Forum: Sport
Fußball-Turniere 2018 und 2022: Fifa schließt Neuvergabe der WM nicht mehr aus
imago/ EQ Images

Russland und Katar - müssen sie doch um die Ausrichtung der WM bangen? Fifa-Übergangschef Scala hat zumindest einen Kurswechsel angedeutet. Die WM-Vergabe 2010 kommt weiter ins Gerede.

Seite 14 von 21
eternalchii 07.06.2015, 14:43
130.

Zitat von merokutt
Warum habe ich den Eindruck, dass die USA nun nach jahrelang akzeptierter Korruption nur aktiv werden, um Russland eins auszuwischen?
Weil Sie Verschwörungstheorien mögen, dafür aber nicht den Westen oder die USA? Nur eine Vermutung...

Beitrag melden
Zaunsfeld 07.06.2015, 14:46
131.

Zitat von karl-felix
Blatter hat ganz offensichtlich unterschätzt, wie ernst es die USA mit der Abstrafung Putins meinen. Denn neu sind die Fakten ja alle nicht, neu ist nur dass G/ sich auf Putin eingeschossen hat.
Die Vorwürfe an sich sind nicht neu, aber die Fakten an sich sind schon neu. Denn dass nun schon ein halbes Dutzend FIFA-Funktioniere singt wie Kanarienvögel, um sich selber zu retten, hatten wir bisher noch nicht. Das ist neu.

Beitrag melden
brandström 07.06.2015, 14:48
132. Nachspielen

Alle in Verdacht stehenden Spiele müssen neu ausgetragen werden mit den damals beteiligten Spielern, dann dürfen auch Katar und Rußland die Spiele wieder genommen werden und de USA und England? gegeben. Ein paar Kriege müssen wegen false flag auch neu ausgetragen werden, ebenfalls mit den damals Beteiligten. God bless die Gerechten.

Beitrag melden
ssissirou 07.06.2015, 14:51
133. Die Hitze ist ein Problem

Zitat von BeratungsconsultingWirkes
Mal von der Korruption abgesehen: Für die WM in Russland bin ich ohne Vorbehalte, eine große Fußballnation, sportbegeistert, passt schon. Die Vergabe nach Arabien halte ich für strategisch sinnvoll - von der Fifa her gedacht. Blatter hat seinen Blick auf maximale Marktbearbeitung, da könnte eine WM in einem islamischen Staat zusätzliches Interesse für das Produkt Fußball sorgen. Katar liegt auch einigermaßen günstig für Live-Übertragungen. Also mal Ball etwas flacher halten. Lächerlich aber die Verlegung wegen der Hitze. Man könnte Sprenger installieren, dann finden die Spiele eben bei Regen statt. Hochbezahlte Weicheier sind diese Fußballer, sollen mal Bergleute fragen, was die für Temperaturen gewohnt sind. Was die Arbeitsbedingungen in Katar angeht: So wurde die Sklaverei dort wenigstens mal angesprochen. Glaubt jemand ernsthaft, Bauprojekte dort, auch fernab von Fifa-Bauten, würden unter angenehmeren Bedingungen gebaut? Vermutlich haben die Fifa-Bauarbeiter es sogar "besser" als ihre Kollegen auf eine x-bliebigen Bürohausbaustelle.
Man kann die Stadien zwar klimatisieren, aber nicht das ganze Land, und irgendwann müssen die Mannschaften und auch die Zuschauer raus aus den Stadien. Die Spieler haben auch schon früher unter schwierigen Bedingungen spielen müssen, in Brasilien war es sicher auch sehr heiss, dann die dünne und verschmutzte Luft in Mexiko.

Beitrag melden
Zaunsfeld 07.06.2015, 14:53
134.

Zitat von winkler00
Es gibt ja sicher auch Verträge über die Ausrichtung der WM. Mal abgesehen von der ganzen Aufregung, sind die Verträge gültig, solange keine anderswertige Grunde vorliegen, die so einen Vertrag nichtig macht. Also auch die enormen Rücklagen werden wohl nicht gegen eine juristische Auseinandersetzung mit Katar reichen. Also wäre eine Neuvergabe eine Bankrotterklärung der FIFA. Vielleicht ist das auch so gewollt, für einen Neuanfang. Was so alles dann glauben muss, wenn sich zwei streiten, ist doch schon beachtlich.
Sie können mit 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass irgendwo in den Bewerbungs- und Vergabeverträgen drin steht, dass Betrug, Bestechung oder sonstige Korruption beim Vergabeverfahren zum Ausschluss von der Vergabe führen kann - auch nachträglich. Genau dafür unterschreiben Sie bei jeder Uni-Klausur, bei jeder Abi-Prüfung und bei jeder Führerscheinprüfung. Sowas steht wie gesagt garantiert auch irgendwo im FIFA-Vergabevertrag für die WMs.

Sollte tatsächlich nachgewiesen werden, dass Russland und/oder Katar durch Bestechung oder sonstwie betrogen haben, haben sie automatisch gegen Bedingungen des Vergabevertrages verstoßen. Die FIFA könnte dann den Vertrag einfach für nichtig erklären, weil der betreffende Bewerber vorher gegen die Vertragsbedingungen verstoßen hat.
Irgendwelche Vertragsstrafen von Seiten Russlands oder Katars muss die FIFA also wohl nicht fürchten.

