Forum: Sport
Fußball in Spanien: Messi, Ronaldo und Co. wollen streiken

Spaniens Fußball-Millionäre fühlen sich nicht fair behandelt: Ihre Gewerkschaft ruft jetzt alle Profis der ersten und zweiten Liga zum Streik auf. Viele Superstars wollen die Arbeit tatsächlich niederlegen - "wir werden nicht spielen", sagt Nationaltorwart Casillas.

Seite 2 von 5
nesmo 11.08.2011, 15:44
10. Und

Zitat von güntersch
Na sollen sie doch streiken. Sie haben bestimmt noch nicht mitbekommen das Spanien pleite ist. Die Clubs haben doch schon lange kein Geld mehr und leben nur noch auf pump.
insofern ist der Streik bzw.seine Androhung durchaus eigensüchtig. Die Spieler haben Konditionen vereinbart, die die Klubs überfordern, sie haben sich mehr oder weniger bewußt im Klima exessiver Gehaltsexplosionen zu hohe Gehälter geben lassen. Die Klubs haben viele Schulden und Gläubiger. Die Spieler wollen vorrangig ohne Abzug bedient werden. Die Klubs wissen, dass es sehr viel schlimmer kommt, wenn durch den Streik die Spiele ausfallen, also müssen die anderen Gläubiger, die den Strom liefern, Tickets verkaufen, Ordner, Lieferanten u.v.m. entsprechend länger oder für immer auf ihr Geld warten.

Ein prozentualer Abschlag für alle Gehälter wäre wohl gerechter, als dass die Spieler ihr volles Gehalt bekommen und die anderen, die auch für den Verein "arbeiten", bei einer Insolvenz eventuell gar nichts bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekkox 11.08.2011, 15:48
11. Schulden aber flüssig

Zitat von daniellaun
Bei solchen Mondgehältern wie Messi und Ronaldo bekommen, ist es doch kein Wunder dass die Vereine nicht immer rechtzeitig bezahlen können. Zumal gerade Real Madrid und der FB Barcelona hoch verschuldet sind.
Hoch verschuldet vielleicht, dennoch stehen bei beiden genug Aktiva und Passiva in den Büchern, so dass es wohl die einzigen beiden Vereine wären, die derzeit die Kriterien der Bundesligalizenzvergabe bestehen würden. Beide Vereine haben einfach irrsinnige Umsätze - Problematisch ist der ganze Rest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekkox 11.08.2011, 15:57
12. stimmt nicht ganz

Zitat von Fakler
Also vielleicht weiss das hier niemand : In Spanien wird der Profifussball (mehr oder weniger) durch Steuergelder finanziert (Meiner Ansicht nach : Das sollte aufhören !) durch die Uebertragunsrechte welches die öffentlich rechtlichen Anstalten bezahlt haben.
Seit wann denn das?

Zitat von
In den letzten Jahren haben ausländische Fussballer sogar verringerte Steuersätze bezahlt (Meiner Ansicht nach : Das sollte ebenfalls aufhören !).
Ja, die ersten 4 Jahre - offiziell war das eine Regelung um Besserverdiener ins Land zu locken, inoffiziell ist das schon immer als "Ley Beckham" bekannt. So wahnsinnige Summen sind das aber nun auch wieder nicht - das ist mehr ein Nachteil für andere Vereine in Europa.

Zitat von
Ich sehe nicht ein warum Steuerzahler - egal wo - Profifussball subventionieren (wer das sehen will sollte halt die privaten Kanaele abonnieren oder angucken. Ein derartiges öffentliches Beduerfnis das der Staat födern sollte sehe ich nicht.
Das Staatsfernsehn zeigt nur wenige Spiele - natürlich hast Du Recht, dass man auf die auch noch verzichten könnte - die Preise für die Übertragungsrechte haben aber die Privaten ganz alleine in die Höhe getrieben. Das grosse Problem ist aber eher der Verteilungsschlüssel, bei dem Real und Barça zusammen 49% bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colouredwolf 11.08.2011, 16:02
13. solidarität

Zitat von gekkox
Hoch verschuldet vielleicht, dennoch stehen bei beiden genug Aktiva und Passiva in den Büchern, so dass es wohl die einzigen beiden Vereine wären, die derzeit die Kriterien der Bundesligalizenzvergabe bestehen würden. Beide Vereine haben einfach irrsinnige Umsätze - Problematisch ist der ganze Rest.
und gerade real madrid hat versteckte "assets", wie das mit-eigentum an der früheren ciudad deportive. das war früher das trainingszentrum von real madrid. sie sind jetzt weit raus aus der stadt gezogen, das alte trainigsgelände ist jetzt heimstatt von banken und versicherungen - und real madrid besitzt heute noch 50% davon, weil das gelände in erbpacht zur verfügung gestellt wurde. auch heute in der immobilienkrise sicherlich noch ein wert jenseits der 500 millionen euro, der aber nicht in den büchern erscheint.

ausserdem wird sich real madrid hüten, die gehälter nicht zu zahlen. im gegenzug erhalten sie nämlich zwischen 20% und 25% der werbeeinnahmen ihrer spieler - und das ist manchmal erheblich mehr als sie an gehalt zahlen!

wenn iker casillas, lionel messi und andere spitzenspieler den streik unterstützen dann geht es um solidarität mit den fussballspielern, die ien niedriges einkommen vor allem bei zwitligavereinen haben, die häufig ihre zahlungen aussetzen. und das sind dann spieler, die vielleicht 50.000 bis 100.000 euro im jahr verdienen, und nicht in der woche, wie die grossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dus–ber 11.08.2011, 16:03
14. Problembewußtsein

Zitat von Culpfink
Also wenn ich so viel Geld hätte wie ein Messi, würde mich das Thema gar nicht interessieren. ;)
es geht ja nicht darum, wieviel ein Messi, Badstuber, Puyol oder sonstwer an Einnahmen hat. Es geht hier um Solidarität, um brennende Häuser in London, Birmingham, Paris, Athen, Rom, um desillusionierte Gesellschaften, um die Perspektiven des alten Europas.

