Forum: Sport
Fußball-Zweitligist: Hecking soll den HSV zurück in die Bundesliga führen
FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX

Die Mission Aufstieg soll mit Dieter Hecking gelingen: Der Hamburger SV hat die Verpflichtung des ehemaligen Gladbach-Trainers bestätigt.

Seite 5 von 6
widower+2 29.05.2019, 18:12
40. Zu einfach

Zitat von bikosaurus
Sowohl in der Abstiegs- als auch der vergangenen Saison fehlte der wohl beste Spieler komplett. Erst Nicolai Müller, dann Jairo. Und Hunt ständig verletzt. Das war nicht zu kompensieren, vor allem bei so manch anderen.
In der Abstiegssaison lag der Gehaltsetat des HSV an 10. Stelle der Bundesliga und war mehr als/fast doppelt so hoch wie der von Augsburg, Freiburg und Mainz. Wenn es dann am Ausfall eines einzigen Spielers hängen soll, stimmt etwas mit der Kaderzusammensetzung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernaurich 29.05.2019, 18:17
41. Viel Glück!

Ich war mit ihm in Gladbach nicht immer glücklich aber so sind fans halt...;-) unterm Strich hat er gute, in der Hinrunde diese saison sehr gute Arbeit geleistet. Er ist ein seriöser Vertreter seiner Zunft, seit Jahren erfolgreich in der Bundesliga, kein Schwätzer und ein feiner Mensch. Falls...der HSV seriöser werden wollte, so hat er meiner Meinung nach einen ersten guten Schritt getan. Viel Glück Herr Hecking-Danke für alles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
critico66 29.05.2019, 18:46
42. Ich hoffe...

... dass es mit Hecking klappt. Er ist ein neuer Trainer und die Mannschaft ist auch neu. Wenn der HSV endlich schafft, sich von seinen Altlasten, wie Sakai zu trennen, wird es sich positiv auf die junge Mannschaft auswirken. Hecking hat damals auch den Club in die erste Liga gebracht. Er weiß also, wie es geht. Sollte der HSV in der nächsten Saison nur Zweiter oder Dritter werden, dann muss der gesamte Vorstand gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twominus 29.05.2019, 18:55
43. Gute Wahl

Hecking ist doch ein sehr guter Trainer. Ihn zu verpflichten war sicher kein Fehler. Jetzt noch ein bisschen am Kader gebastelt - und dann klappt das schon mit dem Aufstieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 29.05.2019, 19:00
44. Ohne eine konkurrenzfähige Mannschaft

ist auch der erfahrene und gute Trainer Hecking damit überfordert, in einem Jahr den Wiederaufstieg zu schaffen. Er hat sich aber mit dem Einjahresvertrag selbst unter einen erheblichen Druck setzen lassen und gesetzt. Entscheidend wird sein, dass er den zur Verfügung stehenden Spielern eine andere Einstellung abverlangt. Wer in Liga 2 nicht ca. 93 Minuten lang läuft und kämpft, also im Kopf und Fuß schneller ist als der Gegner, der hat keine Chance. Übrigens: Uwe Seeler hat sich schon vor Jahren für Dieter Hecking als HSV Trainer ausgesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srbler 29.05.2019, 19:14
45. nun gut,

hecking hat kürzlich in einem interview gesagt, er würde nicht mehr alles machen und nur noch jobs an denen er richtig spaß hat, von daher konsequent, ich denke wenn er da was auf reihe bekommt ist er der held, wenn nicht - nicht schlimm, das wird im nicht verübelt, da heißt es eben typisch ha ha sv... und dann kommt er halt in 1,5 jährchen wieder zu unserem ha ha sv

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 29.05.2019, 19:36
46. Wie bitte?

Zitat von critico66
... dass es mit Hecking klappt. Er ist ein neuer Trainer und die Mannschaft ist auch neu. Wenn der HSV endlich schafft, sich von seinen Altlasten, wie Sakai zu trennen, wird es sich positiv auf die junge Mannschaft auswirken. Hecking hat damals auch den Club in die erste Liga gebracht. Er weiß also, wie es geht. Sollte der HSV in der nächsten Saison nur Zweiter oder Dritter werden, dann muss der gesamte Vorstand gehen.
Typische HSV-Hybris. Der Aufstieg als 2. oder als 3. über die Relegation würde also den Ansprüchen des HSV nicht genügen? Dass der Vorstand suboptimal besetzt ist, stimmt ja, Aber einen Aufstieg als 2. dafür als Begründung herzunehmen ist schon seltsam. Sie träumen bestimmt schon wieder von der Champions League, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 29.05.2019, 20:29
47. Seriösität

Zitat von joernaurich
Falls...der HSV seriöser werden wollte, so hat er meiner Meinung nach einen ersten guten Schritt getan. Viel Glück Herr Hecking-Danke für alles!
sollte man in der Führungsetage finden.
Dort ist sie aber nicht zu orten. Kühne,
Hoffmann und all‘ die anderen
Knallchargen „diskutieren“ über die
„BILD“-Hamburg miteinander oder besser
gegeneinander über die Zukunft dieses
mittlerweile erbärmlichen Sportvereins!!
Aktionismus, Flickschusterei und vor
allem Inkompetenz auf allen Ebenen
sind angesagt. Der „Hamburger Weg“
ist zu einer Fata Morgana verkommen
und Besserung ist auch mit Dieter
Hecking nicht in Sicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikosaurus 29.05.2019, 21:01
48. an widower und sekundo:

Das sehe ich anders, denn die genannten Leute hätten die Mannschaft mitgezogen; Struktur und Überaschungsmomente reingebracht. Über Leute wie Holtby, Sakai, Bates usw. brauchen wir nicht reden, die sind fehl am Platz. Das Hamburg in einer guten Verfassung - auch ohne die genannten Spieler - durchaus erstligatauglich war, hat man in Köln gesehen. Da waren sie echt gut. Was danach passierte, kann ich mir auch nicht erklären. Wenig hilfreich waren die vielen Wechsel durch Wolf. Er hätte Wintzheimer spielen lassen sollen und Lasogga draußen lassen müssen. Der war nach seiner Homestory nur noch ein Schatten seiner selbst.

Und die ständigen Verweise auf Uwe...naja...50 Jahre her...Kopfschüttel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 29.05.2019, 21:11
49. Ähm, was?

Zitat von bikosaurus
Das sehe ich anders, denn die genannten Leute hätten die Mannschaft mitgezogen; Struktur und Überaschungsmomente reingebracht. Über Leute wie Holtby, Sakai, Bates usw. brauchen wir nicht reden, die sind fehl am Platz. Das Hamburg in einer guten Verfassung - auch ohne die genannten Spieler - durchaus erstligatauglich war, hat man in Köln gesehen. Da waren sie echt gut. Was danach passierte, kann ich mir auch nicht erklären. Wenig hilfreich waren die vielen Wechsel durch Wolf. Er hätte Wintzheimer spielen lassen sollen und Lasogga draußen lassen müssen. Der war nach seiner Homestory nur noch ein Schatten seiner selbst. Und die ständigen Verweise auf Uwe...naja...50 Jahre her...Kopfschüttel
Wenn ich mich nicht täusche, habe ich keinen einzigen aktuellen HSV-Spieler namentlich erwähnt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6