Forum: Sport
Fußball-Zweitligist: 1860 verlängert mit Trainer Schmidt und Sportchef Hinterberger
DPA

Das wird Hasan Ismaik gar nicht gefallen: 1860 München hat mit Trainer Alexander Schmidt und Sportchef Florian Hinterberger verlängert. Dabei hatte sich der jordanische Investor zuletzt vehement gegen eine weitere Zusammenarbeit mit den beiden ausgesprochen.

Seite 1 von 2
bikersplace 16.04.2013, 12:47
1. Wer mit dem Affen

Zitat von sysop
Das wird Hasan Ismaik gar nicht gefallen:
knutschen will, darf sich nicht wundern wenn er nach Banane schmeckt.
Das hätte den Löwen von Anfang an klar sein müssen, dass der Jordanier nicht hilft wiel er ein "alter 60er" ist sondern der will langfristig Kohle sehen.... Und so wie sich die Löwen verhalten wird das wohl ein Verlustgeschäft....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigewelt 16.04.2013, 13:15
2. Frechheit

Es ist eine absolute Frechheit, dass man aus trotz mit den beiden verlängert.
Hinterberger hat in 4 Transferperioden 3 wirklich Gute Spieler in den Verein gebracht.
Und dagegenstehend waren 3 Totale und x weitere Flops.
Dazu hat er es in 2 Jahren nicht geschafft zu erkennen, dass dem Team ein kreativer 8er fehlt.
Schmidt hat bisher mit der ersten mannschaft keine Topleistungen gezeigt(unentschieden gegen Regensburg und dresden, etc)
Dazu ist seit er bei den Profis ist die zweite Mannschaft wesentlich besser geworden und an die Spitze der Regionallig gestürmt.
Hoffentlich schafft Ismaik es, dass diese ganzen unfähigen Pflaumen sich schnell verabschieden müssen.
Er ist der einzige, der Professionalität bei 1860 einführen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delphianer 16.04.2013, 13:27
3. Unterste Schublade.

Unterste Schublade. Der Verein taugt nur noch zum Fremdschämen. Ich nehme mal an, die Jungs in Giesing wollen für sich persönlich noch so viele Gehälter rausholen wie möglich, und das ist es. Ob der Verein am Ende untergeht interessiert da scheinbar keinen. Ismaik empfehle ich Geld abschreiben und den Verein verhungern lassen.

Die Fans tun mir leid. Auch wenn ich ein Roter bin, habe ich immer auch ein positives Auge für den TSV 1860 gehabt. Nur, der letzte Respekt ist jetzt dahin. Meinetzwegen gibt’s bald wieder packende Nachbarschaftsduelle für die 60er – mit den Blausternen vom FC Wacker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bee1976 16.04.2013, 13:28
4. Aussteigen

der freundliche Jordanier sollte sich einfach komplett aus 1860 zurückziehen. Den Mann der sie gerettet hat, jetzt vor den Koffer zu scheixxen zeugt nicht gerade von Weitsicht bei den 60ern.
Was haben sie denn erwartet ? Das Ismaik den braven Gebe-August markiert und Millionen um Millionen in einen desolat geführten Verein pumpt ohne sich einzumischen wofür sein Geld verwendet wird ?

Geld rausziehen und nen besseren Verein suchen, die 60er halten ohne Investor eh nicht lange durch und sind dann bald weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalle Bond 16.04.2013, 13:45
5. Da passt nix

Die 60er sind wohl reichlich verblendet gewesen - superreicher Investor aus dem Mittleren Osten (Öl, Kohle ohne Ende). Stattdessen ein unleidiger Geselle, der nichts für sein Geld geboten bekommt. Außerdem nörgelt der nur rum und will den Trainer nicht. Erst schickt er Eriksson, dann den Ägyptischen Nationaltrainer als internen Aufpasser. Da passt nix zusammen.
Wacht auf, wenn ihr noch einen Funken Verstand habt und sucht euch schleunigst einen seriösen Sponsor. Ach so, die laufen den 60ern nicht nach :( Tja, Hep, anfangen zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 16.04.2013, 13:46
6.