Wir wollten diese Entwicklung. Wir haben sie bekommen. Beschwert Euch woanders. Brot und Spiele und es dauert nicht lange, dass das Imperium zusammenbricht.

Genau an diesem Punkt stehen wir. Meine Perspektive: Ich habe keine, wenn nichts verändert wird.
Nichts ist, wie es einst war. Keiner findet sich mehr zurecht. Daraus entsteht Anarchie und Chaos.
Da ich mich mehr zu den Praktikern hingezogen fühle: nach den AtomBonzen sind die FinanzBonzen zu zügeln (ich entstamme einem christlich- und werteorientiertem Haus).

Grenzenlosigkeit hat immer allen geschadet. Das ist Grundlage der Kindererziehung wie im Umgang mit Erwachsenen.

Eigentlich ist die Politik gefordert. Da wir aber über durchweg inkompetente Politiker verfügen, ist die Situation nahezu ausweglos.

Daher kann ich die Jugendlichen verstehen, die hier rebellieren.

Sie haben Recht.

Aber ich bekomme Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greg84 11.08.2011, 16:03
15. ...

Zitat von gekkox
Hoch verschuldet vielleicht, dennoch stehen bei beiden genug Aktiva und Passiva in den Büchern, so dass es wohl die einzigen beiden Vereine wären, die derzeit die Kriterien der Bundesligalizenzvergabe bestehen würden. Beide Vereine haben einfach irrsinnige Umsätze - Problematisch ist der ganze Rest.
Der FC Barcelona ist deswegen für mich trotzdem kein gut geführter Verein. Es ist in meinen Augen lächerlich, dass die 21 Millionen an Verlust einfahren obwohl sie fast alles gewonnen haben. Kann sich natürlich durch den neuen Trikotsponsor ändern. Real und Barcelona sind allerdings soweit ich weiß die Mannschaften mit den höchsten Gehältern in Europa und das mit recht ordentlichem Abstand. Sollten die TV- Rechte in Spanien einbrechen, siehts für die Vereine ohnehin recht düster aus.

Bin ja mal gespannt ob das geplante "financial fairplay" was ändert aber vielleicht sind bis 2013 auch alle Länder pleite und es wird bei null angefangen. Wär natürlich blöd für den ein oder anderen Deutschen Verein, der seit Jahren seriös wirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redkiller 11.08.2011, 16:05
16. Was mich stört ist

Zitat von sysop
Spaniens Fußball-Millionäre fühlen sich nicht fair behandelt: Ihre Gewerkschaft ruft jetzt alle Profis der ersten und zweiten Liga zum Streik auf. Viele Superstars wollen die Arbeit tatsächlich niederlegen - "wir werden nicht spielen", sagt Nationaltorwart Casillas.
Mir ist es eigentlich egal ob die Fussballspieler in Spanien streiken oder nicht, doch was mich stört ist das Spanische Sparkassen, welche die Unglaublichen Tranfers finanzieren ,die Verträge der Vereine mit ihren Spieler bei der EZB als Sicherheit hinter legen wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razorfish 11.08.2011, 16:06
17. eigentlich ist das okay so...

Na ja, ich meine der Hauptgrund für die Zahlungsschwierigkeiten diverser Clubs liegt darin begründet, dass man nun eben auch als in Spanien spielender Profi ca. 45% Steuern zu zahlen sind, vor 2010 waren es nur 24%. Da aber viele Spieler im Vertrag ein Nettogehalt stehen haben, bedeutet das für die Clubs defacto mehr als 20% zusaätzliche Personalausgaben, denn das Bruttogehalt musste ja angehoben werden.

Ich finde das gut und richtig, endlich gibt es diese wettbewerbsverzerrende Steueroase so nicht mehr. Darüber hinaus ist es in Spanien nunmal so, dass Real und Barca ich glaube ca. 1/5 der TV-Gelder kassieren, der Rest wird unter den anderen Clubs verteilt. Da kommt in der zweiten Liga nicht mehr allzu viel an... Ich meine man müsste Barca und Real da eher schwächen, zumal die Wahnsinnsbeträge die da Jahr für Jahr in den Kader fließen ebenfalls wettbewerbsverzerrend sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senf 11.08.2011, 16:08
18. Klare Sache

Ein Fall für Angie, die brauchen entweder einen Schuldenerlass oder einen Rettungsfond mit dem DFB als Hauptzahler :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 11.08.2011, 16:09
19. Multimillionäre streiken?

Multimillionäre streiken? Ich glaube, dafür war das Streikrecht nicht gedacht.
Die "arbeiten" doch nur 1 Tag pro Woche. Manchmal auch 2 Tage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5