Forum: Sport
Fußballfans gegen Fremdenhass: Flüchtlinge, kommt in die Kurve!
DPA

Eine Sprache spricht die ganze Welt: Fußball! Das denken sich auch viele Fans in Deutschland - sie helfen Flüchtlingen und kämpfen gegen Rassismus. Ganz vorn sind die vielgescholtenen Ultras dabei.

Seite 2 von 5
ichundsonstkeiner 29.08.2015, 19:07
10.

Zitat von dt70198903
Das ist grossartig. Nachdem anderen finanziell Schwachen geholfen wurde die sich darüber gefreut haben. Alleinerziehende mit Kindern, für die ein Ticket purer Luxus wäre. Oder Mini-Jobber. Rentner, Flaschensammler, Obdachlose, Kranke in Heimen... wie, nicht? Oh, hat man bestimmt "vergessen", aber die kommen bestimmt noch dran. Ganz bestimmt, ganz sicher.
Prima, gleich der erste Post ein Neid und Hasspost.
Genau deswegen ist es nötig jetzt Solidarität mit den Flüchtlingen zu demonstrieren, denn die rechten Hassdumpfbacken und Mordbrenner dürfen nicht den Eindruck bekommen daß ihre Haltung gesellschaftlich anerkannt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmbr 29.08.2015, 19:13
11. Und doch

ist es was besonders was hier berichtet wird. Es macht Hoffnung und Mut.

So viele Berichte über Brände und Eingriffe aus Flüchtlingsheime, die allen intresseren und betroffen sollte, dies ist das Gegenteil und sehr aufklrend wie lange das schon ein Problem in Deutschland ist und eben diese Gruppe sich schon seit Jahren angagiert. Das verdient nur Lob und Mut zum Nachmachen.

Kleingeister müssen lernen wann die endlich mal schweigen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 29.08.2015, 19:13
12. Signale für Hilfsbereitsschaft sind wichtig, aber Mittel müssen rechtsstaatlich sein, solange das geht !

Signale zu setzen für die Hilfsbereitschaft ist gut und zur Zeit besonders wichtig. Richtig war es aber auch, das Versammlungsverbot in Heidenau zu kippen und nicht nur selektiv für Pro-Flüchtlingsveranstaltungen zuzulassen. Es können nicht die gewollten Versammlungen "Willkommensfeste" genannt und erlaubt werden, während die Versammlungen der rechten Zuwanderungsgegner "Aufmärsche" genannt und verboten werden - so verurteilenswert diese sind. Da müssen rechtsstaatliche Mittel und Wege gefunden werden, um der Menschlichkeit zum Recht zu verhelfen, solange das möglich ist. Und ich hoffe, das das der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iconoclasm 29.08.2015, 19:17
13.

Zitat von ichundsonstkeiner
Prima, gleich der erste Post ein Neid und Hasspost. Genau deswegen ist es nötig jetzt Solidarität mit den Flüchtlingen zu demonstrieren, denn die rechten Hassdumpfbacken und Mordbrenner dürfen nicht den Eindruck bekommen daß ihre Haltung gesellschaftlich anerkannt wird.
Das ist richtig, aber wieweit unsere Solidarität gehen soll kann uns ja keiner sagen.

Zwangsenteignung hier, Zwangseinquartierung da? Wer nicht spurt wird vom Linken Mob gefügig gemacht?
Das soll dann der Start zu einem Zusammenleben auf Dauer sein?

Wir sind im ersten Jahr einer wahrscheinlich mehrere Jahre andauernden Zuwanderung, und jetzt kracht es schon an allen Ecken. Fußballgucken wird irgendwann nicht mehr reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it's me 29.08.2015, 19:19
14. Eine Sprache spricht die Welt...

... wer's nicht selbst erlebt hat. Es ist wirklich schön, wie man mit Verschiedenensprachlichen Menschen sofort eine Verständigungsform beim Fußball spielen findet. Jedem ist klar was der andere meint, die Körpersprache beim Fußball ist universell. Es gibt keine einfachere Art Menschen unterschiedlicher Nationen ungezwungen zusammenzubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halitd 29.08.2015, 19:20
15. Genau solche Leute wie Sie brauchen wir nicht

Zitat von dt70198903
Das ist grossartig. Nachdem anderen finanziell Schwachen geholfen wurde die sich darüber gefreut haben. Alleinerziehende mit Kindern, für die ein Ticket purer Luxus wäre. Oder Mini-Jobber. Rentner, Flaschensammler, Obdachlose, Kranke in Heimen... wie, nicht? Oh, hat man bestimmt "vergessen", aber die kommen bestimmt noch dran. Ganz bestimmt, ganz sicher.
Davon gibt es zu viele und aus diesem Gedankengut bedienen sich die, die Flüchtlingsheime anstecken. Selbst den Armen hier geht es besser als jedem der Flüchtlinge aus Syrien oder Afghanistan. Denn ... SIE HABEN FRIEDEN und sind versorgt. Geht das in ihr Hirn? Wenn ja, dann versuchen Sie einfach mal zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uzala 29.08.2015, 19:21
16.