Aus meiner Sicht zeigt sich bei den 60igern, dass die 50 +1 Regel sinnvoll ist. Kein Investor gibt sein Geld aus reiner Freude am Fussball hin, sondern er will seine Vorstellungen durchsetzen, mal geschickter, mal mit Druck wie im Fall 1860. Es soll jedoch das Diktat des Handeln bei den Vereinen, kontrolliert durch die Mitgliederversammlung bleiben. Einen Präsidenten kann man abwählen, wenn er zu viel versaut, einen Investor nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadili 16.04.2013, 13:55
7. 60 schafft sich ab!!!

Jeder weiß: "Wer zahlt schafft an!" Man mag über Herrn Ismaik denken wie man will, aber ohne ihn würde ein Auffangverein des alten TSV 1860 München heute wohl in irgendeiner Amateurliga kicken. Er hat 1860 vor der Insolvenz geretten und Millionen investiert. Jetzt besitzt man die kaufmännische (wenn auch rechtlich vielleicht korrekte) Frechheit, weitere Millionen von ihm zu fordern und ihn nicht nur nicht mitreden zu lassen sondern handelt sogar trotzig wie ein Kleinkind noch ausdrücklich gegen seinen Willen. Aber was soll´s. 60 ist seit Jahren ein Chaosverein und auch ein sicherlich wohlmeinender Herr Ismaik wird daran nichts ändern. Geld abschreiben - 1860 abschreiben. Nächstes Jahr wird gegen den Abstieg gespielt und nicht um den Aufstieg!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 16.04.2013, 14:40
8. Wer zahlt schafft an...

Zitat von traurigewelt
Es ist eine absolute Frechheit, dass man aus trotz mit den beiden verlängert.... Hoffentlich schafft Ismaik es, dass diese ganzen unfähigen Pflaumen sich schnell verabschieden müssen. Er ist der einzige, der Professionalität bei 1860 einführen will.
...wer nicht zahlt, schafft nicht an!

Ich kenne mich nicht genug mit 1860 aus, um die zwei Personalien zu beurteilen. Aber wenn Ismaik Professionalität einführen will, kann er bei sich damit anfangen. Nur per Pressekonferenz [teure] Forderungen stellen, ohne das dafür notwendige Geld bereitzustellen, finde ich jedenfalls nicht professionell. Was soll der Verein denn machen? Auf Gutglauben mit Vollgas in die Pleite steuern, in der Hoffnung daß Ismaik zahl? Wenn er irgendetwas in der Zeit mit 1860 unter Beweis gestellt hat, dann daß man seinen Worten nicht allzuviel Glauben schenken darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnin05 16.04.2013, 14:40
9. @ Delphianer

Mir geht's wie Ihnen! Mit einer BuLi-Tabelle 1. der FCB, 2. der TSV könnte ich gut leben (solange die Blauen nicht öfters das Derby gewinnen).

Aber jetzt im Ernst: hier im Forum liefen die letzten Tage ja interessante Diskussionen über den Absturz von Traditionsvereinen oder eine ausgeglichenere Bundesliga. Und die intelligenteren Foristen haben immer wieder vorgebracht, dass das alles zuerst eine Frage guten Vereinsmanagements ist. Wie man das falsch machen kann, das zeigt auch grade wieder 1860. Statt sich über den Investor zu freuen und mit ihm zu kooperieren, stehen irgendwelche schwachsinnige Eitelkeiten im Zentrum, mit denen man den Verein nur ruinieren kann. Der Investor wird nämlich im Zweifel eher auf seine bisher 27 Mios verzichten können als der TSV auf weitere Zahlungen. Guten Morgen, 1860!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2