Im Gegenteil müssten sich Russland und Katar bzw. deren nationale Fußballverbände vor Privatklagen der Fußballverbände derjenigen Staaten fürchten, die durch die russische und katarische Bestechung den Zuschlag für die Turniere im Bewerbungsverfahren gerade nicht bekommen haben.
Der rein finanzielle Schaden dürfte wohl nur bei 10 bis 15 Millionen Euro pro Bewerber liegen, aber die negative Signalwirkung einer solchen Verurteilung wäre für Russland und Katar erheblich.

Beitrag melden
irobot 07.06.2015, 14:54
135.

Zitat von movfaltin
Falls die WM-Vergabe nach Russland allerdings auch kassiert werden sollte (was schön blöd wäre), bin ich ebenso für eine ex-tunc-Annullierung der Titel auf denjenigen WM, auf denen es auch mit Bestechung zuging. Das dürften in den letzten 20 Jahren ausnahmslos alle sein.
Wieso das? Südafrika besticht FIFA-Funktionäre und Spanien soll darunter leiden? Seltsame Logik. Zumal bei den letzten 9 Weltmeisterschaften nur einmal(!) der Gastgeber gewonnen hat.

Beitrag melden
ssissirou 07.06.2015, 14:56
136. Was haben Sie eigentlich mit Putin?

Zitat von der_durden
Bei Putin sehen manche offensichtlich über alles hinweg. Sie stilisieren diesen Typen stets zum Opfer. Offensichtlich möchten Sie, werter Forist, die Korruption nicht aufgekört sehen? Möchten Sie etwa Putin nicht beschädigt sehen? Was sollen diese relativierenden Einlassungen? Was haben Leute wie Sie eigentlich als mit diesem Verbrecher Putin? Es gibt absolut keinen Grund, Typen wie Putin zu verteidigen, weder hier noch dort. Unfassbar.
Ist er persönlich mit dem Geldkoffer bei der FIFA angetanzt?

Beitrag melden
Zaunsfeld 07.06.2015, 14:57
137.

Zitat von movfaltin
Falls die WM-Vergabe nach Russland allerdings auch kassiert werden sollte (was schön blöd wäre), bin ich ebenso für eine ex-tunc-Annullierung der Titel auf denjenigen WM, auf denen es auch mit Bestechung zuging. Das dürften in den letzten 20 Jahren ausnahmslos alle sein.
Wie kommen Sie denn auf die Idee?
Die Mannschaft, die letztendlich die WM gewonnen hat, hat ja nichts damit zu tun, wie das Land, in dem die WM durchgeführt wurde, zu dem Zuschlag gekommen ist.

Beitrag melden
happy2010 07.06.2015, 14:59
138.

Zitat von karl-felix
bekommen Sie das FBI nicht vom Hals. Es gibt nur den Weg, die WM in Moskau zu canceln und nach Westeuropa oder nach Nordamerika zu verlegen. Ob Katar dann immer noch als Kollateralschaden wie Blatter und Co anfällt wird man sehen. Blatter hat ganz offensichtlich unterschätzt, wie ernst es die USA mit der Abstrafung Putins meinen. Denn neu sind die Fakten ja alle nicht, neu ist nur dass G/ sich auf Putin eingeschossen hat.
Dieses absolut faktenlose in Vordergrund schieben von "Abstrafung Putins" ist ein Schlag ins Gesicht jedes Bürgers, der darüber froh ist, dass dieser Augiasstall endlich ausgemistet wird

Was wäre denn Verschwörerlis Ihres Schlages genehm?
Wenn die USA alles verfolgen, es sei denn Putins Name taucht auf?
Dass die USA gar nichts machen, und die Europäer sich weiterhin bis auf die Knochen blamieren?

Es ist doch dämlich wenn bei dieser Beweislage die Verschwörerlistheorien-so ganz bar jedwelcher Fakten- hergenommen werden.

Denkt man nämlcih die Verschwörerlistheorien zuende, dann bedeutet das Nichtüberprüfen von einer Vergabe Rechtsbeugung, also straffreiheitw eil nicht ermittelt wird

Sind Sie also dafür, dass alle STraftaten untern teppich gekehrt werden, wenn das Ergebnis irgendein Haar an Russland krümmt?

Beitrag melden
happy2010 07.06.2015, 15:01
139.

Zitat von Zaunsfeld
Die Vorwürfe an sich sind nicht neu, aber die Fakten an sich sind schon neu. Denn dass nun schon ein halbes Dutzend FIFA-Funktioniere singt wie Kanarienvögel, um sich selber zu retten, hatten wir bisher noch nicht. Das ist neu.
Sie haben den Foristen nicht verstanden.
Es betont, dass das alles nur stattfindet, um Putin an Karren zu fahren

Da gehts nicht um Fakten sondern um das pflegen von Verschwörerlis
Das ein Nichtberprüfen gleichzeitig bedeuten würde, dass man das recht beugt, das interessiert Verschwörerlis niemals

Beitrag melden
Seite 14 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!