Forum: Sport
Fußballbundesliga: HSV siegt im Abstiegskampf, Dortmund souverän
Getty Images

Der BVB versüßt Trainer Jürgen Klopp durch den Erfolg gegen Eintracht Frankfurt weiter den Abschied. Der Hamburger SV trifft und siegt wieder, Hannover setzt hingegen auch unter Michael Frontzeck seinen Negativlauf fort.

Seite 4 von 8
nighttiger 26.04.2015, 14:00
30.

Zitat von williondo
Übrigens: hat nicht letzte Woche hier jemand (ernsthaft) argumentiert, daß der BVB sowieso die breite Öffentlichkeit mehr interessiert als die Bayern, weil das Dortmund-Spiel als letztes in der 'Sportschau' gezeigt wurde? Gestern kam BVB-Eintracht schon an zweiter Stelle. Was ist passiert? Der schnelle Ruhm schon wieder verflogen? :-))
Übrigens gabs wieder ne duselszene mit Hummel an der strafraumgrenze, der den mann trifft (87. min). Oh wait, sind ja nicht die bayern. Dann ist natürlich alles koscher ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nighttiger 26.04.2015, 14:02
31.

Zitat von williondo
Übrigens: hat nicht letzte Woche hier jemand (ernsthaft) argumentiert, daß der BVB sowieso die breite Öffentlichkeit mehr interessiert als die Bayern, weil das Dortmund-Spiel als letztes in der 'Sportschau' gezeigt wurde? Gestern kam BVB-Eintracht schon an zweiter Stelle. Was ist passiert? Der schnelle Ruhm schon wieder verflogen? :-))
Der trainer kann schlecht ein 2. zurücktreten ;)
Aber vlt kann tuchel ja jetzt schon zurücktreten, dann ist de beste sendeplatz garantiert :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 26.04.2015, 15:42
32. Ich kann Ihren Frust ja verstehen.

Zitat von hafnafjoerdur
Es ist wirklich beeindruckend, dass der BVB in der Rückrundentabelle einen überragenden 5. Platz belegt. Das mag ja Augsburg, Freiburg oder sonst einem Underdog gut zu Gesicht stehen, aber der selbsternannte zweite Leuchtturm des deutschen Fußballs, der 160 Millionen Euro in neue Spieler investiert hat, bietet da wenig Gesprächsstoff. Zumindest nicht im positiven Sinn.
Der Frust darüber, dass der BVB nach der schlimmen Hinrunde, so eine Aufholjagd hinlegen konnte, ist in jeder Ihrer Zeilen spürbar.
Totgesagte leben halt länger, die Bayern sind mit ihrem irrsinnig teueren Versuch, den BVB als Konkurrenten kaputt zu machen, offenbar schon wieder kläglich gescheitert.
Und daran ändert auch Ihre etwas aufgesetzte Häme nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singliketroubardix 26.04.2015, 15:59
33. Herrlich

Zitat von Oihme
Der Frust darüber, dass der BVB nach der schlimmen Hinrunde, so eine Aufholjagd hinlegen konnte, ist in jeder Ihrer Zeilen spürbar. Totgesagte leben halt länger, die Bayern sind mit ihrem irrsinnig teueren Versuch, den BVB als Konkurrenten kaputt zu machen, offenbar schon wieder kläglich gescheitert. Und daran ändert auch Ihre etwas aufgesetzte Häme nichts.
Was sie sich da alles wieder aus den Fingern saugen - köstlich.

Spürbarer Frust?
Worüber nur? Weil da ein Verein, der mal mit einer sehr konkreten Zielvorgabe los lief nun doch dem Abstiegskampf entronnen ist?

Irrsinnig teuer?
Was sollte wohl bei diesem wirtschaftlichen Erfolg "irrsinnig" sein? Wer viel einnimmt kann auch viel ausgeben.
Und was teuer angeht - der BVB hat in den vergangenen 2 Spielzeiten auch nicht wenig ausgegeben an Transfers und Gehältern, oder?
Das obige Adjektiv trifft im übrigen doch wohl eher auf die Niebaum/Meier-Ära zu.

