Forum: Sport
Gastarbeiter in Katar: Rückkehr des gefangenen Fußballers
DPA

Mehr als eineinhalb Jahre saß der französische Fußballprofi Zahir Belounis gegen seinen Willen in Katar fest. Jetzt durfte er in die Heimat zurückkehren - und zahlt dafür einen hohen Preis.

Seite 2 von 6
joey55 28.11.2013, 22:49
10.

Zitat von christophe007
Richtig!! Und dass diese Veranstaltung zum Flopp wird, hängt von uns ab! Ich persönlich werde mir kein einziges Spiel angucken.
Bei allem Respekt. Eine solche Aussage 9 Jahre vor dem Turnier kann nur jemand tätigen, der nie Fußball schaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apalanca 29.11.2013, 23:59
11. Genauso wie bei uns

braucht dieses Land Reformen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 29.11.2013, 00:32
12.

Liebe Profis wie wäre es mit einem Boykott der WM? Wenn sich die großen Fußballnationen da einig wären könnte nicht mal die FIFA was machen. Wird halt Russland oder China Weltmeister, die Frage ist allerdings ob sich mit einer WM ohne Topteams Geld verdienen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsv 29.11.2013, 00:33
13. Der Club

Mal langsam mit dem Boykott und der Rückgabe der Tickets ;-)

In der Süddeutschen steht noch:
Belounis ... betonte, dass er "kein Problem mit Katar" habe: "Mein Problem betrifft allein den Klub."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 29.11.2013, 00:55
14.

Ein weiterer Grund, weshalb die Energiewende gelingen muß. Der Ölpreis muß fallen, die Förderung unter schwierigen Bedingungen muß völlig unrentabel werden.
Dann zieht in diese Länder womöglich auch Demokratie ein, oder zumindest ein wenig Bürgerkrieg gegen ihre Könige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.j.m. 29.11.2013, 00:55
15. Nur das Geld zaehlt

Weltmeisterschaft, Olympiade, etc. sind nur Veranstaltungen damit Funktionaere wie Beckenbauer, Bach und Konsorten sowie deren Sponsoren noch reicher werden. Die Sportler sind nur die mit Dopingmitteln ihr Leben aufs Spiel setzenden Gladiatoren der Neuzeit. Mit Sport hat das alles nichts zu tun. Es ist eine Schande, dass die oeffentlich rechtlichen Rundfunganstalten mit der von den Buergern zwangsweise eingetriebenen GEZ-Fernsehsteuer diesen Schwachsinn auch noch weiter unterstuetzten. Aber seit in Deutschland die Politik nicht mehr von Vertretern der Volkes, sondern Lobbyisten gemacht wird, wird dieser Sumpf aus Korruption und Filzokratie nur noch schlimmer werden. Fr. Merkel und Co. hat ja schon im Fall Snowden gezeigt, dass sie kein Rueckrat hat und jederzeit erpressbar ist. Katar hat sich so in die deutsche Wirtschaft eingekauft, dass auch hier keiner den Mumm haben wird, einen Sklavenstaat oeffentlich als solchen zu bezeichnen. Seit der Wiedervereinigung ist Deutschland zu einer einzigen grossen DDR verkommen die ihre Souveraenitat an das Geld und die Amis verloren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 29.11.2013, 01:00
16.

Zitat von hblock
wie kommt es denn, daß die Fifa in solch einem Fall nicht einschreitet? Sie mischt sich doch sonst auch in alle Belange der Nationalverbände ein. Für mich sind die Arbeitsbedingungen in den Emiraten skandalös.
Tja, eine Spielwiederholung nach einem Phantomtor ist für Herrn Blatter schlimmer als Sklaverei in einem Staat, der Herrn Rummenigge mit zwei Rolex behängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teletube 29.11.2013, 01:02
17. An alle Leutchen hier,

die meinen, UEFA oder FIFA sollten für irgendwas oder irgendwen eintreten:
Beide Organisationen wurden von den Kataris gekauft.
Fragt mal bsw. nach, wo denn der Sohnemann vom Platini beschäftigt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frickenschmidt 29.11.2013, 01:17
18. Geld

Die Fifa ist eine von Geld und Wirtschaftsbossen gesteuerter Mafia. Anders kann man das wirklich nicht beschreiben.
1. Es macht sportlich keinen Sinn, dort die WM auszurichten (Hitze, etc.)
2. Es ist moralisch nicht vertretbar. Sportliche Großereignisse sollen Menschen verschiedener Nationalitätem zusammenbringen und somit der Menschlichkeit unter den Menschen dienen.
Das alles wurde hier verfehlt, es zählt einzig und allein, dass die Gelder fließen. Der DFB sollte ein Zeichen setzen, sich mit anderen europäischen Verbänden zusammenschließen und androhen, die Teilnahme zu verweigern. Das wäre das Mindeste, auf das man sich einigen muss!
Was ich persönlich fordere ist folgendes: Austritt aller europäischen Verbände aus der Fifa und Gründung eines neuen Weltverbandes, der wieder dem Fußball als Sport dient und nicht versucht, das Image autoritär regierter Staaten aufzupolieren sich dabei selbst die Taschen zu füllen und das Leid tausender von Menschen, die dort arbeiten, in Kauf zu nehmen.
Ich bin sauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wüste 29.11.2013, 01:25
19. 2 Schlagworte dazu

Die Vergabe der WM seitens FIFA an dieses Land: Korruption (Eindeutig)
Aktuelle Arbeitsbedingungen: Sklavereiähnlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6