Forum: Sport
Gedicht zum Bundesliga-Spieltag: Abschied von Robbery
Fabian Bimmer/REUTERS

Zehn Jahre lang haben sie die Bundesliga und das Spiel des FC Bayern geprägt: Franck Ribéry und Arjen Robben. Unser Fußball-Dichter Thomas Gsella verneigt sich vor zwei großen Spielern.

Seite 1 von 2
tinolino 06.05.2019, 07:49
1. Reim Dich oder ich fress Dich

Isch hab'e Hund, der hat Knocheschwund, isch gebb ihm nix ze fresse, da haut er mir was uff die Fresse. Tata! Unterirdisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfkai 06.05.2019, 08:00
2. ...

Der Gsella geht mal wieder steil.
Geil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fccopper 06.05.2019, 08:37
3. Man kann

wohl nicht aus Allem ein Gedicht schustern ...
Und reimen soll es sich dann auch noch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christof-pfeiffer 06.05.2019, 09:19
4. Robben

wenn nur nicht seine schauspielerischen Flugeinlagen gewesen wären. Kein Fairplay!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtwichtig70 06.05.2019, 09:46
5. Endlich muss man...

...den Schwalbenkönig und den unbeherrschten Franzosen, der bei den Schiedsrichtern ständig den "Bayernbonus" hatte, nicht mehr ertragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Münchner73 06.05.2019, 10:07
6. Sehr schön

und sehr lustig geschrieben.
Wir Bayernfans haben uns auch jedes mal gewundert, wie der Arjen, mit nur einen Move ;-) die Gegenspieler so austricksen konnte.
Und dafür haben wir in geliebt.
Ja so war es und so ist es und so wird es immer sein :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thormueller 06.05.2019, 11:06
7. Die überfälligen Abgänge

Es gibt Dinge die nicht einzusehen sind. Insbesondere dann nicht, wenn Erfolge und Anerkennung auf dem Fundament höchst dubioser Charaktereigenschaften und Tricksereien basieren.

Der FC Bayern München stilisiert Arjen Robben zu einer Ikone. Dabei wird in der Regel nicht erwähnt, dass Robben bei nahezu jedem seiner Einsätze intensiv darum bemüht war die Schiedsrichter mit Schauspieleinlagen zu täuschen um Vorteile für sein Team zu erschleichen. Oftmals mit eklatantem Erfolg.

"Wer den Arjen kennt weiss, dass er das immer ganz geschickt anstellt. Er ist halt ein kleines Schlitzohr."

Arjen Robben wird als einer der unfairsten Sportsmänner im deutschen Profifußball in Erinnerung bleiben.

Trotz seiner unbestrittenen fußballerischen Fähigkeiten und Qualitäten.

Die Personalie Ribery sehe ich ähnlich kritisch. Vermutlich sogar noch etwas kritischer.

Verkehr mit einer minderjährigen Prostituierten, körperliche Gewalt gegenüber Spielern des jeweiligen Kontrahenten, Journalisten, Teamkameraden und dümmlichstes Verhalten wie in der "Goldsteak-Affäre" oder im Zuge des Trainingsboykotts zu Lasten der französischen Nationalmannschaft.

Es ist ein Armutszeugnis für den FC Bayern, dass selbst schwerste Vergehen und unerträglichstes Prollgehabe stets übertüncht und weggelächelt wurde. Es ist ferner ein Armutszeugnis, dass seine Eskapaden von den deutschen Verbänden DFB und DFL nicht konsequent angesprochen und, wenn möglich, geahndet wurden.

Beide gehen.

In München werden deshalb Tränen fließen. Aber der FC Bayern ist halt auch ein Hafen für derartige Klientel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommerlunder 06.05.2019, 13:35
8. Chapeau!

Chapeau, sehr gut, dieses Gedicht. Ich zieh den Hut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 06.05.2019, 14:34
9. Endlich

Ich werde die elenden Schwalben von Robben nicht vermissen. Für einen Nachfolger in dieser "schönen" Tradition, hat man ja rechtzeitig gesorgt.
Und die von ängstlichen Schiris, ungeahndeten Fouls eines Ribery, werde ich auch nicht vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2