Forum: Sport
Gedicht zum Bundesliga-Spieltag: Wut tut gut
Getty Images

Nach seinem Wutausbruch im Spiel gegen Schalke musste Freiburgs Trainer Christian Streich auf die Tribüne. Hätte er sich beherrschen sollen? Nein, findet unser Dichter am Ball: Manchmal muss der Frust raus.

Seite 1 von 2
richey_edwards 02.04.2018, 13:13
1. Schlechtes Vorbild

Man sieht Streich alles nach, er ist ja der nette Onkel aus Freiburg, irgendwie alternativ. Der darf auch mit irrem Blick und Schaum vorm Mund den Schiri beleidigen. Wie kann man einem Jugendlichen vor diesem Hintergrund klarmachen dass eine Schiedsrichterentscheidung zu akzeptieren ist auch wenn sich der Schiedsrichter irren kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helgegroßklaus 02.04.2018, 13:21
2. Wunderbares Gedicht

Weiter so, Herr Gsella! Schade, dass diese Art von Dichtung so eine geringe Halbwertzeit hat, so ist das leider bei tagesaktueller Dichtkunst. Trotzdem: Weiter so, bitte mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elisenstein 02.04.2018, 13:25
3. nun ja

die Bundesliga Trainer stehen enorm unter Druck. Wenn dann so ein ungeschickt agierender Schiedsrichter das 2. Mal das Spiel Freiburg pfeifen darf und gegen Freiburg pfeift, frage ich mich: wann wird endlich die Qualität einiger Schiedsrichter hinterfragt und die Konsequenz daraus gezogen? zu Herrn Streich: vielleicht sollte man ihm eine kleine Bude zur Verfügung stellen, in der er bei Bedarf gegen die Wand treten oder Holz hacken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindedbyflash 02.04.2018, 13:51
4. naja

dass der ausflippt ist ok, dann muss er halt auf die Tribüne, das weiss CS sicherlich selbst. und der Schiri... kann man verstehen. der Petersen schimpft gefühlt minutenlang auf ihn ein, selbst wenn er die karte nicht mitbekommen haben sollte (was ihm seine kameraden auch hätten sagen können) hat man sich nicht so aufzuführen. da muss man profi genug sein um sich nicht hinreissen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 02.04.2018, 14:18
5.

Streichs Mängel an Impulskontrolle, verbunden mit der dauernden Wiederholung von Verschwörungstheorien, seine manische Art gehen mir ziemlich auf den Wecker. Klar, alle Welt findet den Typen aufgrund seines Verhaltens authentisch, ich empfinde ihn als unbeherrscht und weinerlich zugleich. Schlechte Manieren, das ist alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave100 02.04.2018, 14:53
6. Kontrolle

Streich entwickelt in solchen Situationen einen völligen Kontrollverlust, er weis dann offs. (sagt er auch selbst, danach über den Ausraster) nicht mehr bewusst was er tut und schreit. Da er sich wg. seinem Verhalten, nach dem Spiel, immer entschuldigt, sehen es ihm die meisten offenbar nach. Richtig ist die Kritik dahingehende, dass Jugendspieler dazu neigen solches Verhalten zu übernehmen und Entscheidungen von Schiedsrichtern immer mehr infrage zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olorin2 02.04.2018, 14:59
7. Halbgötter in Schwarz

Recht hat haben Sie, sowohl der Dichter als auch der Trainer. Solche inkompetenten Halbgötter in schwarz dürfen einfach nicht sakrosankt sein. Jeder unfähige Trainer wird entlassen, jeder unfähige Spieler sitzt auf der Bank, nur als Schiri bin ich ein Gott egal wie parteiisch, bestechlich oder unfähig ich bin. Was für ein Treppenwitz der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diewildedreizehn 02.04.2018, 15:01
8. Naja

Zitat von elisenstein
die Bundesliga Trainer stehen enorm unter Druck. Wenn dann so ein ungeschickt agierender Schiedsrichter das 2. Mal das Spiel Freiburg pfeifen darf und gegen Freiburg pfeift, frage ich mich: wann wird endlich die Qualität einiger Schiedsrichter hinterfragt und die Konsequenz daraus gezogen? zu Herrn Streich: vielleicht sollte man ihm eine kleine Bude zur Verfügung stellen, in der er bei Bedarf gegen die Wand treten oder Holz hacken kann.
Auch die BL-SR stehen unter enormen Druck. Und wie BL-Trainer sind sie Menschen und sind nicht unfehlbar. Der gestrige SR hat einen offensichtlichen Fehler gemacht als er die 1. Verwarnung in Petersen Rücken zeigte und nicht sicherstellte, dass dieser die Verwarnung wahrnimmt. Ohne Frage ein Fehler. Aber es stehen 23 Leute auf dem Platz und etliche weitere direkt daneben. Warum soll man dieses Verhalten von Streich tolerieren oder relativieren, nur weil einer einen Fehler gemacht hat? Nein, das kann und darf man nicht. Streich ist halt der sympathische Antitrainer aus dem Breisgau. Aber in solchen Situationen ist er kein bisschen besser als es Klopp früher war. Ich hoffe, er wird entsprechend bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caipis 02.04.2018, 15:45
9. Strafe für beide

Na, wer verlangt, dass Streich bestraft wird, der müste auch aussprechen, dass man diesen Pfeifengott bestraft. Als Schiri muss ich sicher gehen, dass der Spieler meine Gelbe wahrnimmt. Das hat er nicht und deshalb sollte man auch ihn mal ein wenig verschnaufen lassen, sprich: Spielsperre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2