn irgendwo viele Menschen sind dann zieht das andere Menschen an, die damit Geld verdienen wollen.
Ja man muss sich immer selbst an der Nase fassen. Nur, was könnten wohl Multimilliardäre tatsächlich alles mit der Kohle gutes tun?
Vorallem scheint Ihnen das Geld niemals mehr auszugehen. Das ist dann mehr so der Grund für Armut. Die paar mittelständigen Fußballmillionäre, ach komm, die fallen doch gar nicht mehr ins Gewicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 20.03.2019, 08:29
15. Kaum sachliche Grundlagen

Da werden ein paar mittlerweile vergessene Namen aus 2004 eingeworfen und dies als Beleg dafür verwendet, dass damals eine dunkle Zukunft zu prognostizieren war. Diese dunkle Zukunft gab es aber gar nicht. Es gab nur ein einziges schlechtes Turnier, schon das folgende Turnier ging als Sommermärchen in die Annalen ein, Auftakt einer großen Erfolgsphase in der Deutschland insgesamt sechs mal in Folge mindestens das Halbfinale in den großen Turnieren erreichte.

Und auch jetzt entscheidet sich die Zukunft nicht an einem Doppeljahrgang. Schon gar nicht an einem, der schon nicht mehr die Zukunft darstellt sondern die akute Gegenwart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tintaglia 20.03.2019, 09:09
16. off topic...

Man sieht an dem Kader übrigens auch sehr gut die Auswirkungen des "Relativen Alterseffekts": 16 Spieler, die im ersten Halbjahr eines Jahres geboren wurden, und 7 Spieler aus den zweiten Halbjahr. Vielleicht sollten sich die Verantwortlichen der Fussball-Jugendförderung in Deutschland darüber mal Gedanken machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 20.03.2019, 09:24
17. Was für ein Unsinn

Zitat von checkitoutple
Der Trainer der es schafft mit hohem Tempo den langsamen Spielaufbau zu Garantieren also Loew ist es fast noch immer gelungen die groesten Talente nicht zur geltung kommen zu lassen. Nur wenn sich die Mannschaft den Anweisungen Loews klar widersetzt wie im Halbfinale gegen Brasilien kommt Fussball zustande. Das taktische Korsett Loews wohl dem spaeten 19Jahrhundert entstammend erstickt jegliche Spielfreude und jegliches Tempo. Warum sich der Fruehrentner sich nicht endgueltig auf seine Hautbeschaeftigung konzentriert und sich zu 100% um Haarpflege kuemmert ist wohl den meisten Fussballfans ein Raetzel.
Der Fußball der letzten Jahre gehört zum besten, was man von der deutschen Nationalmannschaft so zu sehen bekam. Und das über Jahre.
Ihr Kommentar ist frei von jedem sachlichen Argument.
Sie sollten auch nicht glauben, dass die Löw-Basher in den Internetforen DIE Fans sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 20.03.2019, 09:38
18. Schon immer

Zitat von zeisig
Löw trägt Null Risiko. Mit diesen jungen Burschen kann er nur gewinnen. Verliert er, ist's auch recht, er hat ja nichts falsch gemacht. Die Jungs brauchen halt noch ein bischen Zeit...
Das war schon immer so. Mit der Mannschaft, mit der er Weltmeister wurde, hätte es wohl kein Trainer der Welt geschafft, nicht Weltmeister zu werden. Obwohl wir ja das Endspiel fast noch verloren hätten, bis er sich dann doch endlich von Klose trennen konnte. Der Typ ist ein einziger Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 20.03.2019, 09:52
19. Nö ...

Zitat von Schartin Mulz
Sie sollten auch nicht glauben, dass die Löw-Basher in den Internetforen DIE Fans sind.
... "DIE Fans" sind eher jene, die nicht mehr zu den Länderspielen der Löw-Truppe kommen und den DFB gezwungen haben, in immer kleinere Arenen auszuweichen, um wenigstens vor halbwegs vollen Ränge zu spielen.
Deshalb bitte nicht so tun, als wenn sich die Unzufriedenheit mit der N11 und ihrem Trainer auf die User einiger Foren beschränkt.
Nachdem laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov bereits 41 Prozent der Deutschen Löw nicht mehr für den richtigen Bundestrainer halten, haben nun laut "Kicker" sogar knapp 60 Prozent der Bundesligaprofis dem DFB-Coach das Vertrauen abgesprochen.
Die einzigen, die das für keine verheerenden Zahlen halten, sind offenbar Löw und der DFB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7