Forum: Sport
Fußball-Provokationen - wie weit darf die Rivalität gehen?

Bemalte Tribünen, beschmierte Vereinshäuser - immer wieder kommt es zwischen Anhängern verfeindeter Fußballclubs zu Attacken. Wie weit dürfen die Rivalitäten gehen?

Seite 1 von 5
kleinerJudas 26.02.2008, 15:07
1. weit darf die Rivalität gehen?

rivalität darf soweit gehen, daß niemand zu schaden kommt, ist doch logisch.

die sache mit der tribüne im giesinger find ich weltklasse.
hausfriedensbruch hin oder her, das hat absolut einen kreativen touch.

ich lach mit tot, wenn die blauen ihre 2te von der rot-weißen tribüne anfeuern. hehe

Beitrag melden
sehrgut77 26.02.2008, 15:21
2.

wirklich eine exzellent witzige variante, auch wenn ich auf der anderen seite stehe. dass sechzger fans auf einer rot-weissen tribüne stehen werden halte ich aber für ein gerücht. am ende des tages sind solche angelegenheit zwar straftatbestände, aber eben auch brauchtumspflege.

Beitrag melden
Knütterer 26.02.2008, 15:30
3. Fan = FANatismus

Zitat von sysop
Bemalte Tribünen, beschmierte Vereinshäuser - immer wieder kommt es zwischen Anhängern verfeindeter Fußballclubs zu Attacken. Wie weit dürfen die Rivalitäten gehen?
Hallo,

aus meiner Sicht als Mainzer-Fan darf ich sagen. dass sich auch in Mainz die Fan-Welt in Teilen verändert hat!

Nicht mehr die allgegenwärtige Glückseligkeit ist prägend für die Fan-Gruppen, sondern auch ein rauer Ton, der sich gelegentlich durch Ruppigkeit gegenüber den Gästen der gegnerischen Mannschaft zeigt.

Auch die Fan(atiker) der Gäste sind nicht zimperlich, wenn es drum geht, einem erkennbaren Anhänger der Mainzer mal ein paar Schlüsselstriche um´s Autoblech zu ziehen.

Zum Glück sind allerdings solche Aktionen, wie die in München hier (noch) fast undenkbar!

Beitrag melden
Klymer 26.02.2008, 15:39
4.

Zitat von kleinerJudas
rivalität darf soweit gehen, daß niemand zu schaden kommt, ist doch logisch. die sache mit der tribüne im giesinger find ich weltklasse. hausfriedensbruch hin oder her, das hat absolut einen kreativen touch. ich lach mit tot, wenn die blauen ihre 2te von der rot-weißen tribüne anfeuern. hehe
so? und wenn die 60er fans die kurve der fcb-ler blau bemalten, finden sie das genauso lustig?

Beitrag melden
klumpenhund 26.02.2008, 15:40
5.

Zitat von sysop
Bemalte Tribünen, beschmierte Vereinshäuser - immer wieder kommt es zwischen Anhängern verfeindeter Fußballclubs zu Attacken. Wie weit dürfen die Rivalitäten gehen?
Das klingt ja fast, als käme das täglich vor...

Ich finde die Idee mit dem Bemalen gar nicht so schlecht. Niemand wird verletzt und es muss lediglich übergepinselt werden.

Beitrag melden
Kalix 26.02.2008, 15:49
6. Falsche Rivalität

Nichts rechtfertigt Übergriffe gegen Gesundheit der Menschen und dem Zustand der Sache. Das Problem ist vielfältig: die Medien berichten über Fussball so, wie man einen Krieg beschreibt.Das Verhalten von Vereinsführungen, Trainern und Spielern ist in vielen Fällen provokativ. Die Polzei hat in den Stadien nichts zu suchen; verantwortlich müssen die Vereine für ihre Fans und für ihre sogenannten Fans selber sein. Ultras haben in den Stadien nichts zu suchen wie auch Fans, die während des Spiels nur am Biertresen stehen.
Viele Fans glauben aufgrund der Spielergehälter und der Prämien in der Champions League, dass alles außer Fußball nichts ist. Die DFL ist vollständig kommerzalisiert; entsprechend muss die öffentliche Hand reagieren: keine Polizeiabstellung weder für den Verkehr noch im Stadion; keine Bürgschaften der öffentlichen Hand für Spielereinkäufe noch für Stadien; steuerliche Behandlung wie eine GmbH oder AG. Vielleicht werden die Emotionen dann so abgebaut, dass es zu den Übergriffen, wie von Sysop beschrieben, nicht mehr kommt.

Beitrag melden
kleinerJudas 26.02.2008, 15:49
7.

Zitat von Klymer
so? und wenn die 60er fans die kurve der fcb-ler blau bemalten, finden sie das genauso lustig?
klar, da könnte ich als tief roter auch lachen. ideen muss man halt haben, aber selbst da sind wir weiter. von den blauen gibt es halt jetzt wieder rache in form von "schläge" und was weiß ich für proletariatsarien.

Beitrag melden
Leo-X 26.02.2008, 16:14
8.

Die Sache ist doch ganz einfach.....
Die Stadt München als Eigentümer der Immobilie läßt den Schaden von einer Fachfirma beheben und schickt dann die Rechnung direkt weiter in die Säbener Straße.
Schließlich ist der FC Bayern auch Mieter in diesem Stadion und hat als solcher den Schaden zu bezahlen.

Klassisches Eigentor der Rotsocken ;-)

Beitrag melden
kosh100 26.02.2008, 16:26
9. Ja, ja

Zitat von kleinerJudas
klar, da könnte ich als tief roter auch lachen. ideen muss man halt haben, aber selbst da sind wir weiter. von den blauen gibt es halt jetzt wieder rache in form von "schläge" und was weiß ich für proletariatsarien.
Da kommt mal wieder die rote Arroganz durch...
Als Blauer muss ich sagen, dass ich gelacht habe als ich davon gehört habe, genauso wie meine Freunde, die ebenfalls Löwen-Fans sind. Solche Streiche müssen mit Humor genommen werden und mit gleicher Münze dann heimgezahlt werden, sprich ohne Verletzte.
"Proletarier" gibt es (leider) in jedem Fußball-Club: Oder wie war das mit dem Überfall von roten "Fans" auf einen Fanbus, bei dem eine Frau eine Auge verloren hat??

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!