Forum: Sport
Fußball-Weltmeisterin Rapinoe: Trumps "Botschaft ist es, Menschen auszuschließen"
Kathy Willens/DPA

Zehntausende Menschen haben die US-Fußballerinnen in New York empfangen, mit einem Umzugswagen ging es durch Manhattan. Nach der Parade hielt Starspielerin Megan Rapinoe eine beeindruckende Rede.

Seite 3 von 10
g.eliot 10.07.2019, 22:58
20. Eine bewundernswerte, tolle Persönlichkeit

Megan Rapinoe is amazing, und um das noch mal nach Art der Amerikaner zu sagen: awesome, hier im wunderbaren Interview mit Anderson Cooper:
https://www.boston.com/news/politics/2019/07/09/megan-rapinoe-cnn-anderson-cooper-interview-video

Beitrag melden
wolleh 10.07.2019, 23:10
21. Diese Frau ist einfach toll

Respekt. Respekt. Respekt. Ich wünsche mir, dass viele Staatslenker den gleichen Mut haben.

Beitrag melden
deppenschreck 10.07.2019, 23:12
22. Höhere Löhne und mehr Jobs für "Minderbemittelte"

Zitat von claus7447
Keine Sorge. Es gibt zwar genügend Minderbemittelte die hoffen ein Trump bringt ihnen persönlich ein besseres Leben (oder weniger Steuern), aber es gibt auch nach wie vor das gebildete und freundliche Amerika. Nur es wird überdeckt von einem etwas weniger Belichteten. Ich bin zögerlich, die nächsten Wahlen einzuschätzen, aber es gibt ein Ende. Definitiv.
Die Löhne in den USA für Geringqualifizierte - oder wie Sie sagen "Minderbemittelte" - sind unter Trump so gestiegen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Arbeitslosigkeit für diese Gruppe ist so gering wie seit 50 Jahren nicht mehr. Prozentual hat die Mittelklasse von Trumps Steuerreform am meisten profitiert. Die Wirtschaft boomt.
Aber das ist natürlich alles ein Verdienst von Barack Obama, der seit zweieinhalb Jahren nicht mehr Präsident ist, nicht wahr?

Beitrag melden
vaikl 10.07.2019, 23:33
23. Wir sind uns aber einig,...

Zitat von nach-mir-die-springflut
Sport und Politik sind eher voneinander zu trennen. Sie hat dem Frauenfußball hier keinen Dienst erwiesen, ist zu befürchten.
...dass es Frauenfußball auch noch geben wird, wenn Trump längst im Knast versauert? *Darum* geht es, wenn Rapino über ihre Berufung redet.

Beitrag melden
Andrea Nxxx. 10.07.2019, 23:50
24. Frau Rapinoe hat ihre Rolle nicht verstanden

Frau Rapinoe ist Repräsentantin ihres Landes und der durch ihr Land demokratisch gewählten Regierung. Damit sollte sie zu politischer Neutrlität verpflichtet sein - ähnlich wie ein Botschafter. Dass sie nicht begreift, dass sie ihre Position als Fussball-Kapitän(in) missbraucht und damit die Mannschaft, sich selbst und ihr Land, das sie vertritt, diskreditiert ist höchst bedauerlich. Mag jeder von DT denken was er will, es ist nicht an Frau Rapinoe ihre persönlcihe politische Meinung kundzutun, solange sie den amerikanischen Frauenfussball vertritt.

Beitrag melden
Hans.Meier 10.07.2019, 23:51
25. Gänsehautmoment...

„We have pink hair and purple hair. We have tattoos and dreadlocks. We got white girls and black girls and everything in between. Straight girls and gay girls.“

Be better!

Beitrag melden
eichenbohle 10.07.2019, 23:52
26. Doch, Sport soll und muss politisch sein.

Zitat von nach-mir-die-springflut
Sport und Politik sind eher voneinander zu trennen. Sie hat dem Frauenfußball hier keinen Dienst erwiesen, ist zu befürchten.
Aber nicht gegen andere Länder wie die Olympiaden 1980 und 1984, sondern um Missstände im eigenen Land anzuprangern und sich eine Stimme zu verschaffen ist es legitim.

Kaum noch jemand erinnert sich, die jüngeren wohl überhaupt nicht, Tommie Smith und John Carlos bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexico.
https://www.spiegel.de/einestages/olympia-protest-a-947038.html

Es ist auch noch nicht so lange her, als amerikanische Football Spieler aus Protest knieten, als die US Hymne gespielt wurde.

https://www.spiegel.de/sport/sonst/nfl-proteste-gegen-donald-trump-einige-sollten-vielleicht-die-augen-oeffnen-a-1169843.html

Beitrag melden
Hans.Meier 10.07.2019, 23:52
27. An cave68

Spielen Sie erstmal ein gelungenes Fußballturnier :-)

Beitrag melden
as@hbx.de 10.07.2019, 23:56
28. Ihr Beitrag ist peinlich!

Zitat von Wolfgang H.
Rapinoe soll froh sein in einem freien Land aufgewachsen zu sein. Sogar ich als Deutscher schäme mich für diese respektlose Person. Armes Amerika.
Und gegenüber peinlichen Gestalten wie der Amtierende, mit all seinen Beleidigungen und seiner Unfähigkeit zu, ja eigentlich allem, was soziales Miteinander ausmacht, hat diese Frau genau die richtige Antwort. Sie persönlich mögen wahrscheinlich Ausgrenzung, Lügen, Beleidigungen - was Sie offensichtlich zur blau/braunen Fraktion hinzieht - aber auch in Deutschland sind mehr als 80 Prozent anderer Meinung!

Beitrag melden
ed.u.cator 11.07.2019, 00:39
29.

Zitat von cave68
heute wohl nur ein gelungenes Fussballturnier spielen,einem durchgeknallten Präsidenten mal so richtig die Meinung geigen,irgendein symbolischer Akt dazu,das Wort "fucking"darf natürlich auch nicht fehlen und schon bekommt man den Heldenstatus ausgehändigt. Mutig ist für mich,wenn ein Cesar Luis Menotti bei der WM 1978 einem mordenden Diktator Videla den Handschlag verweigert....aber bitte nicht dieses Gehype...
Wenn die Politsonne niedrig steht, werfen auch Zwerge lange Schatten. Das ist dann die Stunde der Kaepernicks, Rapinoes, Milanos, Madonnas, Kanyes, Teigens, Jolies, Schwarzeneggers, Oprahs etc. Sie plaudern sich vorm Mikrofon die Münder schaumig und denken von sich, sie seien die neuen Mandelas oder MLK's. Welch ein Haufen von aufgeblasenen Windbeuteln. Wer seine politische Denkrichtung von Hollywood-Schauspielern und überbezahlten Balljockeys beeinflussen lässt, ist vielleicht noch nicht ganz im Erwachsenenalter angekommen..

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!