Forum: Sport
Gedemütigte Brasilianer: Verlieren können sie
AFP

Es ist die schlimmste Niederlage in der brasilianischen Fußballgeschichte. Das 1:7 stürzte ein ganzes Land in Trauer. Die Verlierer nahmen alle Verantwortung auf sich - Ausreden ließen sie nicht gelten.

Seite 1 von 16
otzer 09.07.2014, 12:16
1. Sie haben es auch schon im Spiel bewiesen...

welches sie trotz des für sie unfassbaren Verlaufes sehr fair und ohne Frustfouls würdig beendet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.07.2014, 12:17
2.

Hut ab und Respekt für die Haltung der Brasillianer nach dem verlorenen Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 09.07.2014, 12:17
3.

Zitat von sysop
Es ist die schlimmste Niederlage in der brasilianischen Fußballgeschichte. Das 1:7 stürzte ein ganzes Land in Trauer. Die Verlierer nahmen alle Verantwortung auf sich - Ausreden ließen sie nicht gelten.
Dafür verdient diese Mannschaft alleine schon allerhöggschden Respekt. Und daß das nicht deren normale Leistung war, dürfte allen klar sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 09.07.2014, 12:19
4. Hoffen wir für Brasilien,

dass sie am Samstag gegen Holland spielen. Vielleicht verlieren sie das Spiel dann auch - das ist dann egal.
Aber ob sie in dieser Situation ein Spiel gegen Argentinien nervlich(!) ertragen, bezweifel ich. Und eine Niederlage gegen Argentinien würde ihre Fans noch stärker frustrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuffgong 09.07.2014, 12:21
5. Ist gut jetzt

Muss man denn aus jedem kleinen Interview-Schnipsel einen neuen Beitrag zimmern? Mittlerweile ist wirklich alles schon zum Spiel und Reaktionen dazu berichtet worden. Es war historisch, berauschend und heute Holland-Argentinien. Lebbe geht weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Megg 09.07.2014, 12:22
6.

Nu macht mal Halblang bei den ganzen Superlativen. Wunder - das war kein "Wunder", das war Leistung und somit etwas Begreifliches. Auf "ewig" - bis in alle Ewigkeit kann noch viel passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 09.07.2014, 12:23
7. Das ist sportlich

Ein geschichtsträchtiges Spiel war das, ganz ohne Frage. Aber noch mehr als der Sieg der deutschen Mannschaft hat mir das Spiel an sich gefallen. Schnell, pointenreich, so gut wie nie irgendwelche Längen.
Und extrem Fair. Die Szenen nach dem Spiel haben ganz deutlich gezeigt das selbst so ein Ergebnis kein Grund für Mißstimmungen oder gar Feindseeligkeiten sein muss.
So haushoch zu verlieren, aber nicht nach Ausreden zu suchen: Das ist schon wirkliche Grösse. Wenn auch die Brasiliener das Spiel verloren haben, sie haben meinen grossen Respekt dafür wie sie damit umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immikant 09.07.2014, 12:24
8. immer noch kein Frieden mit Brasilien..

Am 22.8.1942 erklärte Brasilien dem Deutschen Reich den Krieg. Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht vor dem Alliierten im Mai 1945 übernahmen die alliierten Siegermächte die Vertreterrrolle für Brasilien. Ein Friedensvertrag wurde bisher nicht geschlossen. Vielleicht endet ja jetzt der Kapitulationszustand mit den Brasilianern Brasilianer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plumplori1975 09.07.2014, 12:27
9.

Auch Deutschland verlor 2006 in der Heim-WM. Der Unterschied war von Anfang an ein ganz anderer. In Deutschland war die Stimmung prächtig und eine "Märchen-WM", trotz Niederlage. Deutschland polierte sein Image auf als großartiges Gastgeberland mit freundlichen und lächelnden Menschen und man zollte seiner Mannschaft Respekt. In Brasilien war die Stimmung von Anfang an unheimlich. Der Druck auf die Seleceao war riesig, so als ob diese 11 Männer auf dem Platz die Verantwortung auf sich nehmen alle Probleme Brasiliens von Spiel zu Spiel zu lösen. Das ist ein mentales Ding der Brasilianer, das jetzt in einem riesigen Katzenjammer endete. Wer weiß wie lange nach der WM die armen und zu kurzgekommenen still sitzen werden beim Anblick der leeren und ungenutzen Fußballtempel. Die Außenpräsentation war auch nicht gerade toll. Bleibt den ausländischen Zuschauern nur ein heulendes Brasilien in den Köpfen. Alleine nur mit Spielen, aber ohne Brot wird man seine Bevölkerung nicht in Zaum halten können, das wussten schon die alten Römer.Brasilien bleibt, trotz ihrer Schönheit und Chancen, ein immer noch gefährliches und geteiltes Land in arm und reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16