Versuch?
Was ist daran ein "Versuch", wenn man den Ex-Konkurrenten inzwischen um fast 40 Punkte distanziert hat.

Kläglich gescheitert?
Wie gesagt - 37 Punkte Abstand. Wo sehen sie da ein Scheitern?

Kaputt machen?
Was, außer den hilflosen Erklärungen des großen Vorsitzenden Watzke, spricht für diese steile These?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 26.04.2015, 16:37
34.

Zitat von singliketroubardix
Was sie sich da alles wieder aus den Fingern saugen - köstlich. Spürbarer Frust? Worüber nur? Weil da ein Verein, der mal mit einer sehr konkreten Zielvorgabe los lief nun doch dem Abstiegskampf entronnen ist?
Gerade hinsichtlich des derzeitigen Punkteabstands müsste der tiefsitzende BVB-Komplex, den Fans und Verantwortliche des FC Bayern seit 2011 mit fast kleingärtnerischer Sorgfalt pflegen, doch eigentlich überwunden sein.
Dass er - im Gegenteil! - auch weiterhin quicklebendig ist, kann eben nur damit erklärt werden, dass die FCB´ler ihren eigenen Sprüchen über den endgültigen BVB-Absturz keinen wirklichen Glauben schenken können.
Ich sag ja, der Frust sitzt tief.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hafnafjoerdur 26.04.2015, 16:46
35. Als Satire echt gut

Zitat von Oihme
Der Frust darüber, dass der BVB nach der schlimmen Hinrunde, so eine Aufholjagd hinlegen konnte, ist in jeder Ihrer Zeilen spürbar. Totgesagte leben halt länger, die Bayern sind mit ihrem irrsinnig teueren Versuch, den BVB als Konkurrenten kaputt zu machen, offenbar schon wieder kläglich gescheitert. Und daran ändert auch Ihre etwas aufgesetzte Häme nichts.
Vielleicht ist das alles ja ein großangelegtes soziologisches Experiment von tobo, Attila und Ihnen. Vielleicht einfach nur eine Wette nach einem bierseligen Abend: Wollen wir doch mal sehen, wieviel Aufmerksamkeit wir bekommen, wenn wir konsequent an den Fakten vorbei schreiben. Ich glaube langsam, Sie sind wirklich einfach große Spaßvögel, die sich scheckig lachen, wenn wieder eine abenteuerliche Behauptung ernst genommen und widerlegt wird, was natürlich nicht möglich ist, da Sie ja eine eigene innere Logik aufgebaut haben.

Ansonsten bin ich kein bisschen frustriert, sondern zugegeben nach wie vor schadenfroh, wie dieser sich selbst überhöhende und überschätzende Verein mittlerweile Plätze zwischen 6 und 10 schönzureden versucht. Als Bayern-Konkurrent hat sich der BVB auf absehbare Zeit verabschiedet. Das Gebilde kracht gerade mal so richtig schön in sich zusammen. Trainer weg, die wenigen Spieler mit internationalem Format auf dem Sprung, stattdessen ein Haufen Durchschnitt (Durm, Schmelzer, Großkreutz, Subotic, Bender, Sahin usw.), mit denen ein Neuaufbau verdammt schwer werden dürfte. Also, tschüss Konkurrent. Dann lieber Leverkusen, Wolfsburg und Gladbach, die es nicht nötig haben, sich mit aufgesetztem Pathos und lächerlichen Gut und Böse Stories zum angeblich beliebtesten Club der Welt hochquatschen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
williondo 26.04.2015, 16:49
36.

Den Beitrag #32 wäre doch was für die "Heute-Show". Oder für Stefan Raab. :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 26.04.2015, 17:14
37.

Zitat von hafnafjoerdur
Als Bayern-Konkurrent hat sich der BVB auf absehbare Zeit verabschiedet.
Es wäre sehr merkwürdig, wenn diejenigen Verantwortlichen in der Säberner Str., die Ahnung von Zahlen und Wirtschaftsdaten haben, Ihre Meinung teilen.