Zitat von dt70198903
Das ist grossartig. Nachdem anderen finanziell Schwachen geholfen wurde die sich darüber gefreut haben. Alleinerziehende mit Kindern, für die ein Ticket purer Luxus wäre. Oder Mini-Jobber. Rentner, Flaschensammler, Obdachlose, Kranke in Heimen... wie, nicht? Oh, hat man bestimmt "vergessen", aber die kommen bestimmt noch dran. Ganz bestimmt, ganz sicher.
Tun Sie bitte nicht so, als würde es Ihnen irgendwie um Rentner oder Alleinerziehende oder andere sozial Schwache gehen. Wenn das der Fall wäre, würden Sie sich selbst engagieren. Oder Sie wüssten, dass viele Fußballvereine oder Faninitiativen genau das ebenfalls tun und ihr Engagement all diesen Gruppen gilt.

Verstecken Sie sich nicht hinter Ihrem Gesülze, sondern bekennen Sie Farbe: Sie mögen einfach keine Ausländer, besonders solche, die nicht so aussehen wie Sie.

Auch wenn ich Ihre Meinung verachte, dürfen Sie diese in unserem Rechtsstaat ruhig äußern. Dann weiß Ihr Gegenüber, mit wem er es zutun hat. Aber dummlabern, um sich nicht als Fascho outen zu müssen, ist menschlich ziemlich erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Vino Veritas 29.08.2015, 19:23
17.

Ich finde an der Sache nur störend, dass sich die Politiker schön aus seiner Verantwortung stehlen. Jetzt appelliert man an die Solidarität und die Willkommenskultur, um "billig" aus der Sache herauszukommen. Und bei allen Nettigkeiten und Opfer, um das Flüchtlingsproblem in den Griff zu bekommen, vergisst man eben, dass nichts getan wird, das eigentliche Problem zu lösen.

Wie stellt man sich das jetzt konkret vor, bald eine Million Menschen, wovon ca. 40% nicht über mehr als eine Grundschulbildung verfügen, langfristig in Arbeit zu bringen? Die Welt wird immer automatisierter und technischer - einfache Handlager braucht man nicht mal auf dem Bau mehr.

Es kommen eben nicht nur gute Menschen, sondern es gibt immer solche und solche. Zunahme der Terrorgefahr und sozialer Spannungen? Rückblickend auf 20 Jahre Integrationspolitik kann man ja wohl kaum glauben, es wird dieses Mal alles gut.

Und woher sollen denn alle Wohnungen kommen, wenn Sozialwohnungen überall fehlen? Enteignung?

Wie sieht der langfristige Plan aus? Meeresspiegel wird steigen, die Bevölkerung in Afrika explodiert usw...

Man sitzt alles aus ... sehr fein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123bodo 29.08.2015, 19:35
18. Gute Idee

Zum Kommentar #1 kann man ich nicht mal nur den Kopf schütteln, da mir der dafür viel zu schade wäre.

Obwohl ich ein totaler Fussballverweigerer bin, würde ich, wäre ich in der schrecklichen Lage eines Flüchtlings, so ein Angebot mit Freude annehmen, lernt man dort doch auch Menschen kennen, die helfen wollen, die schrecklichen Erlebnisse der Flucht für ein paar Augenblicke zu vergessen...

Wieviel mehr muss sich dann ein Fussballfan über eine derartige Offerte freuen?

Ich finde diese Idee gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 29.08.2015, 19:54
19. Sprachverwirrung

Es gibt keine Flüchtlinge. Es gibt Migranten und Asylanten. Jemand der sich für bis zu 12000€ nach Deutschland schleusen lässt, sich auf Kos vielleicht einen syrischen Ausweis kauft, und mehrere sichere EU-Länder durchquert ohne sich registrieren zu lassen ist kein Opfer dem geholfen werden muß.
Ist das zynisch? Vielleicht. Aber unsere Hilfe sollten den 37% anerkannten Asylbewerbern und nicht den 63% abgewiesenen Migranten gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5