Der BVB wird Juventus Turin in dieser Saison voraussichtlich eingeholt haben und zählt dann selbst nach den in dieser Hinsicht nicht sonderlich aussagekräftigen Umsatzzahlen (auch hochverschuldete Klubs können Riesenumsätze haben) zu den zehn finanzstärsten europäischen Klubs.

Bezüglich der Rendite - also volkstümlich gesagt, was vom Umsatz nach Abzug der Kosten als Gewinn übrigbleibt - können dem BVB ohnehin nur ganz wenige Klubs das Wasser reichen, und der FC Bayern schon gar nicht.

Der "Absturz" des BVB aus den CL-Rängen kommt für den FC Bayern 2-3 Spielzeiten zu spät, Pech gehat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singliketroubardix 26.04.2015, 17:18
38. Sehen sie!

Zitat von Oihme
Gerade hinsichtlich des derzeitigen Punkteabstands müsste der tiefsitzende BVB-Komplex, den Fans und Verantwortliche des FC Bayern seit 2011 mit fast kleingärtnerischer Sorgfalt pflegen, doch eigentlich überwunden sein. Dass er - im Gegenteil! - auch weiterhin quicklebendig ist, kann eben nur damit erklärt werden, dass die FCB´ler ihren eigenen Sprüchen über den endgültigen BVB-Absturz keinen wirklichen Glauben schenken können. Ich sag ja, der Frust sitzt tief. .
Sie sagen es ja selbst - da ist kein Grund für einen Komplex.
Sie bilden sich nur ein, dass da ein solcher wäre, bzw. sie brauchen dies wohl als moralische Stütze um die verlorene Konkurrenzfähigkeit ihres Vereins zu kompensieren.

Nochmal:
1. die Konkurrenten des FCB kamen und gingen - und dies seit den seligen Zeiten von Maier, Beckenbauer & Co.

2. Da macht einer mehr oder weniger ziemlich wenig - im gesamten betrachtet.

3. 2012 war ein spezielles Jahr, weil mehrere Misserfolge zusammenkamen. Das Vize-Triple war für den FCB ein Anlass, an dem orientiert man sich neu aufstellte. Es waren wenige aber sehr erfolgreiche Veränderungen, die die Wende brachten. Der Rest ist Legende.

4. Wohin beim BVB die Reise geht wird die Zeit zeigen. Angesichts der Entwicklung der vergangenen Jahre würde ich die Verwendung des Begriffs "Absturz" nicht im eigentlichen Sinne verwenden, aber es lässt sich nun mal nicht abstreiten, dass man "um den Titel mitspielen wollte" und nun hofft, einen EL-Platz zu erreichen - mit Punkteabständen, die wohl kaum jemand so je erwartet hätte - am wenigsten sie, oder?

Aber wenn es ihnen hilft - glauben sie ruhig weiter an den ominösen "Frust". Es tut ja nicht weh.

Wie sagte Klopp es so treffend? "Wer sich im Erfolgsfall ...". Was haben sich die BVBler doch in den Jahren 2011-2013 so im Erfolge gesonnt und dies eben gegenüber den FCB-Anhängern auch gezeigt. Nun muss man eben das Echo aushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nighttiger 26.04.2015, 17:22
39.

Zitat von Oihme
Der Frust darüber, dass der BVB nach der schlimmen Hinrunde, so eine Aufholjagd hinlegen konnte, ist in jeder Ihrer Zeilen spürbar. Totgesagte leben halt länger, die Bayern sind mit ihrem irrsinnig teueren Versuch, den BVB als Konkurrenten kaputt zu machen, offenbar schon wieder kläglich gescheitert. Und daran ändert auch Ihre etwas aufgesetzte Häme nichts.
Ach gottchen. 160 mio innerhalb von 3 jahren in den sand gesetzt, ssv der spieler. Trainer verlässt das sinkende schiff. Kein cl. Blamabeles ausscheiden gegen juve. Jepp in dortmund hat man alle gründe sich zu freuen. Und wir sind so frustiert ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8